Turngemeinde Münster


Turngemeinde Münster
Turngemeinde Münster von 1862 e.V.
Vereinsdaten
Gegründet: 29. Juli 1862
Vereinsfarben: rot-weiß
Mitglieder: 2.000 (2009)
Anschrift: Lotharinger Straße 17
48147 Münster
Website: www.tg-muenster.de

Die Turngemeinde Münster von 1862, kurz TG Münster, ist der älteste Sportverein in Münster. In den siebziger Jahren war der Verein der mitgliederstärkste Turnverein im Deutschen Turner-Bund. Derzeit ist die Turngemeinde einer der größten Sportvereine der Stadt Münster und ein Mehrspartenverein mit knapp 2.000 Mitgliedern und 25 Sportarten, die in 17 Sparten gegliedert sind. Die Turngemeinde Münster ist seit 2003 Trägerverein des Landesleistungsstützpunkts für Trampolinturnen sowie seit 2006 des NRW-Talentprojekts in derselben Sportart.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde am 29. Juli 1862 in einer konstituierenden Sitzung als „Turnverein zu Münster“ (später Turnverein Münster von 1862) gegründet. Justizrat J. Fr. Leesemann wurde zum Vorsitzenden und Sprecher des Turnrats gewählt. Die deutsche Turnbewegung breitete sich im Nachgang des Turn- und Jugendfestes in Coburg stark aus. Der Turnverein Münster war einer von über 1.000 Turnvereinen, die zwischen 1860 und 1862 in Deutschland gegründet wurden.[1]

Im November 1862 wurde mit Turnlehrer Haupt aus Bielefeld der erste Vereinsturnlehrer angestellt. Im Februar 1864 trat der Verein dem Turnverband Rheinland-Westfalen bei und wurde damit Mitglied der Deutschen Turnerschaft. Am 10. Juli 1865 überließ die Stadt Münster dem Verein das Gelände am Breul, welches bis zum Jahr 2003 Sitz der Turngemeinde bleiben sollte. Auf dem Gelände erstand schnell die Vereinsturnhalle, die am 8. Februar 1867 in Betrieb genommen werden konnte. Die Baukosten wurden von den Verantwortlichen unterschätzt, so dass die Vereinsmitglieder zunächst ohne „ein richtiges Dach“[2] auskommen mussten.

Am 18. Januar 1871 entstand aus Ideen, eine Turnerfeuerwehr zu gründen, die Freiwillige Feuerwehr Münster. Im Jahr 1875 gründete sich die Altersriege des Vereins.

Mit Beginn des deutsch-französischen Krieges 1870/1871 musste der Verein mit Problemen kämpfen. Alleine 21 Mitglieder wurden „zu den Fahnen einberufen“. Nachdem der Verein nach drei Jahren des Bestehens bereits auf 181 Mitglieder (10. Juli 1965) angewachsen war, sank die Mitgliederzahl bis Januar 1879 auf nur noch 96 Mitglieder. Der Ausbau des schlechten Dachs brachte den Verein in finanzielle Schwierigkeiten; in der Folge trat er aus dem Gauverband, und damit gleichzeitig auch der Deutschen Turnerschaft, aus. Der langjährige Vorsitzende Justizrat Leesemann starb am 29. März 1880. Und im Februar verließen einige Vereinsmitglieder den Turnverein, um den „Bruderverein TV Westfalia“ zu gründen.

Turnlehrer Becker aus Osnabrück wurde angestellt. Dieser wurde später Universitäts-Turn- und Fechtlehrer. Im März 1896 musste der Verein das Grundstück am Breul der Stadt zurück übertragen. Grund war, dass der Verein es versäumte wie vereinbart, für die drei verstorbenen Vereinsvertreter, die den ursprünglichen Vertrag 1865 geschlossen hatten, Nachfolger zu benennen. In der Folge musste der Verein das Gelände und die Sporthalle von der Stadt anmieten. Im Januar 1897 verließen weitere Mitglieder den Verein, um den TV Jahn Münster zu gründen.

