Tony Pastor


Tony Pastor
Tony Pastor in den 1940er Jahren.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Tony Pastor (* 26. Oktober 1907 in Middletown (Connecticut) als Antonio Pestritto; † 31. Oktober 1969 in New London (Connecticut)) war ein US-amerikanischer Sänger, Tenorsaxophonist und Bigband-Leader im Bereich des Swing und der Populären Musik.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Pastor stammte aus einer italienischen Einwandererfamilie und begann seine Musikerkarriere als Tenorsaxophonist in den Bands von John Cavallaro (1927), Irving Aaronson (1928-30) und Austin Wylie (1930). Um diese Zeit gründete er eine erste eigene Band, die in einem Nachtclub in Hartford (Connecticut) auftrat, jedoch nicht sehr erfolgreich war. Er spielte dann bei Smith Ballew (1934), Joe Venuti und Paul Fredricks. In der Band von Vincent Lopez bekam er auch die Gelegenheit zu singen; dies tat er auch in Artie Shaws Orchester, dessen Mitglied er 1936 wurde. Bei Shaw hatte er dann einen großen Hiterfolg mit der Nummer „Indian Love Call“, der B-Seite von „Begin the Beguine“, Shaws größtem Hit. Der große Erfolg veranlasste ihn, seine eigene Bigband zu gründen, die von 1939 bis 1959 bestand. Eines seiner ersten Engagements hatte er im Lincoln Hotel in New York. Pastors Band spielte stilistisch ähnlich der Artie-Shaw-Band und nahm auch eine Reihe von Schallplatten für Vocalion, Bluebird, Victor, Cosmo und Columbia auf. Im Juni 1941 hatte einen ersten Hit für Bluebird mit dem Song „Maria Elena“ mit Dorsey Anderson als Bandsägerin (#9). Für Columbia und Universal Pictures spielte Pastor in verschiedenen Kurzfilmen und auch in einem Spielfilm (Two Blondes and a Redhead) mit.

Tony Pastor als Saxophonist im Hotel Edison, New York City, in den 1940er Jahren.
Fotografie von William P. Gottlieb.

In Pastors Bigband spielten viele später bekannte Jazzmusiker wie Ed Allen, Joe Pass, Max Kaminsky, Lou McGarity, Buddy Morrow, Dave Pell und Frank Rosolino. Zu seinen Bandsängerinnen gehörten u.a. Eugenie Baird, Betty und Rosemary Clooney und May Irwin. Erkennungsmelodie des Orchesters war der Titel „Blossoms“.

Pastors Band überstand auch das Ende der großen Bigbands Ende der 1940er Jahre; nachdem er 1949 letztmalig einen Song in den nationalen Hitparaden platzieren konnte („‚A‘ You Are Adorable (The Alphabet Song)“, #12), führte er sein Orchester noch bis Ende der 1950er Jahre weiter, meist mit Engagements in großen Hotels, wie dem Peabody in Memphis und dem Roovevelt in New Orleans. In den 1960er Jahren trat er erfolgreich mit einem kleineren Ensemble, in dem auch seine Söhne Tony jr. und Guy spielten, in den Casinos von Las Vegas auf.

Diskographische Hinweise

  • The Rare Tony Pastor and his Orchestra (Collectables, 1947/50) mit Clooney Sisters, Pearl Bailey
  • Tony Pastor Plays and sings Shaw (Collectables)

Literatur

  • Leo Walker: The Big Band Almanac. Ward Ritchie Press, Pasadena. 1978
  • Simon, George T.: The Big Bands. Mit einem Vorwort von Frank Sinatra. 3. überarbeitete Auflage. New York City, New York: Macmillan Publishing Co und London: Collier Macmillan Publishers, 1974, S. 391-393

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tony Pastor — For Tony Pastor the saxophonist and bandleader, see Tony Pastor (bandleader).Antonio Pastor (May 28, 1837 ndash; August 26, 1908) was an American impresario, variety performer and theatre owner who became one of the founding forces behind… …   Wikipedia

  • Tony Pastor — Antonio Pastor (né le 28 mai 1837 – décédé le 26 août 1908) était un impresario américain originaire de Brooklyn. Antonio Pastor était également un interprète de variété et propriétaire d un théâtre devenu l un des piliers du vaudeville américain …   Wikipédia en Français

  • Tony Pastor (bandleader) — Tony Pastor (October 26, 1907 October 31, 1969) was an Italian American novelty singer and tenor saxophonist, who played tenor sax with John Cavallaro (1927), Irving Aaronson (1928 30), Austin Wylie (1930), Smith Ballew (1934), Joe Venuti,… …   Wikipedia

  • Pastor (Begriffsklärung) — Pastor steht für: Pastor, eine Bezeichnung für den Geistlichen einer evangelischen Kirche; am Niederrhein auch in der katholischen Kirche gebräuchlich. Pastor bonus (Guter Hirte), einen der ältesten Ehrentitel für Jesus Christus. Das Wort bezieht …   Deutsch Wikipedia

  • Pastor (surname) — Pastor or Pastore is a surname that refers to: *Affonso Celso Pastore (b. 1939), Brazilian economist; past president of the Brazilian Central Bank *Amy Wynn Pastor (b. 1976), American reality show performer *Aurelio Pastor (contemporary),… …   Wikipedia

  • Pastor, Tony — orig. Antonio Pastor born May 28, 1837, New York, N.Y., U.S. died Aug. 26, 1908, Elmhurst, N.Y. U.S. impresario and comic singer. He appeared at P.T. Barnum s American Museum as a child prodigy and first performed in a variety show in 1861. After …   Universalium

  • Pastor — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Personnalités 2 Cuisine 3 …   Wikipédia en Français

  • tony — /toh nee/, adj., tonier, toniest. Informal. high toned; stylish: a tony nightclub. [1875 80, Amer.; TONE + Y1] * * * (as used in expressions) Bennett Tony Blair Tony Curtis Tony Garnier Tony Kushner Tony Pastor Tony Richardson Tony Tony Awards *… …   Universalium

  • Tony — /toh nee/, n., pl. Tonys. one of a group of awards made annually by the American Theatre Wing, a professional school for the performing arts, for achievements in theatrical production and performance. [after the nickname of Antoinette Perry] /toh …   Universalium

  • Tony — (as used in expressions) Bennett, Tony Blair, Tony Curtis, Tony Garnier, Tony Kushner, Tony Pastor, Tony Richardson, Tony Tony, premios …   Enciclopedia Universal