Christlichsoziale Partei (Österreich)

Christlichsoziale Partei (Österreich)
Antisemitisches Wahlplakat der Christlichsozialen Partei bei der Nationalratswahl 1920.

Die Christlichsoziale Partei Österreichs (CS) war eine Partei in Österreich-Ungarn und der Ersten Österreichischen Republik. Sie war eine Vorgängerorganisation der ÖVP und existierte von 1893 bis 1934.

Geschichte

Franz Martin Schindler verfasste aus der Diskussionsrunde der Enten-Abende (ab 1889) das Programm der „christlichsozialen Bewegung“. Die CS wurde 1893 von Karl Lueger gegründet. Sie ging aus dem Verein „Christlichsoziale Bewegung“ sowie dem „Christlichsozialen Arbeiterverein“ hervor. Anfangs bezeichnete sich die Partei als „Die Antisemiten“. Die Partei orientierte sich großbürgerlich und altklerikal und konnte so große Massen der konservativen Agrarbevölkerung und des städtischen Kleinbürgertums anziehen: Handwerker, Gewerbetreibende und Beamte. Durch ihr Bekenntnis zu Österreich-Ungarn gewann sie auch gewisse Sympathien bei Hof und Adel.

Von 1907 bis 1911 war sie stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus des Reichsrats, fiel aber dann hinter die SDAP zurück. Im Ersten Weltkrieg stand sie auf Seiten der Monarchie, stimmte aber nach deren Ende 1918 für die Errichtung der Republik und 1938 für den Anschluss an das Deutsche Reich. Von 1918 bis 1920 bildete sie mit der SDAP eine Koalitionsregierung, übernahm aber 1920 als stärkste Partei in Koalition mit der Großdeutschen Volkspartei bzw. mit dem Landbund die Regierungsgeschäfte. Sie stellte ab 1920 unter Prälat Ignaz Seipel den Bundeskanzler und von 1928 bis 1938 auch den Bundespräsidenten. Ab 1929 strebte man dann eine Annäherung an die Heimwehren an; da sich dieses Bündnis aber nicht als stabil erwies, koalierte man schließlich wieder mit dem Landbund und der GDVP.

Mit der Verankerung der Vaterländischen Front (VF) in der Verfassung im Mai 1934 wurde die CS abgeschafft und dieser eingegliedert. Die VF hatte antisemitischen Charakter und war klerikalfaschistisch geprägt; gewisse antisemitische Tendenzen waren allerdings auch schon in der CS spürbar gewesen.

Quellen

  • Franz Martin Schindler: Die soziale Frage der Gegenwart, vom Standpunkte des Christentums, Verlag der Buchhandlung der Reichspost Opitz Nachfolger, Wien 1905, 191 S.
  • John W. Boyer: Karl Lueger (1844-1910) - Christlichsoziale Politik als Beruf, Böhlau-Verlag, Wien, 2010

Weblinks

 Commons: Christlichsoziale Partei (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Christlichsoziale Partei — Christlich soziale Partei in verschiedenen Schreibweisen war und ist der Name folgender Parteien: Christlich soziale Partei (Kaiserreich) in Deutschland (1878–1918) Christlich Soziale Partei (Bayern) in Bayern (1920–1925) Christlichsoziale Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Christlichsoziale Partei — Chrịstlichsoziale Partei   [k ], Abkürzung CP, frühere österreichische politische Partei, gegen Ende des 19. Jahrhunderts in einem längeren Entwicklungsprozess aus der »Christlichsozialen Bewegung« heraus entstanden, war eine einflussreiche… …   Universal-Lexikon

  • Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich (Geschichte) — Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Geschichte Österreichs von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Die einzelnen Epochen der Geschichte Österreichs werden in den jeweiligen Hauptartikeln ausführlicher dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus — war der Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ in der Zeit des Nationalsozialismus Teil des Deutschen Reiches wurde, bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Frühjahr 1945. Der einleitende… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich — Ostmark (veraltet, 1938 1942) * * * Ös|ter|reich [ ø:stərai̮ç], s: Staat in Mitteleuropa: das heutige Österreich; sie ist aus Österreich. * * * Ös|ter|reich; s: Staat im südlichen Mitteleuropa. * * * Österreich,     Kurzinformation:   Fläche: 83… …   Universal-Lexikon

  • Österreich — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Partei der Arbeit (Schweiz) — Basisdaten Gründungsdatum: 21. Mai 1944 Gründungsort: Basel …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalsozialismus in Österreich — Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt insbesondere den Zeitraum der Geschichte Österreichs vom 12. März 1938, als Österreich mit dem „Anschluss“ Teil des Deutschen Reiches in der Zeit des Nationalsozialismus wurde, bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Landeshauptmänner in Österreich — Die Liste der österreichischen Landeshauptleute zeigt alle Landeshauptleute der österreichischen Bundesländer. Die Gauleiter während der Zeit des Nationalsozialismus wurden aus Gründen der Zeitgeschichtsforschung chronologisch integriert:… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»