Tip O’Neill

Tip O’Neill
Tip O’Neill
US-Präsident Gerald Ford mit O’Neill bei einem Treffen im Weißen Haus am 6. Februar 1975
O’Neill mit Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses von 2007 bis 2011

Thomas Phillip „Tip“ O’Neill Junior (* 9. Dezember 1912 in Cambridge, Massachusetts; † 5. Januar 1994 in Boston) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei, Mitglied des US-Repräsentantenhauses für Massachusetts und Sprecher des Repräsentantenhauses.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Abgeordneter und Aufstieg zum Majority Leader der Demokraten

Nach dem Besuch der St. John’s High School studierte er zwischen 1931 und 1936 am Boston College. Anschließend war er als Immobilien- und Versicherungsmakler tätig.

Gleichzeitig begann er jedoch auch seine politische Laufbahn mit der Wahl ins Repräsentantenhaus von Massachusetts (Massachusetts House of Representatives), dem er von 1936 bis 1952 angehörte. Zuletzt war er zwischen 1949 und 1952 auch dessen Sprecher (Speaker) und damit der Parlamentspräsident. Zwischenzeitlich gehörte er von 1946 bis 1947 auch dem Schulausschuss (School Committee) von Cambridge als Mitglied an.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Repräsentantenhaus von Massachusetts begann Tip O’Neill seine langjährige bundespolitische Laufbahn mit der erstmaligen Wahl als Kandidat der Demokraten ins US-Repräsentantenhaus. Dort vertrat er nach 16 anschließenden Wiederwahlen vom 3. Januar 1953 bis zum 3. Januar 1987 zunächst die Interessen des 11. und dann seit dem 3. Januar 1963 des 8. Kongresswahlbezirks von Massachusetts. Zwischen Januar 1965 und Januar 1973 war er Vorsitzender des Sonderausschusses für Wahlkampfausgaben (House Select Committee on Campaign Expenditures).

Zugleich nahm er zwischen Januar 1971 und Januar 1973 das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers (Majority Whip) und damit das zweitwichtigste Amt innerhalb der demokratischen Mehrheitsfraktion wahr, ehe er anschließend von Januar 1973 bis Januar 1977 Fraktionsvorsitzender der Demokraten (Majority Leader) war und damit die Politik der Demokraten gegen die Regierung der republikanischen US-Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford im Repräsentantenhaus lenkte.

Langjähriger Sprecher des US-Repräsentantenhauses

Im Anschluss wurde er am 4. Januar 1977 Sprecher des US-Repräsentantenhauses und bekleidete dieses Amt bis zu seinem Ausscheiden aus dem Repräsentantenhaus am 3. Januar 1987. O’Neill, der zuvor auf eine erneute Kandidatur zum 100. US-Kongress verzichtet hatte, war mit zehn Jahren Amtszeit als Sprecher damit nach Sam Rayburn, dessen insgesamt rund siebzehnjährige Amtszeit allerdings zwei Mal unterbrochen wurde, der Speaker mit der zweitlängsten Amtszeit.

1991 wurde ihm nicht nur die Presidential Medal of Freedom, neben der gleichrangigen Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses eine der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der Vereinigten Staaten, sondern auch der Mary Woodard Lasker Award for Public Service verliehen.

Nach seinem Tode wurde er auf dem Mount Pleasant Cemetery in Harwichport, Massachusetts, beigesetzt.

Literatur

  • Clancy, Paul/ Elder, Shirlley: Tip. A Biography of Thomas P. O’Neill, Speaker of the House, Macmillan, New York 1980.
  • Farrell, John A.: Tip O’Neill and the Democratic Century, Little, Brown, Boston 2001.
  • O’Neill, Thomas P./ Novak, William: Man of the House; The Life and Political Memoirs of Speaker Tip O’Neill, Random House, New York 1987 (Autobiografie).

Weblinks

 Commons: Tip O'Neill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tip O'Neill — Portrait de Tip O Neill. Mandats 55e président de la Chambre des représentants des États Unis 4 janvie …   Wikipédia en Français

  • Tip O'Neill — Infobox Officeholder name =Tip O Neill imagesize =176px small caption = order =55th office =Speaker of the United States House of Representatives term start =January 4, 1977 term end =January 3, 1987 president =Gerald Ford Jimmy Carter Ronald… …   Wikipedia

  • Tip O'Neill (baseball) — Infobox MLB retired name=Tip O Neill position=Outfielder bgcolor1=#663300 bgcolor2=#663300 textcolor1=white textcolor2=white birthdate=May 25, 1858 city state|Springfield|Ontario deathdate=death date and age|1915|12|31|1858|5|25 city… …   Wikipedia

  • Tip O'Neill Award — The Tip O Neill Award is an award given out by the Canadian Baseball Hall of Fame to the Canadian baseball player judged to have excelled in individual achievement and team contribution while adhering to the highest ideals of the game of baseball …   Wikipedia

  • Tip — steht für: ein Berliner Stadtmagazin, siehe Tip (Zeitschrift) den stärksten bisher beobachteten Taifun, siehe Taifun Tip eine TV Show aus den 1970er Jahren, siehe Tip (TV Show) den afrikanischen Sklavenhändler Tippu Tip den US amerikanischen …   Deutsch Wikipedia

  • Tip — Thomas Phillip O’Neill, Jr; Timothy …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • O'Neill — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir O Neal et O Neil …   Wikipédia en Français

  • O'Neill — O Neil, O Neal or Ui Néill may refer to: O Neill dynasty, for information on the original O Neill family, their ancestors, and other related families O Neill (surname), includes surname origins and information, and a list of individuals under th …   Wikipedia

  • Thomas O'Neill — can refer to:*Thomas Phillip Tip O Neill, Jr. (1912 1994), American politician. *Thomas O Neill (journalist), writer for the Baltimore Sun . *Thomas P. O Neill III, leader of a public relations and government affairs firm called O Neill and… …   Wikipedia

  • O’Neill — bezeichnet: O’Neill (Nebraska), Ort in Nebraska, USA O’Neill, Inc., Hersteller von Sportartikeln, Santa Cruz, Kalifornien, USA O’Neill (Clan), einer der bedeutenden Clans in Nordirland O’Neill ist der Familienname folgender Personen: Alexandre… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»