In der Mitte des Jahres 1901 wurde die „Gesundheitsmännerriege“ gegründet, im Jahr darauf folgte die Gründung der Frauenabteilung. Am 12./13. Oktober 1912 feierte der Verein ein großes Fest zum 50-jährigen Bestehen. Mittlerweile hatte der Verein „nun 405 Mitglieder (289 Turner, 41 Turnerinnen und 75 Turnschüler)“.

Der Verein musste zwei Weltkriege überstehen. Nach dem Wiederaufbau der Vereinsturnhalle entwickelte sich der Verein weiter zum Großverein.

Die Mitgliederzahlen des Vereins haben sich jedoch seit dem Höhepunkt Mitte der siebziger Jahre mehr als halbiert auf knapp 2.000 Personen (2009). Das ist auch ein Grund dafür, dass das ehrgeizige Projekt eines eigenen TG Sportzentrums Ende der 80er Jahre nicht verwirklicht werden konnte.

Nachdem die Stadt Münster das Gelände am Breul, auf dem die Vereinsturnhalle mit Geschäftsstelle seit 1865 beheimatet war, für ein Wohnungsbau-Projekt umgewidmet hatte, arrangierten sich die Mitglieder mit der Lösung der Anmietung von modernen Büroräumen an der neuen städtischen Dreifachturnhalle an der Lotharinger Straße. Hier fand die Turngemeinde mit Beginn des Jahres 2003 ein neues zu Hause.

Im Zusammenhang mit den neuen räumlichen Möglichkeiten und vorhergegangenen sportlichen Erfolgen der Nachwuchsförderung in der Trampolin-Abteilung wurde 2004 der Status als Landesleistungsstützpunkt Trampolinturnen des Westfälischen Turnerbunds zuerkannt.

Vereinsanlagen

  • Paddelhaus an der Werse
  • Tennisheim
  • Vereinsturnhalle am Breul (bis 2003)
  • Geschäftsstelle (seit 2003)

Sportarten und Abteilungen

Zum Programm zählen:

  • Altherren
  • Karate
  • Fechtergilde
  • Handball
  • Judo
  • Kung Fu
  • Koronarsport
  • Leichtathletik
  • Paddeln
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • Skateboard
  • Sportkegeln
  • Tanzsport - die Residenz in der TG (hier erfolgreich: Oliver Wessel-Therhorn und Martina Wessel-Therhon)
  • Tischtennis
  • Rollkunstlauf
  • Trampolinturnen
  • Kunstturnen männlich und weiblich (mit Bundesliga-Mannschaft)
  • Kinderturnen
  • Volleyball

Besondere Leistungen und Auszeichnungen für Mitglieder

  • 13. Februar 1979 Bundesverdienstkreuz am Bande für Tünnes Seidensticker
  • 29. September 1979 Bundesverdienstkreuz erster Klasse für Dr. Harald Eimermacher

Sportliche Erfolge

In den verschiedenen Sportarten des Vereins wurden mehrfach nationale und internationale Erfolge verzeichnet. Zu den herausragenden Erfolgen der Sportlerinnen und Sportler der TG Münster zählen:

  • 1939: 1. Platz Weltmeisterschaft für Christel Schulz im Weitsprung (6,12 m - Weltrekord)
  • 1985: 1. Platz Europameisterschaft für Claus Grabke in der Halfpipe (Skateboard)
  • 1986: 1. Platz Weltmeisterschaft für Oliver und Martina Wessel Therhorn im Standardtanz
  • 1986: 1. Platz Weltmeisterschaft für Günter Mokulys im Skateboard
  • diverse Weltmeistertitel Sportkegeln Ulrike Thiemann

Trampolinturnen

Sportlerinnen und Sportler der Trampolin-Abteilung der TG Münster erreichten in den Jahren 1990 bis 2009 dreizehn Medaillen bei nationalen Meisterschaften im Jugendbereich sowie zwei internationale Einsätze bei den World-Age-Group-Competitions (WAGC), den inoffiziellen Jugend-Weltmeisterschaften im Trampolinturnen.

