Tischtennis-Europameisterschaft 2010

Tischtennis-Europameisterschaft 2010
Timo Boll (2010)

Die 29. Tischtennis-Europameisterschaft (offiziell: 2010 LIEBHERR European Championships) fanden vom 11. bis 19. September 2010 in Ostrava statt.[1]

Nach 2007 und 2008 gewann der deutsche Tischtennisspieler Timo Boll erneut alle drei Wettbewerbe bei den Herren. Im ersten deutschen EM-Einzelfinale seit 1958 siegte der Weltranglisten-Zweite gegen seinen Clubkollegen Patrick Baum, gewann das Doppel gemeinsam mit Christian Süß und siegte auch im Mannschaftswettbewerb.[2]

Bei den Damen siegte die Vorjahres-Dritte Wiktoryja Paulowitsch aus Weißrussland im Einzelwettbewerb gegen die Österreicherin Liu Jia. Im Doppelwettbewerb setzten sich ebenfalls die Bronzemedaillen-Gewinner von 2009, Rūta Paškauskienė (Litauen) und Oksana Fadejewa (Russland), durch. Im Teamwettbewerb gewann Titelverteidiger Niederlande zum dritten Mal in Folge die Goldmedaille.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse Damen

Mannschaft

Platz Land Spieler
1 NiederlandeNiederlande Niederlande Li Jiao
Li Jie
Linda Creemers
2 RumänienRumänien Rumänien Daniela Dodean
Elizabeta Samara
Iulia Necula
3 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Wiktoryja Paulowitsch
Weranika Paulowitsch
Aljaksandra Prywalawa
PolenPolen Polen Li Qian
Xu Jie
Natalia Partyka


Finale:
NiederlandeNiederlande Niederlande  –  RumänienRumänien Rumänien  3:0

Spiel um Platz 5:
SpanienSpanien Spanien  –  UngarnUngarn Ungarn  2:3

Spiel um Platz 7:
TurkeiTürkei Türkei  –  DeutschlandDeutschland Deutschland  0:3

Spiel um Platz 9:
UkraineUkraine Ukraine  –  TschechienTschechien Tschechien  1:3

Spiel um Platz 11:
OsterreichÖsterreich Österreich  –  KroatienKroatien Kroatien  1:3

Spiel um Platz 13:
SlowakeiSlowakei Slowakei  –  LuxemburgLuxemburg Luxemburg  3:2

Spiel um Platz 15:
SchwedenSchweden Schweden  –  FrankreichFrankreich Frankreich  1:3

Abschneiden der Deutschen

In der deutschen Damenmannschaft wurden folgende Spielerinnen eingesetzt: Wu Jiaduo, Zhenqi Barthel, Kristin Silbereisen, Sabine Winter, Elke Schall. In der Gruppe D gewann das Team gegen Österreich (3:0) und Kroatien (3:1), verlor jedoch gegen die Türkei mit 2:3. Wegen der am meisten gewonnenen Spiele kam es so auf Platz eins vor den punktgleichen Damen aus der Türkei und Österreich. In der Runde um die ersten acht Plätze unterlag Deutschland Rumänien und Ungarn jeweils mit 2:3. Im Spiel um Platz sieben gegen die Türkei revanchierte sich die deutsche Mannschaft für die Niederlage in den Gruppenspielen und siegte mit 3:0.

