Christian von Bar


Christian von Bar

Christian von Bar (* 5. Mai 1952 in Hannover) ist ein deutscher Jurist und Universitätsprofessor. Er gründete 1987 das Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung in Osnabrück und gründete 2003 das European Legal Studies Institute (ELSI) der Universität Osnabrück, dessen Direktor er seither ist. Des Weiteren ist er seit 1999 Vorsitzender der Study Group on a European Civil Code.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christian von Bar studierte von 1970 bis 1974 Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, der Universität zu Köln und der Georg-August-Universität in Göttingen. Sein erstes Staatsexamen legte er 1974 in Göttingen ab. Es folgten 1976 die Promotion in Göttingen, 1977 das zweite Staatsexamen in Hannover und die Habilitation 1979 in Göttingen. Als LL.M.-Student war von Bar von Oktober bis Dezember 1979 in Cambridge/England. Nach Lehrstuhlvertretungen in Bochum (SS 1980) und Bonn (WS 1980/81) ist er seit dem 1. April 1981 Universitätsprofessor (C 4) in Osnabrück, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches Privatrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung.

Im Jahr 1987 gründete von Bar das Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung in Osnabrück, dessen Direktor er bis 2003 war. Das Institut für Europäische Rechtswissenschaft (European Legal Studies Institute, ELSI) gründete von Bar im Jahr 2003. Bis heute ist er geschäftsführender Direktor des ELSI, das sich aus den Abteilungen Europäisches Privatrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung (I) und Europäisches Öffentliches Recht und Rechtsvergleichung (II) zusammensetzt.

Christian von Bar war 1988/89 Dekan der juristischen Fakultät in Osnabrück und ist seit 1988 Vorsitzender Prüfer in den Prüfungskommissionen des Niedersächsischen Justizministeriums. Er erhielt 1987 einen Ruf auf ein Ordinariat an der Universität München und 1991 auf ein Ordinariat an der Universität Heidelberg, die er beide ablehnte.

Von Bar war Bodossakis Research Fellow im Churchill College Cambridge 1981 bis 1982, im September und Oktober 1985 Visiting Fellow der Waseda University Tokyo, Professeur invité d'Université d'Aix-en-Provence im März 1986, Gastprofessor an der Haager Akademie für internationales Recht im Sommer 1998 sowie zwischen Februar und März 2000 Fellow of Brasenose College and Senior Lecturer in Law, Oxford University.

Im Jahr 2010 wurde Christian von Bar zum Sonderberater der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft, Viviane Reding, ernannt.

Er ist Mitglied des Corps Bremensia Göttingen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Seit 1993 ist von Bar Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Im Jahr 2006 erhielt er den Niedersächsischen Staatspreis. Die Universität Leuven (2003) und die Universität Tartu (2007) verliehen ihm die Ehrendoktorwürde, von Bar trägt die Linnaeus-Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala (2007). Im Mai 2010 erhielt von Bar seinen vierten Ehrendoktortitel von der Universität Helsinki.

Des Weiteren ist von Bar Corresponding Fellow of the British Academy (2000), korrespondierendes Mitglied der Académie internationale de droit comparé (2003), Mitglied der International Academy of Commercial and Consumer Law, Texas (2004) sowie Honorary Master of the Bench, Gray's Inn, London (1993).

Study Group on a European Civil Code

Seit 1999 leitet von Bar die Study Group on a European Civil Code, ein Netzwerk von Rechtswissenschaftlern aus der gesamten Europäischen Union auf dem Gebiet der Rechtsvergleichung und des Europäischen Privatrechts. Christian von Bar war verantwortlicher Leiter aller Sitzungswochen der Study Group on a European Civil Code in 15 verschiedenen europäischen Ländern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian von Pentz (1600–1651) — Christian von Pentz Wohnhaus in G …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ludwig von Bar — (* 1702; † 6. August 1767) war ein deutscher Domherr, Schriftsteller und Übersetzer. Bereits mit 19 Jahren wurde von Bar zum Domherrn des Doms von Minden ernannt. Später berief man ihn zum Erblanddrosten des Stifts Osnabrück. Überregional bekannt …   Deutsch Wikipedia

  • BAR — bezeichnet: in der Gastronomie ein Lokal in dem Getränke ausgeschenkt werden, siehe Bar (Lokal) Bar (Fluss), einen linken Nebenfluss der Maas Bar (Fluss in der Ukraine), Fluss in der Oblast Lemberg, Ukraine einen türkischen Tanz, siehe Bar (Tanz) …   Deutsch Wikipedia

  • Bar (Familienname) — Bar ist der Familienname folgender Personen: Alexander de Bar (1821–1901), französischer Maler Bonaventure de Bar (1700–1729), französischer Maler Carl Ludwig von Bar (1836–1913), deutscher Straf und Völkerrechtslehrer Christian von Bar (* 1952) …   Deutsch Wikipedia

  • Bar (Adelsgeschlecht) — Älteres Wappen derer von Bar …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Mann — Thore Schölermann as Christian Mann Verbotene Liebe Portrayed by Thore Schölermann Duration …   Wikipedia

  • Christian Dior — Born 21 January 1905(1905 01 21) Granville, Manche, France Died 23 October 1957(1957 10 23) (aged 52) Montecatini Terme, Tuscany, Italy Nationality French …   Wikipedia

  • Christian Gottlieb Lieberkühn — (* um 1730 in Potsdam; † 1761 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Lieberkühn begann 1752 an der Universität Halle Theologie zu studieren; seine Dissertation konnte er bereits im darauffolgendem Jahr unter Siegmund Jakob… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Brückner — nach einer Lesung in Duisburg am 22. März 2010 Christian Brückner (* 17. Oktober 1943 in Waldenburg, Schlesien) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er ist vor allem als feste Synchronstimme von Robert De Niro, als …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich Hunold — Christian Friedrich Hunold, alias Menantes, 1680 1721 Christian Friedrich Hunold (* 29. September 1680 in Wandersleben bei Gotha, Thüringen; † 16. August 1721 in Halle/Saale) wurde unter dem Pseudonym Menantes der berühmteste unter den… …   Deutsch Wikipedia