Tadeusz Brzozowski (Maler)

Tadeusz Brzozowski (Maler)

Tadeusz Brzozowski (* 1. November 1918 in Lemberg; † 13. April 1987 in Rom) war ein polnischer Maler und Hochschullehrer.

Leben

1936 begann Brzozowski das Kunststudium an der Krakauer Akademie. Während der Besetzung Polens im Zweiten Weltkrieg setzte er sein Studium an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Krakau[1] unter Fryderyk Pautsch[2] fort. 1946 erhielt er sein Diplom. Zu seinen Lehrern gehörten Ignacy Pienkowski und Pawel Dadlez. Bereits kurz nach seinem Abschluss wurde Brzozowski selber Pädagoge.

Er arbeitete von 1845 bis 1954 an der Technischen Universität Krakau, von 1954 bis 1969 an der Oberschule für Bildende Kunst in Zakopane („Zespół Szkół Plastycznych im. Antoniego Kenara w Zakopanem“), von 1962 bis 1979 als Professor an der Kunstakademie in Posen (polnisch: „Państwowa Wyższa Szkoła Sztuk Plastycznych“) sowie von 1979 bis 1981 an der Krakauer Akademie.[3]

Brzozowski war Mitglied der Künstlervereinigung Grupa Krakowska, die 1957 aus der Gruppe junger Bildender Künstler Krakaus (polnisch: „Krakowie Grupę Młodych Plastyków“), mit deren Mitgliedern Maria Jarema[4], Tadeusz Kantor, Kazimierz Mikulski[5], Jerzy Nowosielski, Erna Rosenstein[6] und Jonasz Stern[7] er bereits zusammengearbeitet hatte, hervorgegangen war. Auch in der international ausgerichtenen Künstlergruppe „Phases“ war er aktiv.[3]

Bereits während der deutschen Besatzungszeit hatte Brzozowski sich beim Krakauer Untergrundtheater von Kantor engagiert. Er trat hier als Schauspieler in verschiedenen Stücken auf. Nach 1945 beteiligte er sich dann auch am Universitätstheater „Rotunda“, an dem ebenfalls Kantor und Roman Artymowski[8] involviert waren, die ihn in seiner künstlerischen Entwicklung stark beeinflussten.[3]

Werk

Brzozowski malte zunächst Kompositionen, in denen Figuren und Gegenstände expressiv verformt waren, wie in den Bildern „Wagon“ (Eisenbahnwagon) von 1947 und „Kuchenka“ (Küche) von 1950. Durch die Kombination realistisch gemalter Menschen mit groben Umgebungs-Gegenständen schaffte er existientielle Symbole und eine Verbindung von Aufrichtigkeit und Empfindlichkeit, die ein pathetisches und doch vertrautes Klima schufen. Bereits hier zeigte sich die Empfänglichkeit des Künstlers für Farben, die sich später in seinen abstrakten Arbeiten manifestieren sollte. In den 1950er Jahren erfolgte der stufenweise Übergang zur abstrakten Malerei.

Brzozowski schuf auch monumentale Kunstwerke. In den 1950ern entstanden in Zusammenarbeit mit seiner Frau Barbara Gawdzik-Brzozowska farbige Wandmalereien in den Kirchen der Dörfer Imielno und Mogilany. Für die Philharmonie („Filharmonia Pomorska“) in Bydgoszcz und andere Institutionen entwarf er Tapisserien. In den Jahren 1959 und 1975 stellte Brzozowski auf der Biennale von São Paulo und 1962 auf der Biennale von Venedig aus. 1997 fand eine Retrospektive im Warschauer Nationalmuseum statt. In Zakopane ist eine Straße nach dem Künstler benannt.[3]

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Die Staatliche Kunstgewerbeschule Krakau (polnisch: „Państwowa Szkoła Rzemiosła Artystycznego w Krakowie“) wurde während der Besatzungszeit in dem Gebäude der Kunsthochschule untergebracht. Sie bestand bis zum 31. März 1943, zuletzt unter dem Direktor Wilhelm Heerde
  2. Fryderyk Pautsch (1877-1950) war ein polnischer Maler und Hochschullehrer
  3. a b c d Małgorzata Kitowska-Łysiak, ausführliche Biografie bei Culture.pl (Institut der Kunstgeschichte an der Katholischen Universität Lublin, Dezember 2001) - in Englisch
  4. Maria Jarema (1908-1958)war ein polnischer Maler und Bildhauer
  5. Kazimierz Mikulski (1918-1998) war ein Krakauer Maler und Dichter
  6. Erna Rosenstein (1913-2004) war eine polnische jüdische Malerin und Dichterin. Sie war die Schwester von Paweł Rosenstein-Rodan
  7. Jonasz Stern (1904-1988) war ein polnischer Maler und Pädagoge
  8. Roman Artymowski (1919-1993) war ein polnischer Maler

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Brzozowski — ist der Nachname von mehreren Personen: Stanisław Brzozowski (1878–1911), polnischer Philosoph Stanisław Brzozowski (Pantomime) (*1938), polnischer Pantomime und Theaterlehrer Tadeusz Brzozowski (1749–1820), Ordensgeneral der Societas Jesu… …   Deutsch Wikipedia

  • Brzozowski —   [bʒɔ zɔfski],    1) Stanisław Leopold, Pseudonym Adam Czepiel [ tʃɛpjɛl], polnischer Kulturphilosoph, Kritiker und Schriftsteller, * Maziarnia (bei Cholm) 28. 6. 1878, ✝ Florenz 30. 4. 1911; vertrat eine »Philosophie der Tat und Arbeit« und… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/B — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Feber — Der 5. Februar ist der 36. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 329 Tage (in Schaltjahren 330 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Februar — Der 5. Februar ist der 36. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 329 Tage (in Schaltjahren 330 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1820 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1790er | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | ► ◄◄ | ◄ | 1816 | 1817 | 1818 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Ignacy Pieńkowski — (* 19. Juli 1877 in Dołubowo, Podlachien; † 6. September 1948 in Krakau) war ein polnischer Maler und Hochschullehrer. Sein Bruder war der Physiker Stefan Pieńkowski[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Paweł Dadlez — Paweł Marian Dadlez (* 1904; † Mai 1940 in Rawa Ruska) war ein polnischer Maler, Grafiker und Hochschullehrer. Leben Von 1922 bis 1927 studierte Dadlez an der Kunstakademie in Krakau unter Władysław Jarocki[1] und Jan Wojnarski[2]. 1928/1929… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»