Tibor Nagy (Archäologe)


Tibor Nagy (Archäologe)

Tibor Nagy (* 4. November 1910 in Pécs[1]; † 1995[2]) war ein ungarischer Althistoriker und provinzialrömischer Archäologe, der sich insbesondere mit dem römischen Pannonien und der frühen Völkerwanderungszeit beschäftigt hat.

Leben und Wirken

Historisches Museum im Burgpalast
Das Kastell Budapest-Albertfalva; die Erforschung des Lagerdorfes nahm einen besonderen Platz im Lebenswerk Nagy's ein.

Nagy studierte an der Universität Pécs, der Ungarischen Akademie in Rom sowie in Berlin.[1] Von 1935 bis 1937 arbeitete er als Assistent von András Alföldi[2] am Epigraphischen und Archäologischen Institut der Péter-Pázmány-Universität in Budapest. 1939 erschien seine Dissertation mit dem Titel A pannóniai kereszténység története a római védőrendszer összeomlásáig („Die Geschichte des Christentums in Pannonien bis zum Zusammenbruch des römischen Verteidigungssystems“) im Druck.

Von 1938 bis zu seiner Pensionierung 1973 arbeitete Nagy am Historischen Museum in Budapest.[3] Nach dem Tod des Archäologen Lajos Nagy 1947 folgte Tibor Nagy ihm als Leiter des Archäologischen Instituts am Ungarischen Nationalmuseum in Budapest nach. Zur gleichen Zeit wurde János Szilágyi auf den Direktorenposten des Aquincum-Museum berufen. 1952 und 1953 gründeten die beiden durch Zusammenführung ihrer Institutionen die Archäologische Abteilung am Historischen Museum. Dort übernahm Nagy auch die Leitung des vor- und frühgeschichtlichen Fachbereichs.

Im Oktober 1956, zu Beginn des Ungarischen Volksaufstands, den eine friedliche Demonstration der Studenten einleitete, wurde Nagy zum Präsidenten des Revolutionskomitees im Verwaltungsrat des Historischen Museums ernannt – einem Gremium, dem drei Mitglieder angehörten. Nach der blutigen Niederschlagung des Aufstandes erhielt er für dieses Vergehen von der kommunistischen Untersuchungskommission des Ministeriums einen Verweis, aus dem ihn ansonsten aber keine Nachteile erwuchsen. 1961 wurde Szilágyi in den Ruhestand versetzt, Nagy wechselte in weiterer Folge als Leiter aus dem vor- und frühgeschichtlichen Sektor in den Fachbereich Römer- und Völkerwanderungszeit am Historischen Museum. Ein Jahr später erfolgte seine Berufung in den Beirat der Archäologischen Abteilung.[3] Als wissenschaftliche Mitarbeiterin gehörte damals unter anderem auch Klára Póczy, die insbesondere für den Bereich der römerzeitlichen Keramik zuständig war, zu seinem Stab.[4] Später erhielt Nagy auch eine Professur an der Budapester Loránd-Eötvös-Universität. 1970 wurden die Ausgrabungen in Aquincum wieder aufgenommen und vom Historischen Museum und der Ungarischen Akademie der Wissenschaften unterstützt. 1973 ging Nagy in den Ruhestand und legte alle seine Funktionen im Budapester Museum nieder.[3]

Beinahe Nagys gesamtes Leben, inklusive Wochenenden und Urlaube, wurde von seinem unerschöpflichen Interesse an der Archäologie bestimmt, wie auch langjährige Mitarbeiter immer wieder bestätigten. Der in Fachkreisen international anerkannte Wissenschaftler war auch der Verfasser des umfangreichsten ersten Teils der 1973 erschienenen Monographie über die Geschichte von Budapest von der Urzeit bis zum Ende der Arpadenzeit. Zu seinen wichtigen Betätigungsfeldern gehörte auch die Beschäftigung mit den Steindenkmälern in Ungarn. 1991 erschien im Fachblatt Budapest Régiségei zu seinem 80. Geburtstag eine Würdigung von Dénes Gabler.[5] Nagy leitete auch einige bedeutende Ausgrabungen am pannonischen Donaulimes und hinterließ eine Vielzahl von wichtigen Fachpublikationen. Zu seinen bedeutendsten Langzeit-Forschungsobjekten gehört insbesondere das Lagerdorf von Budapest–Albertfalva.

