Christoph Gottlieb Schröter


Christoph Gottlieb Schröter

Christoph Gottlieb Schröter (* 10. August 1699 in Hohnstein; † 20. Mai 1782 in Nordhausen) war ein deutscher Komponist.

Schröter kam als Chorknabe 1706 an die Dresdner Kreuzschule und begann dann 1717 in Leipzig ein Theologiestudium, das er nach einem Jahr abbrach. Er hielt 1724 in Jena Vorlesungen über Musik und wurde 1726 Organist in Minden. Seit 1732 wirkte er als Organist in Nordhausen.

Schröter schuf ein umfangreiches Werk, darunter sieben Jahrgänge Kirchenkantaten, weltliche Kantaten, ein Passion, Serenaden, Konzerte, Ouvertüren, Sonaten, Präludien und Fugen für die Orgel und zahlreiche Gelegenheitswerke, von dem jedoch der größte Teil während der Plünderung Nordhausens im Siebenjährigen Krieg 1761 vernichtet wurde. Daneben verfasste er auch musikwissenschaftliche Werke und erfand eine Hammerklavier-Mechanik.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schröter (Familienname) — Schröter oder Schroeter ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Schröter [3] — Schröter, 1) Wilhelm von S., geb. in Salzungen, wurde Hofrath in herzoglich gothaischem Dienst, war auf dem Friedenscongreß in Osnabrück, stieg unter Ernst dem Frommen bis zum Kanzler u. Geheimen Rath, wurde vom Kaiser Leopold I. geadelt u. nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wilhelm Schröter — is a composer and pianist. He is also the cousin of Olga Maria Schröter, a soprano, who is also related to composers Johann Samuel Schröter, his sister Corona Schröter, Leonhart Schröte and Christoph Gottlieb Schröter. Schröter was born in Rio de …   Wikipedia

  • Johann Christoph Schmidt (Komponist) — Johann Christoph Schmidt (* 6. August 1664 in Hohnstein; † 13. April 1728 in Dresden) war ein deutscher Komponist des Barock. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Schröter — Eigenhändige Unterschrift unter den Entwürfen zur russischen Kirche in Bad Kissingen Viktor Johann Gottlieb Schröter (auch Victor Schroeter, russisch Виктор Александрович Шрётер / Wiktor Alexandrowitsch Schrjoter; * 27. Apriljul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Gottlieb Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Schroeter — Schröter bezeichnet in der Biologie die Familie der Schröter (Lucanidae) innerhalb der Käfer; auch für die einheimische Art aus dieser Familie, den Hirschkäfer (Feuerschröter). einen alten Beruf in Weinbaugebieten, siehe Schröter (Beruf) eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/S — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Шрётер, Кристоф Готлиб — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Шрётер. Кристоф Готлиб Шрётер (нем. Christoph Gottlieb Schröter; 10 августа 1699, Хонштайн 20 мая 1782, Нордхаузен) немецкий композитор и органист. С 1706 г. пел в Дрездене в хоре… …   Википедия