Thomas Rüfenacht


Thomas Rüfenacht
SchweizSchweiz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Rüfenacht
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Februar 1985
Geburtsort Meggen, Schweiz
Grösse 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #9
Schusshand Links
Spielerkarriere
2003–2005 SCL Tigers
2005–2007 EHC Visp
2007–2009 Lausanne Hockey Club
seit 2009 EV Zug

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Thomas Rüfenacht (* 22. Februar 1985 in Meggen) ist ein schweizerisch-US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit 2009 beim EV Zug in der National League A unter Vertrag steht. Sein Bruder Daniel war ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Thomas Rüfenacht, der im Kindesalter mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten gezogen war, besuchte im Alter von 16 Jahren in Culver im Bundesstaat Indiana die dortige Militärakademie und spielte auch Eishockey in der Juniorenmannschaft. Zwei Jahre später äusserte er sein Interesse für die United States Naval Academy als Kampfpilot zu dienen. Während dieser Zeit beendete er die High School und entschied sich für eine Rückkehr in die Schweiz. Rüfenacht spielte zunächst von 2003 bis 2004 bei den Elite-A-Junioren der SCL Tigers, bevor er noch während der Saison 2003/04 für die Langnauer in der Nationalliga A debütierte. In der folgenden Spielzeit kam er zwar öfters zum Einsatz, doch dem Angreifer blieb der Durchbruch aufgrund der dürftigen sportlichen Leistungen verwehrt. Zur Saison 2005/06 folgte ein Engagement beim EHC Visp in der Nationalliga B. Dort gelang es ihm sowohl seine Einsatzzeiten als auch die Punkteausbeute im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu steigern. In der gleichen Spielzeit absolvierte der US-amerikanisch-schweizerische Doppelbürger auch fünf Begegnungen für einen unterklassigen Eishockeyverein in Saastal, wo er als Leihspieler engagiert war. Zurück in Visp schaffte Rüfenacht in der Saison 2006/07 den Durchbruch bei den Oberwallisern und beendete die reguläre Saison mit 61 Punkten in 44 Spielen, die zweitbeste Bilanz der Mannschaft hinter Topscorer Terry Yake. In den Playoffs scheiterte er mit dem EHC Visp erst in den Finalspielen am NLB-Meister EHC Biel in sechs Spielen.

Zum folgenden Spielzeit wurde der Stürmer vom Ligakonkurrenten Lausanne Hockey Club verpflichtet. Dort knüpfte Rüfenacht in den folgenden zwei Spielzeiten an seine vorhergehenden Leistungen in Visp an und war auch in Lausanne einer des besten Scorer des Teams. Während dieser Zeit agierte er auch kurzfristig als Leihspieler beim HC Servette Genève, den er für wenige Begegnungen während der Hauptrunde und den Playoffs verstärkte. In neun Spielen war es ihm jedoch nicht vergönnt einen Punkt zu erzielen.

Zur Saison 2009/10 unterschrieb er einen Kontrakt beim EV Zug, für den er seither aufs Eis läuft. In seiner zweiten Saison in Zug fiel der Stürmer mehr durch seine Zweikämpfe mit gegnerischen Spielern als mit Scorerpunkten auf. Unter anderem war er in der zweiten Begegnung der Viertelfinalspiele der Playoffs gegen die ZSC Lions wegen einem Faustkampf mit einer Spieldauerstrafe belegt worden.[1][2]

NLA-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 6 121 15 20 35 184
Playoffs 3 26 1 2 3 63
Playdowns 1 1 0 0 0 0

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. drs.ch, ZSC Lions und EV Zug gleichen aus
  2. blick.ch, Genf vs. Zug: 139 Strafminuten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Rüfenacht — Données clés Surnom Rüfy Nationalité  États Unis …   Wikipédia en Français

  • Rüfenacht (Begriffsklärung) — Rüfenacht bezeichnet: Rüfenacht, Ortschaft in der Gemeinde Worb, Kanton Bern, Schweiz Rüfenacht ist der Familienname folgender Personen: Hermann Rüfenacht (1867−1934), Schweizer Jurist und Diplomat Matthias Rüfenacht (* 1956), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Lausanne HC — Lausanne Hockey Club Lausanne Hockey Club …   Wikipédia en Français

  • Lausanne hockey — Club Lausanne Hockey Club …   Wikipédia en Français

  • Lausanne hockey club — Lausanne Hockey Club …   Wikipédia en Français

  • Montchoisi Lausanne — Lausanne Hockey Club Lausanne Hockey Club …   Wikipédia en Français

  • Nationalliga B (Eishockey) 2006/07 — Nationalliga B ◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ► Meister: EHC Biel Absteiger: kein …   Deutsch Wikipedia

  • EV Zug — Grösste Erfolge Schweizer Meister 1998 Schweizer Meister der Damen 1998, 1999, 2004, 2005 3. Platz beim Europapokal der Frauen 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Meggen LU — LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Meggenf zu vermeiden. Meggen …   Deutsch Wikipedia

  • EV Zoug — Données clés Fondé en 1967 Siège …   Wikipédia en Français