Beim Trampolinturnen gibt es im Jugendbereich nur offizielle Jugend-Europa-Meisterschaften. Die WAGC ist die einzige weltweite Veranstaltung für Trampolinsportler im Jugendbereich.

Medaillen-Erfolge bei Deutschen Meisterschaften seit 1990
Jahr Platz Disziplin Klasse Sportlerin/Sportler Trainer Bemerkung
1990 1 Doppelmini-Trampolin Schüler 12-14 Thorsten Feldt Bernd Manemann
1997 1 Synchron Schülerinnen 12-14 Sabrina Schmidt & Maren Sünram (SV Brackwede) Tobias Dorra
1997 2 Einzel Schülerinnen 12-14 Sabrina Schmidt Tobias Dorra
1998 3 Mannschaft Jugendturnerinnen 15-17 Sabrina Schmidt, Anke Schräder, Anna Terbille, Carolin Wessels Tobias Dorra
1999 3 Doppelmini Jugendturnerinnen 15-17 Anna Terbille Tobias Dorra
2007 2 Landesverbände Jugendturnerinnen 15-17 Svenja Stewin, Solveig Bungert u.a. Tobias Dorra als Mitglieder der WTB-Landesauswahl
2007 1 Landesverbände Schülerinnen 9-11 Santina Wübbelmann u.a. Tobias Dorra als Mitglied der WTB-Landesauswahl
2008 2 Landesverbände Schülerinnen 9-11 Santina Wübbelmann, Elif Mayaoglu, Johanna Stählker, Denise Grüterich Tobias Dorra als Mitglieder der WTB-Landesauswahl
2008 3 Doppelmini Jugendturnerinnen 15-17 Pia Baumgart Tobias Dorra
2009 2 Landesverbände Jugendturnerinnen 15-17 Pia Baumgart, Kirsten Grotefeld u.a. Tobias Dorra als Mitglieder der WTB-Landesauswahl
2009 3 Landesverbände Schülerinnen 12-14 Johanna Stählker u.a. Tobias Dorra als Mitglied der WTB-Landesauswahl
2009 3 Mannschaft Jugendturnerinnen 15-17 Pia Baumgart, Kirsten Grotefeld, Laura Bortz Tobias Dorra
2009 2 Synchron Jugendturnerinnen 15-17 Pia Baumgart & Ricarda Düsterloh (SV Brackwede) Tobias Dorra

Internationale Einsätze bei den World-Age-Group-Competitions:

Jahr Sportlerin/Sportler Ort Trainer
1991 Thorsten Feldt Neuseeland Bernd Manemann
1998 Anke Schräder Sydney (Australien) Tobias Dorra

Großveranstaltungen

Die Turngemeinde Münster zeichnete sich seit ihrer Gründung für viele sportliche und gesellschaftliche Großveranstaltungen in Münster verantwortlich.

  • 1000 singen und Tanzen
  • Stiftungsfest
  • Eisbeinessen der Altherren-Abteilung

Veranstaltungen Trampolinturnen

Die Abteilung Trampolinturnen richtete seit ihrer Gründung 1989 eine Vielzahl von nationalen und internationalen Vergleichen und Meisterschaften aus:

  • 1992, 1994, 1996: Internationaler Kiepenkerl-Pokal
  • 1991 Deutsche Meisterschaft Doppelmini-Trampolin
  • 1998 Deutsche Mannschafts-Meisterschaft
  • 2000 Deutsche Meisterschaft Einzel und Synchron inkl. Olympia-Qualifikation
  • 2007, 2008 und 2009 Deutsche Mannschafts-Meisterschaften