Einzel

Platz Land Spielerin
1 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Wiktoryja Paulowitsch
2 OsterreichÖsterreich Österreich Liu Jia
3 TurkeiTürkei Türkei Melek Hu
LitauenLitauen Litauen Rūta Paškauskienė



Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 UngarnUngarn Georgina Póta  0
 WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Paulowitsch  4  
 WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Paulowitsch   4
   TurkeiTürkei Melek Hu   2  
 SpanienSpanien Zhu Fang  2
 TurkeiTürkei Melek Hu  4  
 WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Paulowitsch  4
   OsterreichÖsterreich Liu Jia  3
 LitauenLitauen Rūta Paškauskienė  4
 PolenPolen Xu Jie  1  
 LitauenLitauen Rūta Paškauskienė   1
   OsterreichÖsterreich Liu Jia   4  
 OsterreichÖsterreich Liu Jia  4
 DeutschlandDeutschland Kristin Silbereisen  2  
Ergebnisse der Deutschen
  • Wu Jiaduo: Freilos, Sieg gegen Julija Prochorowa (Russland), Tetjana Sorotschynska (Ukraine), Niederlage gegen Georgina Póta (Ungarn)
  • Zhenqi Barthel: Sieg gegen Maria Christoforaki (Griechenland), Anelija Karowa (Bulgarien), Niederlage gegen Elizabeta Samara (Rumänien)
  • Kristin Silbereisen: Sieg gegen Natalia Partyka (Polen), Hana Matelová (Tschechien), Shen Yanfei (Spanien), Niederlage gegen Liu Jia
  • Sabine Winter: Sieg gegen Debora Vivarelli (Italien), Niederlage gegen Zhu Fang (ESP)
  • Elke Schall: Sieg gegen Audrey Mattenet (Frankreich), Ana Neves (Portugal), Niederlage gegen Li Jiao (Niederlande)

Doppel

Platz Land Spieler
1 LitauenLitauen Litauen /
RusslandRussland Russland
Rūta Paškauskienė/
Oksana Fadejewa
2 NiederlandeNiederlande Niederlande Jie Li /
Jelena Timina
3 RumänienRumänien Rumänien Daniela Dodean /
Elizabeta Samara
UngarnUngarn Ungarn Krisztina Tóth /
Georgina Póta


Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 RumänienRumänienDaniela Dodean
RumänienRumänienElizabeta Samara
 4
 WeissrusslandWeißrusslandWiktoryja Paulowitsch
RusslandRusslandSvetlana Ganina
 1  
 RumänienRumänienDaniela Dodean
RumänienRumänienElizabeta Samara
 3
   NiederlandeNiederlandeJie Li
NiederlandeNiederlandeJelena Timina
 4  
 NiederlandeNiederlandeJie Li
NiederlandeNiederlandeJelena Timina
 4
 PolenPolenXu Jie
PolenPolenNatalia Partyka
 2  
 NiederlandeNiederlandeJie Li
NiederlandeNiederlandeJelena Timina
 0
   LitauenLitauenRūta Paškauskienė
RusslandRusslandOksana Fadejewa
 4
 LitauenLitauenRūta Paškauskienė
RusslandRusslandOksana Fadejewa
 4
 DeutschlandDeutschlandKristin Silbereisen
DeutschlandDeutschlandZhenqi Barthel
 3  
 LitauenLitauenRūta Paškauskienė
RusslandRusslandOksana Fadejewa
 4
   UngarnUngarnKrisztina Tóth
UngarnUngarnGeorgina Póta
 1  
 UngarnUngarnKrisztina Tóth
UngarnUngarnGeorgina Póta
 4
 TschechienTschechienIveta Vacenovská
TschechienTschechienRenata Štrbíková
 3  
Ergebnisse der Deutschen

Ergebnisse Herren

Mannschaft

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Patrick Baum
Timo Boll
Christian Süß
Dimitrij Ovtcharov
2 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Uladsimir Samsonau
Jauhen Schtschazinin
Pavel Platonau
3 FrankreichFrankreich Frankreich Adrien Mattenet
Christophe Legout
Emmanuel Lebesson
TschechienTschechien Tschechien Petr Korbel
Dmitrij Prokopcov
Josef Šimončík


Finale:
DeutschlandDeutschland Deutschland  –  WeissrusslandWeißrussland Weißrussland  3:0

Spiel um Platz 5:
SchwedenSchweden Schweden  –  OsterreichÖsterreich Österreich  0:3

