Tanzplattform Deutschland 2008–2010


Tanzplattform Deutschland 2008–2010

Inhaltsverzeichnis

Tanzplattform Deutschland 2010 vom 25. bis zum 28. Februar in Nürnberg

Das Programm der Tanzplattform 2010 bestand aus elf Produktionen von in Deutschland lebenden und arbeitenden Künstlern und Künstlerinnen aus der freien zeitgenössischen Tanzszene. Die Jury, die sich aus Michael Bader (Gesamtleitung Tafelhalle & Tanzplattform Deutschland 2010), Gerti Köhn (Programmleitung und Öffentlichkeitsarbeit Tafelhalle), Melanie Suchy (Freie Journalistin) und Jochen Roller (freier Choreograph und Kurator) zusammensetzte, wählte folgende Produktionen aus:

Eingeladene Produktionen

  • Va Wölfl / Neuer Tanz "Ich sah: Das Lamm auf dem Berg Zion, Offb. 14,1"
  • Gintersdorfer / Klassen: "Logobi #01"
  • Wilhelm Groener: "Hotel Hassler"
  • Ludica. (Nardi / Tanaka): "The Corner"
  • Antonia Baehr: "Lachen"
  • Jared Gradinger / Angela Schubot: "What They Are Instead Of"
  • Fabien Prioville: "Jailbreak Mind"
  • Martin Nachbar: "Urheben Aufheben"
  • Ben J. Riepe Kompanie: "Liebe | Tod | Teufel – Das Stück"
  • Monica Antezana: "Babel Fish Moves – Universal Movement Translations"
  • Richard Siegal / The Bakery: "As If Stranger"

Förderer

  • Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • Kulturstiftung des Bundes
  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • Stadt Nürnberg
  • Zukunftsstiftung der Sparkasse
  • Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg und weitere

Schirmherrschaft

Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Wolfgang Heubisch

Tanzplattform 2008 vom 21. bis zum 24. Februar in Hannover

  • Veranstalter: Tanz und Theater e.V. in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover

Die Jury in Hannover (Franz Anton Cramer, Joachim Gerstmeier und Christiane Winter) wählt insgesamt zehn Stücke für die achte Tanzplattform aus. Im Rahmenprogramm wird eine Tanzfilmreihe gezeigt.

Eingeladene Produktionen

  • Frédéric Gies, Berlin: „Dance (Praticable)“
  • Isabelle Schad, Berlin: Ausschnitt aus „Ohne Worte (Praticable)“
  • Meg Stuart & Philipp Gehmacher, Berlin: Wien „Maybe forever“
  • Eszter Salamon, Berlin: „and then“
  • VA Wölfl / NEUER TANZ, Düsseldorf: „12/ …im linken Rückspiegel auf dem Parkplatz von Woolworth“
  • E-Motion, Berlin / Düsseldorf / Stuttgart: „2nd ID“
  • Susanne Linke / VA Wölfl, Essen: „Schritte verfolgen“ – Rekonstruktion 2007
  • Kattrin Deufert / Thomas Plischke / deufert + plischke, Hamburg: „directory: Tattoo“
  • Xavier Le Roy, Berlin: „Le Sacre du Printemps“
  • Good Work Productions / Cie Isabelle Schad / Gies, Pelmus, Pocheron, Schad: „Still Lives – Hannover“
  • Raimund Hoghe, Düsseldorf: „Bolero Variationen“

Rahmenprogramm

Jonathan Stone / Facedances non-stop „Hannover Facedances“ / „Utrecht Facedances“ / „Working Facedances“ Videoinstallation Tanzfilm-Programm Kino im Künstlerhaus

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tanzplattform Deutschland 1990–2000 — Inhaltsverzeichnis 1 Tanzplattform Deutschland 2000 vom 19. bis zum 23. Februar in Hamburg 1.1 Eingeladene Produktionen 2 Tanzplattform 1998 vom 26. bis zum 28. Februar 1998 in München …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzplattform Deutschland — Die Tanzplattform Deutschland ist ein deutsches Forum für zeitgenössischen Tanz. Sie richtet sich an Gäste aus dem In und Ausland, Kulturveranstalter, Fachpresse sowie an breite Publikumsschichten. Die einzelnen Ausgaben der Tanzplattform werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzplattform Deutschland 2002–2006 — Inhaltsverzeichnis 1 Tanzplattform 2006 vom 22. bis zum 26. Februar in Stuttgart 1.1 Eingeladene Produktionen 1.2 Rahmenprogramm 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzplan Deutschland — ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für den Tanz in Deutschland zu verbessern und ihn als gleichwertige Kunstform neben Oper und Theater in der öffentlichen und der kulturpolitischen Wahrnehmung… …   Deutsch Wikipedia

  • TANZtheater INTERNATIONAL — ist ein jährlich in Hannover stattfindendes Festival für internationalen zeitgenössischen Tanz. Seit 1985 präsentiert das Festival über einen Zeitraum von zehn Tagen Anfang September verschiedene aktuelle Tanzproduktionen an unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Heike Hennig — (* 8. November 1966 in Leipzig) ist eine deutsche Regisseurin, Choreografin und Leiterin des Opern und Tanzensembles Heike Hennig Co. Heike Hennig (2008) Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Winkler — (* 1967 in Torgau) ist ein deutscher Choreograf. Seit 1998 erarbeitete er als freischaffender Künstler in Berlin mehr als 20 Tanzstücke. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Wichtige Stationen 2 Winkler über seine Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Ruckert — (* 1959 in Mespelbrunn) ist ein deutscher Tänzer, Choreograf, Konzeptor und Autor. Mit von interaktiven Konzepten geprägten Stücken wie HAUTNAH, RING, DELUXE JOY PILOT und SECRET SERVICE wurde er international bekannt. Es sind Arbeiten, die sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Jochen Roller — (* 1971 in Berlin) ist ein deutscher Choreograf und Performancekünstler. Roller studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus Liebig Universität in Gießen und Choreografie am Laban Centre in London. Seit 1997 arbeitet er als freier… …   Deutsch Wikipedia

  • Sasha Waltz — (2007) Sasha Waltz (* 8. März 1963 in Karlsruhe) ist eine deutsche Choreografin, Tänzerin und Opernregisseurin. Im Jahr 1993 gründete sie gemeinsam mit Jochen Sandig ihre Tanzkompanie Sasha Waltz Guests in Berlin. Mit der Choreografie Allee d …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.