Veranstaltungen Fechten

  • Deutsche Meisterschaften

Liste der Vorsitzenden/Präsidenten

Vereins-Vorsitzende
Amtszeit Name
1862-1880 Justizrat J. Fr. Leesemann
1880-1906 Rechnungsrat Reeker
1906-1919 Gewerbeschulrat Karl Brettschneider
1919-1924 Rektor Heinrich Olberg
1924-1935 Studienrat Anton Gudel
1935-1937 Goldschmiedemeister Louis Bußmann
1937-1945 Günter von Othegraven
1946-1971 Dipl. Volkswirt Dr. Harald Eimermacher
1971-1987 Kaufmann Herbert Fischer
Präsidenten
Amtszeit Name
1971-1977 Regierungsvizepräsident Josef Ruwe
1977-? Bankdirektor a.D. Fritz Noppeney
 ?-1997 Dr. Hans-Georg Geißdörfer
1997-2003 Joachim Reeker
2003-2005 Tobias Dorra

Im Zuge einer umfassenden Satzungsreform wurde im Jahre 2006 das Amt des gewählten Vereins-Vorsitzenden bzw. Präsidenten abgeschafft. Wie bisher werden seitdem mindestens zwei Vorstands-Mitglieder als Vertreter des Vereins gemäß BGB im Vereinsregister eingetragen. Der achtköpfige Vereinsvorstand bestimmt darüber hinaus einen Vorstands-Sprecher, der den Verein nach außen repräsentiert.

Einzelnachweise

  1. 125 Jahre Turngemeinde Münster. (siehe Literaturliste).
  2. Festschrift 100 Jahre Turngemeinde Münster von 1862. (siehe Literaturliste).

Literatur

  • Turngemeinde Münster von 1862 e.V. (Hrsg.): 100 Jahre Turngemeinde Münster von 1862. Münster 1962.
  • Turngemeinde Münster von 1862 e.V. (Hrsg.): 125 Jahre Turngemeinde Münster. Jubiläums-Festschrift. Münster 1987 (Redaktion Dr. Aloys Schaefer).
  • Harald Eimermacher: Zwischen Barrenholm und 4 F. Turnerischer Lebenslauf. In: WTB-Schriftenreihe. 8, Westfälischer Turnerbund, Hamm-Oberwerries 1997.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kelkheim-Münster — Münster Stadt Kelkheim Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Weitsprung — Der Weitsprung der Herren wurde erstmals 1906 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 100-Meter-Lauf — Der 100 Meter Lauf ist die kürzeste Sprintdisziplin, die bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. Bei den Männern wird seit der 1. Deutschen Leichtathletikmeisterschaft 1898 der Meister ermittelt. Die erste Titel bei den Frauen wurde 1920… …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Ferdinand Freiherr von Bissing — Moritz von Bissing Moritz Ferdinand von Bissing (* 30. Januar 1844 auf Ober Bellmannsdorf, Kr. Lauban, Niederschlesien; † 18. April 1917 in Trois Fontaines bei Brüssel, Belgien), am 31. März 1858 in den preußischen Freiherrenstand erhoben, war… …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz von Bissing — Moritz Ferdinand von Bissing (* 30. Januar 1844 auf Ober Bellmannsdorf, Kr. Lauban, Provinz Schlesien; † 18. April 1917 in Trois Fontaines bei Brüssel), am 31. März 1858 in den preußischen Freiherrenstand erhoben, war preußischer Offizi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Diskuswurf — Der Diskuswurf der Herren wurde erstmals 1903 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im …   Deutsch Wikipedia

  • Christel Schulz — (nach Heirat Christel Homeyer; * 6. April 1921 in Hopsten/Kreis Steinfurt) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die in den Jahren des Zweiten Weltkriegs im Weitsprung, im Hochsprung und im Sprint erfolgreich war. Die für die Turngemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Herford — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Bielefelder FC Arminia — Arminia Bielefeld Voller Name Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e.V. Gegründet 3. Mai 1905 als 1. Bielefelder FC „Arminia“ …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Bau auf Blau — Arminia Bielefeld Voller Name Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e.V. Gegründet 3. Mai 1905 als 1. Bielefelder FC „Arminia“ …   Deutsch Wikipedia