Thomas F. W. Barth


Thomas F. W. Barth

Thomas Fredrik Weiby Barth (* 18. Mai 1899 auf der Insel Bolsøy, Norwegen; † 7. März 1971 in Oslo) war ein norwegischer Mineraloge, Petrologe und Geochemiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barth studierte zunächst Bergbauingenieur in Trondheim, wandte sich dann aber der Geologie zu, die er ab 1919 in Oslo am Geologischen Museum im Osloer Stadtteil Tøyen bei Waldemar Christofer Brøgger (1851–1940) und Victor Moritz Goldschmidt studierte. Er war dort Assistent des finnischen Mineralogen Pentti Eskola, der ein Jahr dort forschte. 1927 wurde er bei Goldschmidt promoviert (über Nephelin haltige Syenit-Pegmatite in Nordnorwegen), wobei er in dieser Zeit zwei Jahre an einer Landwirtschaftsschule unterrichtete. Er war ab 1927 Dozent an der TU Berlin und der Universität Leipzig und 1929/30 mit einem Rockefeller Stipendium an der Harvard University. Danach war er bis 1936 am Geophysik-Labor der Carnegie Institution in Washington D. C. unter dessem damaligen Direktor Arthur L. Day (1869–1960). 1937 wurde er Professor und Direktor des Mineralogischen Instituts der Universität Oslo. 1939 war er wieder an der Carnegie Institution, kehrte aber nach Norwegen zurück, wo er auch während der Besatzungszeit war, in der er kurz inhaftiert wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg lehrte er bis 1949 an der University of Chicago und kehrte dann wieder als Professor nach Oslo zurück.

Er befasste sich unter anderem mit Feldspaten und der Möglichkeiten, aus ihren Eigenschaften auf die geologische Geschichte des sie enthaltenden Gesteins Rückschlüsse zu ziehen (zum Beispiel aus dem Natrium Gehalt bei gleichzeitig vorkommenden Alkalifeldspaten und Plagioklasen auf die Kristallisationstemperatur). Weitere Forschungsthemen waren unter anderem die heißen Quellen und Geysiren in Island, Entstehung von Pegmatiten, der geochemische Kreislauf von Natrium, Differentiation und Kristallisationsprozesse in Basalten, Metasomatose, Plutone in der Oslo Region und das Präkambrium in Südnorwegen. In einer Arbeit von 1932 mit Posnjak zeigte er am Beispiel der Spinelle, das Elemente aus verschiedenen chemischen Gruppen dieselbe kristallographische Position in einem Mineral einnehmen können.[1][2]

1957 bis 1960 war er Präsident der Kommission für Geochemie der International Union of Pure and Applied Chemistry, 1960/61 Präsident der Geochemical Society und 1964 bis 1968 Präsident der International Union of Geological Sciences. Er erhielt den norwegischen St. Olaf´s Orden.

Literatur

  • Johannes Dons Tom F. W. Barth, Norsk Geolog. Tidskrift, Band 51, 1971, S. 219-230

Schriften

  • mit Carl Wilhelm Correns, Pentti Eskola Die Entstehung der Gesteine, Springer Verlag 1939 (darin der Abschnitt Eruptivgesteine)
  • Theoretical Petrology. A textbook on the origin and the evolution of rocks, Wiley 1952
  • Island, Oslo 1941
  • Feldspars, Wiley, Interscience 1969
  • Geochemische Verteilungsgesetze der Elemente, mit V. Goldschmidt, G. Lunde u.a., Videnskabselskabet Skrifter, Math.-Naturw. Klasse, 1925/26 (mehrere Teile)
  • Die Pegmatitgänge der kaledonischen Intrusivgesteine im Seiland-Gebiete, Videnskabselskabet Skrifter, Mat.-Naturw. Klasse, 1927

Quelle

Einzelnachweise

  1. Geschichte der Röntgenkristallographie am Geophysik Labor der Carnegie Institution
  2. Barth, Posnjak The Spinel Structure: an example of variate atom equipoints, J. Washington Acad. Sci., Band 21, 1931, S. 255-258

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barth (Familienname) — Barth ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Barth (coureur cycliste) — Thomas Barth (cycliste)  Pour l’article homonyme, voir Thomas Barth (homme politique).  Thomas Barth …   Wikipédia en Français

  • Thomas barth (coureur cycliste) — Thomas Barth (cycliste)  Pour l’article homonyme, voir Thomas Barth (homme politique).  Thomas Barth …   Wikipédia en Français

  • Thomas barth (homme politique) —  Pour l’article homonyme, voir Thomas Barth (coureur cycliste).  Thomas Barth, né le 21 décembre 1975 à Genève, est un avocat et une personnalité politique genevoise. Tout d abord conseiller municipal de 1999 à 2007 sous les couleurs du …   Wikipédia en Français

  • Barth (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymes Amadé Barth (ou Amadeus Barth ou Ernst Amadeus Barth) (1899–1926), peintre suisse Auguste Barth (1834 1916), indianiste français Friedrich… …   Wikipédia en Français

  • BARTH (K.) — Karl Barth, dogmaticien protestant suisse, né et mort à Bâle, inaugure en 1919 la théologie contemporaine en redécouvrant la transcendance du Dieu tout autre par rapport à la culture, à la morale, à l’histoire et au sentiment. De 1932 à 1964, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Thomas Torrance — Thomas Forsyth Torrance (30 August 1913 ndash; 2 December 2007) was a 20th century Protestant Christian theologian who served for 27 years as Professor of Christian Dogmatics at New College, Edinburgh in the University of Edinburgh, during which… …   Wikipedia

  • Thomas Freyer (Theologe) — Thomas Freyer (* 1952 in Braunschweig) ist ein deutscher Theologe. Leben Er studierte von 1972 bis 1980 Theologie, u. a. in Bonn und Paderborn. 1981 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert. Im Jahr darauf wurde er zum Diakon geweiht, im Jahr …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Pynchon — Nom de naissance Thomas Ruggles Pynchon Junior Activités Romancier, nouvelliste Naissance 8 mai 1937 (1937 05 08) (74 ans) Glen Cove, État de New York …   Wikipédia en Français

  • Thomas Harlan — Thomas Christoph Harlan (* 19. Februar 1929 in Berlin[1]; † 16. Oktober 2010 in Schönau am Königssee) war ein deutscher Autor und Regisseur in französischer Sprache.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia