Troposphären-Nachrichtensystem „BARS“


Troposphären-Nachrichtensystem „BARS“
Das strategische Troposphären-Nachrichtensystem „BARS“
BARS-Station No 204 um Thorn, Polen

Das strategische Troposphären- Nachrichtensystem „BARS“ (russisch Боевая АРмейская Система) war eine Komponente des Einheitlichen Nachrichtensystems (ENS) der Teilnehmerländer des Warschauer Pakts. Es wurde in einem Zeitraum von vier Jahren Mitte der 1980er Jahre errichtet.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Das System erstreckte sich über alle Teilnehmerländer außer Rumänien. Es sah für die einzelnen Länder die Errichtung einer unterschiedlichen Zahl von Troposphärenfunkstationen vor. Seine Ausdehnung erfolgte aus den westlichen Gebieten der UdSSR über vier Achsen, jeweils zwei in westlicher und südwestlicher Richtung. Diese Richtungen entsprachen den möglichen Hauptrichtungen in einem Krieg auf den mitteleuropäischen Kriegsschauplatz.

Seine Errichtung war eine Antwort auf den NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979, der für den Fall des Scheitern von Verhandlungen über die Reduzierung der Trägerwaffen die Stationierung neuer Marschflugkörper mit atomaren Sprengköpfen in den Ländern der NATO vorsah. Aufgrund der spezifischen Abstrahlungs- und Ausbreitungsbedingungen der elektromagnetischen Energie des Systems (Troposcatter) wurde die Aufrechterhaltung der Führung in der oberen Führungsebene nach dem Einsatz von Kernwaffen möglich.

Errichtung des Systems

Einordnung der Troposphärenfunkstationen in das Führungs- und Nachrichtensystem

Die Errichtung des strategischen Troposphären- Nachrichtensystems wurde im September 1980 von Militärexperten in Moskau beraten, beschlossen und den Regierungen zur Ratifizierung vorgelegt. Trotz größter ökonomischer und finanzieller Schwierigkeiten in den Ländern wurde das System außerhalb der Planinvestitionen im Zeitraum von 1982 bis 1987 realisiert, wenn auch in einigen Ländern mit Einschränkungen. So wurden z. B. in der VR Polen nicht alle Troposphärenfunkstationen in unterirdischen Schutzbauten (Bunkern) errichtet. Das System war stationär ausgelegt und ermöglichte auf den Achsen und Rochaden eine hohe Manövrierfähigkeit mit Nachrichtenkanälen. Für den Fall von Kampfhandlungen in der West- und Südwestrichtung waren in den Stellen- und Ausrüstungsplänen (STAN) die mobile Variante des Gerätesystems aufgenommen. In der DDR erfolgte die Einführung der mobilen Variante noch im Februar 1990.

Das System ging am 1. Dezember 1987 offiziell in Betrieb und wurde bis zum 7. Mai 1990 nach Programmzeiten gefahren, bevor es in die operative Nutzung (Dauerbetrieb) ging. Am 14. August 1990 erfolgte die Abschaltung des Systems, die Außerbetriebnahme aller Verbindungen.

Die DDR war mit drei Troposphärenfunkstationen beteiligt, die in geschützten Bauwerken (Bunkern) installiert waren:

Jedes der Schutzbauwerke war projektiert, gebaut und vorbereitet für die Aufnahme von vier Troposphärenfunkgerätesätzen der neuesten Generation, was die Herstellung von Verbindungen in vier Richtungen ermöglichte. In den Richtungen war die Bildung von 60 bzw. 120 Nachrichtenkanälen möglich. Die Standorte der Stationen waren nach operativ-strategischen Gesichtspunkten ausgewählt und berücksichtigten die Eingliederung der NVA in den Bestand der Koalitionsstreitkräfte. So unter anderem sicherte die Troposphärenfunkstation 301 die Troposphärenfunkverbindungen zur Hauptnachrichtenzentrale des MfNV und der Hauptführungsstelle des MfNV in Harnekop. Auf nationaler Ebene gingen die Troposphärenfunkstationen als die Stütznachrichtenzentralen 301 – 303 in das komplexe Nachrichtensystem der NVA ein. Mit diesen Bezeichnungen wurde zugleich ihre Existenz als Troposphärenfunkstationen verschleiert.

Fernvermittlungsschrank 4

Aufgrund ihres Schutzgrades wurden die Bunker der Troposphärenfunkzentralen in der DDR in das so genannte Not- und Havariefernsprechnetz der NVA integriert. Das Netz war Bestandteil des Führungssystems und ging ein in das gedeckt vorbereitete Nachrichtensystem der NVA für den Kriegsfall. Nur allein dieser Aufgabe dienten die in den Bunkern installierten Fernvermittlungschränke FVS 4.

  • (Anmerkung: Begriffe wie Nachrichtensystem, Nachrichtenkanal u.ä. sind nicht der Nachrichtengewinnung (Aufklärung) zuzuordnen. In der DDR entsprachen sie heutigen Begriffen wie Fernmeldesystem, Fernmeldekanal usw.)

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: BARS (communication network) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.74132777777813.962077777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bars — ist der Name von Bars (Dordogne), Gemeinde im Département Dordogne, Frankreich BARS, ein Bilanzanalysesystem mehrerer deutscher Großbanken Bars (U Boot), Klasse russischer U Boote des Ersten Weltkriegs BARS, strategisches Kommunikationssystem des …   Deutsch Wikipedia

  • Bunker Eichenthal — Einfahrt zur Troposphärenfunkstation Langsdorf Der Bunker Langsdorf erst nach der politischen Wende in der DDR wurde ihm die ortsspezifische Beschreibung Bunker Eichenthal zugewiesen ist eine Bunkeranlage des strategischen Troposphären… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunker Wollenberg — Dekontamination Arbeitsplatz des Schleusenkommandanten Der Bunker Wollenberg ist eine Bunkeranlage bei Bad Freienwalde in Brandenburg. Ihre militärische Funktion und Zweckbestimmung war die der Troposphärenfunkzentrale 301, eine von drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Semmelberg — Der Semmelberg ist mit 158 Metern die höchste Erhebung im Landkreis Märkisch Oderland, Brandenburg.[1] Er liegt unmittelbar an der Bundesstraße 158 auf dem Gebiet der Gemeinde Höhenland zwischen Wollenberg und Platzfelde, einem Ortsteil von… …   Deutsch Wikipedia

  • Troposphärenfunkzentrale 301 — Dekontamination Arbeitsplatz des Schleusenkommandanten Der Bunker Wollenberg ist eine Bunkeranlage bei Bad Freienwalde in Brandenburg. Die Troposphärenfunkzentrale 301 war eine von drei Nachrichtenzentralen in der DDR. Die Nachrichtenzentrale 302 …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptnachrichtenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung — Lage von Elementen der HptNZ Die Hauptnachrichtenzentrale des Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR (HptNZ des MfNV) wurde auch als Nachrichtentruppenteil HptNZ der Nationalen Volksarmee der DDR bezeichnet. Sie wurde als dem Chef des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptgefechtsstand Tessin — Lage des Hauptgefechtsstandes auf der Karte Einfahrt in das Waldgebiet zum HGS Der Hauptgefechtssta …   Deutsch Wikipedia

  • ACE High — Station auf Lefkada im Sonnenaufgang ACE High war ein Kommunikationssystem der NATO im Kalten Krieg. Das System reichte von Norwegen bis in die Türkei. Dabei wurden mit Parabolantennen gerichtete UHF Aussendungen hoher Leistung an der Troposphäre …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.