Theater im Zimmer Berlin


Theater im Zimmer Berlin

Das Theater im Zimmer Berlin wurde 1985 von Nikolaus Timm in Anlehnung an das gleichnamige Theater im Zimmer Hamburg gegründet. Das Theater hatte kein festes Ensemble, sondern gab Schauspielern oder Regisseuren ein Chance. Nikolaus Timm war gleichzeitig Intendant, Regisseur und Schauspieler. Tatkräftige Unterstützung fand er später bei Karlheinz Scholz. Gespielt wurde an verschiedenen Orten der Stadt, hauptsächlich im damaligen Atelier Internationale Kunst, sowohl in einem Café und einer Diskothek. Auch nahm das Theater 1987 am Berliner Theatertreffen auf der Bühne der Kassenhalle mit Szenen aus „Der schöne Teilnahmslose“ und „Die Lästerballaden des Francois Villon“ teil.

Das Eröffnungsstück „1=1=1, oder warum ich“ von Erika Las wurde 1985 uraufgeführt und 1990 fand die letzte Uraufführung mit dem Stück „Göttliche Sündphonie“[1] von Pamela Czapla statt. Zu den Höhepunkten zählten die Inszenierungen: „Piaf“ [2][3] mit Isa Hochgerner, „Der schöne Teilnahmslose“ [4] , Harold Pinters Stück „Noch einen letzten [5] und „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe“ [6] mit Monica Gruber, welche 1991 vom ZDF/3Sat verfilmt und 1992 in drei Teilen von 3sat ausgestrahlt wurde. Vor seinem Tod 1994 schrieb er noch eine Komödie „Wir Frauen unter uns“,[7] welche er nicht mehr zur Aufführung bringen konnte.

Schauspieler

  • Iris Artajo
  • Cyrill Berndt
  • Isa Hochgerner
  • Leon Düvel
  • Nicola Fischer
  • Monika Gruber
  • Emilio De Marchi
  • Karl Maslo
  • Ulrike A. Pollay
  • Angela Ringer
  • Heike Schalk
  • Nikolaus Timm

Regisseure

  • Hans Otto Zimmermann
  • Nikolaus Timm
  • Pamela Czapla

Einzelnachweise

  1. Göttliche Sündphonie „Theater in der Disco“ In: BZ v. 6. Dezember 1990
  2. "Piaf"-Die musikalische Revue eines Künstlerlebens- In: Berliner Morgenpost 8. Juli 1989
  3. -Die Berliner „Edith Piaf“ ist aus Wien an die Spree gekommen- In: Welt am Sonntag 27.August 1989
  4. "Der Schöne Teilnahmslose" In: Berliner Morgenpost September 1986
  5. Der Folterer und seine Opfer Harold Pinters Stück „Noch einen letzten“ In: Der Tagesspiegel v. Angelika Brauer 1989
  6. Sonderheft Theater, Film/TV, Funk, Katalog von Peter Hacks des Drei Masken Verlag auf Seite 22
  7. “Wir Frauen unter uns“ Komödie in einem Akt, Rechte: Karlheinz Scholz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theater in der Josefstadt — Einga …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin [1] — Berlin (hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Innere Stadt«, mit Registerblättern), die Hauptstadt des Deutschen Reiches und des Königreichs Preußen, zugleich erste Residenz des deutschen Kaisers und Königs von Preußen und Sitz der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Theater: Die Moderne im Spiegel der Theaterkonzepte —   »Theaterreform um 1900« diese Bewegung markiert eine grundlegende Wende in der europäischen Theaterpraxis und theorie. Sie läutete die Konstituierung des modernen Theaters zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein, auch wenn sich Ansätze zur… …   Universal-Lexikon

  • Theater [1] — Theater (v. gr. Theātron), 1) Platz für die. welche einem Schauspiel zusehen od. einer musikalischen Aufführung zuhören; 2) bes. in einem dazu errichteten Gebäude der für die Zuschauer u. Zuhörer bestimmte Theil; 3) das ganze Gebäude, worin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berlin-Prenzlauer Berg — Prenzlauer Berg Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Friedenau — Friedenau Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Schmargendorf — Schmargendorf Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Theater — Die Liste deutschsprachiger Theaterbühnen dient der möglichst vollständigen Erfassung großer und kleiner Aufführungshäuser für das Sprechtheater und das Kabarett. Die Liste soll alphabetisch nach Ländern, dann Städten und innerhalb der Städte… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Arbeiter-Theater — Logo Das Gebäude des bat in der Be …   Deutsch Wikipedia

  • Episches Theater — Bertolt Brecht (1898–1956) 1954 …   Deutsch Wikipedia