Spiel um Platz 7:
KroatienKroatien Kroatien  –  RusslandRussland Russland  2:3

Spiel um Platz 9:
EnglandEngland England  –  PolenPolen Polen  0:3

Spiel um Platz 11:
GriechenlandGriechenland Griechenland  –  PortugalPortugal Portugal  1:3

Spiel um Platz 13:
RumänienRumänien Rumänien  –  SpanienSpanien Spanien  3:1

Spiel um Platz 15:
SerbienSerbien Serbien  –  DanemarkDänemark Dänemark  3:0

Abschneiden der Deutschen

In der deutschen Herrenmannschaft wurden folgende Spieler eingesetzt: Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß, Patrick Baum. Das Team wurde in der Gruppe A ungeschlagen Erster. Es besiegte Tschechien, Griechenland und Polen. In den Spielen um die Plätze 1 bis 8 gewann es gegen Schweden, Frankreich und Weißrussland.

Einzel

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Timo Boll
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Patrick Baum
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Christian Süß
OsterreichÖsterreich Österreich Werner Schlager



Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 DeutschlandDeutschland Timo Boll   4
 FrankreichFrankreich Adrien Mattenet   0  
 DeutschlandDeutschland Timo Boll  4
   DeutschlandDeutschland Christian Süß  1  
 RumänienRumänien Adrian Crisan   1
 DeutschlandDeutschland Christian Süß   4  
 DeutschlandDeutschland Timo Boll  4
   DeutschlandDeutschland Patrick Baum  1
 BelgienBelgien Jean-Michel Saive   1
 OsterreichÖsterreich Werner Schlager   4  
 OsterreichÖsterreich Werner Schlager   3
   DeutschlandDeutschland Patrick Baum   4  
 DeutschlandDeutschland Patrick Baum   4
 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Samsonau   3  
Ergebnisse der Deutschen

Doppel

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Timo Boll /
Christian Süß
2 DanemarkDänemark Dänemark Kasper Sternberg /
Jonathan Groth
3 SchwedenSchweden Schweden
Jens Lundqvist /
Pär Gerell
UkraineUkraine Ukraine Lei Kou /
Jewhen Pryschtschepa


Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 DeutschlandDeutschlandTimo Boll
DeutschlandDeutschlandChristian Süß
 4
 FrankreichFrankreichChristophe Legout
FrankreichFrankreichAbdel-Kader Salifou
 1  
 DeutschlandDeutschlandTimo Boll
DeutschlandDeutschlandChristian Süß
 4
   SchwedenSchwedenJens Lundqvist
SchwedenSchwedenPär Gerell
 0  
 SchwedenSchwedenJens Lundqvist
SchwedenSchwedenPär Gerell
 4
 SlowenienSlowenienBojan Tokič
SerbienSerbienAleksandar Karakašević
 2  
 DeutschlandDeutschlandTimo Boll
DeutschlandDeutschlandChristian Süß
 4
   DanemarkDänemarkKasper Sternberg
DanemarkDänemarkJonathan Groth
 0
 FrankreichFrankreichAdrien Mattenet
FrankreichFrankreichEmmanuel Lebesson
 3
 UkraineUkraineLei Kou
UkraineUkraineJewhen Pryschtschepa
 4  
 UkraineUkraineLei Kou
UkraineUkraineJewhen Pryschtschepa
 2
   DanemarkDänemarkKasper Sternberg
DanemarkDänemarkJonathan Groth
 4  
 DanemarkDänemarkKasper Sternberg
DanemarkDänemarkJonathan Groth
 4
 SchwedenSchwedenRobert Svensson
SchwedenSchwedenMattias Karlsson
 1  
Ergebnisse der Deutschen
  • Timo Boll/Christian Süß: Sieg gegen Jiří Vráblík/Enio Mendes (Tschechien/Portugal), Stefan Fegerl/Feng Xiaoquan (Österreich), Žolt Pete/Marko Jevtović (Serbien), Christophe Legoût/Abdel-Kader Alifou (Frankreich), Jens Lundqvist/Pär Gerell (Schweden), Kasper Sternberg/Jonathan Groth (Dänemark)
  • Patrick Franziska/Patrick Baum: Sieg gegen Mihai Bobocica/Stefano Tomasi (Italien), Niederlage gegen Kasper Sternberg/Jonathan Groth (Dänemark)