Wichtige Ausgrabungen:

Schriften (Auswahl)

  • Die Okkupation Pannoniens durch die Römer in der Zeit des Augustus. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae. 43, Budapest 1991. S. 57–85.
  • Die verkannten Ehrennamen der syrischen Kohorte von Ulcisia Castra. In: Studia in Honorem Veselini Beševliev. Festschrift, Verlag Jusautor, Sofia 1978, S. 208–216.
  • Aquincum. Stadt und Lager im 4. Jahrhundert. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae. Band 24, 1976, S. 369–382.
  • Budapest története az őskortól a honfoglalásig. (Die Geschichte Budapest von der Urzeit bis zur ungarischen Landnahmezeit). Band I in der Reihe: Tibor Nagy, Gyula Györffy, Laszló Gerevich (Hrsg.): Budapest törtenete az öskortol az Árpad-kor végéig. (Die Geschichte von Budapest von der Urzeit bis zum Ende der Arpadenzeit). Budapest, 1973.
  • Der Vicus und das Municipium von Aquincum. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae. 23, Budapest 1971, S. 59–81.
  • Zwei historische Probleme der Awarenzeit. In: VII Internationaler Kongress für Vor- und Frühgeschichte, Oxford University Press, 1970, S. 1086 ff.
  • Der Aufstand der pannonisch-dalmatinischen Völker und die Frage der Zweiteilung Illyricums. In: Adriatica praehistorica et antiqua. Miscellanea Gregorio Novak dicata. Zagreb 1970, S. 459–466.
  • Zur Geschichte der griechischen Epigraphik in Ungarn. In: Jahrbuch der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Akademie-Verlag, Berlin 1965. S. 717.
  • Zu den Militär- und Verwaltungsreformen Diokletians im pannonischen Raum. In: Akte des IV. Internationalen Kongresses für griechische und lateinische Epigraphik. Wien 1964. S. 274–280.
  • Das Mithrasrelief von Paks. Acta antiqua Academiae scientiarum Hungaricae 6/3-4, Budapest 1958, S. 407–431.
  • The military diploma of Albertfalva. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae. Band 7, 1956, S. 17–71.
  • Einige wichtigere Ergebnisse der Ausgrabung der Eravisker-Siedlung von Albertfalva. Archäologische Konferenz der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest, 3.–6. Oktober 1955. Budapest 1955. S. 192–204.
  • Római Kőemlékek Transaquincum Területéröl. (Römische Steindenkmäler aus dem Gebiet von Transaquincum). In: Budapest Régiségei. 15, 1950, S. 362ff.
  • Bericht des Archäologischen Institutes von Budapest über die Forschungen der Jahre 1938–1942. In: Budapest Régiségei 13, Budapest, 1943. S. 537–538.
  • A pannóniai kereszténység története a római védőrendszer összeomlásáig. Dissertationes Pannonicae Ser. II, 12, Budapest 1939.

Einzelnachweise

  1. a b Márton Fekete (Hrsg.): Prominent Hungarians home and abroad. 5th edition. HVG, Budapest 1991.
  2. a b Tamás Gesztelyi: Alföldi-Reliquien an der Universität Debrecen. In: Acta classica universitatis scientiarum Debreceniensis. Kossuth Lajos Tudományegyetem Kiadói Bizottsága, Debrecen 1997, S. 218.
  3. a b c Tibor Nagy (1910–1995). In: Acta archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae Band 50. Magyar Tudományos Akadémia, Budapest 1998, S. 263.
  4. Internationales Kunst-Adressbuch. Ausgabe 7, Kaupterverlag, Berlin 1963, S. 327.
  5. Budapest Régiségei 27, Budapest 1991.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tibor Nagy — ist der Name folgender Personen: Tibor Nagy (Archäologe) (1910–1995), ungarischer provinzialrömischer Archäologe und Historiker Tibor Nagy (Kunsthändler) (1910–1993), auch Tibor de Nagy. Ungarisch amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Budapest-Albertfalva —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • János Szilágyi — (* 17. Oktober 1907 in Debrecen; † 21. April 1988 in Budapest, Ungarn) war ein ungarischer Provinzialrömischer Archäologe. International bekannt wurde er durch seine systematischen, umfassenden Bearbeitungen verschiedener römischer Themenbereiche …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Szentendre —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Historisches Museum (Budapest) — Historisches Museum im Burgpalast Das Historische Museum (ungarisch: Budapesti Történeti Múzeum) der ungarischen Hauptstadt Budapest hat seinen Sitz im südöstlichen Flügel des Burgpalastes. Es stellt die Geschichte der Stadt Budapest von der Ur… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgus Budakalász-Luppa csárda —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Transaquincum —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Provinzialrömischer Archäologen — In dieser Liste werden Archäologen gesammelt, die für das Fach Provinzialrömische Archäologie habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zu diesem Fach geleistet haben. Überschneidungen gibt es mit anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgus Dunakömlőd — Koordinaten fehlen! Hilf mit.hf Dunakömlőd (Zádor–Imsós) Burgus Lussonium 1 Alternativname Der antike Name ist unbekannt, die moderne Wortbildung Contra Lussonium umstritten. Limes Pannonischer Limes Abschnitt 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 3. Quartal 2009 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2009: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.