Einzelnachweise

  1. Veranstaltungsort,Abgerufen am 14. September 2010.
  2. vgl. Boll erneut Europameister bei tagesschau.de, 19. September 2010 (aufgerufen am 19. September 2010)

Literatur

  • Ausführlicher Bericht: Zeitschrift tischtennis, 2010/10 S.8-28 + S.38-29

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Europameisterschaft 2010 — Als Europameisterschaft 2010 oder EM 2010 bezeichnet man folgende Europameisterschaften, die im Jahr 2010 stattfanden: American Football Europameisterschaft 2010 Badminton Europameisterschaft 2010 Baseball Europameisterschaft 2010 Biathlon… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft — Die Tischtennis Europameisterschaft (TT EM) für Erwachsene wird seit 2008 jährlich durchgeführt. Vorher fand sie alle 2 Jahre statt, und zwar (seit 2003) in den Jahren mit ungerader Jahreszahl. Im selben Jahr fand auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 2009 — Die 28. Tischtennis Europameisterschaft (offiziell: LIEBHERR European Table Tennis Championships 2009, auf Deutsch LIEBHERR Europameisterschaft 2009) wurde vom 13. bis 20. September 2009 in Stuttgart ausgetragen.[1] Als Austragungsorte… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 2008 — Die 27. Tischtennis Europameisterschaft (offiziell: LIEBHERR European Table Tennis Championships 2008, auf Deutsch LIEBHERR Europameisterschaft 2008) wurde vom 4. bis 12. Oktober 2008 in Sankt Petersburg ausgetragen. Es wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 2007 — Die 26. Tischtennis Europameisterschaft (offiziell: LIEBHERR European Table Tennis Championships 2007, auf Deutsch LIEBHERR Europameisterschaft 2007) wurde vom 25. März bis 1. April 2007 in Belgrad ausgetragen. Es wurden Wettbewerbe im… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 1964 — Die 4. Tischtennis Europameisterschaft fand vom 22. bis 29. November 1964 in Malmö in der Baltiskahalle statt. Europameister im Einzel wurden Kjell Johansson (Schweden) und Éva Földy (Ungarn). Den Mannschaftswettbewerb gewannen Schweden und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 1976 — Die 10. Tischtennis Europameisterschaft fand vom 27. März bis 4. April 1976 in Prag statt. Spielstätte war der Fucic Park, wo 26 der 32 Mitgliedsländer antraten. Mehr als 70.000 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe.[1] Mit Jacques Secrétin gewann… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 1962 — Die 3. Tischtennis Europameisterschaft fand vom 31. März bis 7. April 1962 in West Berlin in der Schöneberger Sporthalle statt. Sie wurden aus politischen Gründen von fast allen Ostblockstaaten boykottiert. Die deutsche Damenmannschaft wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 2005 — Die 25. Tischtennis Europameisterschaft (offiziell: LIEBHERR European Table Tennis Championships 2005, auf Deutsch LIEBHERR Europameisterschaft 2005) fand vom 27. März bis 1. April 2005 in Aarhus statt. Es wurden Wettbewerbe im Einzel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Europameisterschaft 1966 — Die 5. Tischtennis Europameisterschaft fand vom 13. bis 20. April 1966 in London im Empire Pool, der heutigen Wembley Arena statt. Bei den Schweden verteidigten die Mannschaft und Kjell Johansson im Einzel den Titel. Johansson wurde zudem im… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»