U23-Leichtathletik-Europameisterschaften 2011


U23-Leichtathletik-Europameisterschaften 2011
Das Městský stadion

Die 8. U23-Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 14. bis 17. Juli 2011 im Městský stadion in der tschechischen Stadt Ostrava statt. Als Gastgeber der Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2007 und des jährlichen Leichtathletik-Meetings Golden Spike war Ostrava bereits zuvor als Ausrichter internationaler Großereignisse bekannt.

Medaillen wurden in 44 Wettbewerben, 22 für Männer und Frauen, vergeben. Die Disziplinen waren dieselben wie bei Leichtathletik-Europameisterschaften in der Hauptklasse. Es fehlten allerdings der Marathonlauf bei Männern und Frauen sowie das 50 km Gehen der Männer.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Männer

100 m

James Alaka siegte im 100-Meter-Lauf und wurde Zweiter im 200-Meter-Lauf.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,45
2 Michael Tumi ItalienItalien ITA 10,47
3 Andrew Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,52

Wind: −1,5 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 10,63 s

200 m

Pavel Maslák nach dem Gewinn der Bronzemedaille
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Likoúrgos-Stéfanos Tsákonas GriechenlandGriechenland GRE 20,56 (PB)
2 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,60
3 Pavel Maslák TschechienTschechien CZE 20,67

Wind: −1,4 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Alex Wilson (SUI), 21,07 s
Im Halbfinale ausgeschieden: Robin Erewa (GER), 21,10 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 21,61 s

400 m

Brian Gregan gewann die einzige Medaille für Irland.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nigel Levine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,10
2 Brian Gregan IrlandIrland IRL 46,12 (PB)
3 Luke Lennon-Ford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,22

800 m

Halleneuropameister Adam Kszczot (Mitte) wurde seiner Favoritenrolle gerecht.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot PolenPolen POL 1:46,71
2 Kevin López SpanienSpanien ESP 1:46,93
3 Mukhtar Mohammed Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:48,01

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Patrick Schoenball (GER), 1:49,32 min; Martin Bischoff (GER), 1:49,88 min

1500 m

Florian Carvalho (rechts) siegte vor James Shane (links) und David Bustos (Mitte).
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Florian Carvalho FrankreichFrankreich FRA 3:50,42
2 James Shane Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:50,58
3 David Bustos SpanienSpanien ESP 3:50,59

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Andreas Vojta (AUT), 3:50,75 min
Platz 6: Timo Benitz (GER), 3:51,76 min

5000 m

Jesper van der Wielen feierte den Gewinn der Bronzemedaille.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sindre Buraas NorwegenNorwegen NOR 14:22,69
2 Ross Millington Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:22,78
3 Jesper van der Wielen NiederlandeNiederlande NED 14:23,31

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Richard Ringer (GER), 14:24,86 min
Platz 14: Alexander Hahn (GER), 14:30,09 min

10.000 m

Sondre Nordstad Moen holte die erste Medaille für Norwegen.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sondre Nordstad Moen NorwegenNorwegen NOR 28:41,66 (PB)
2 Ahmed El Mazouri ItalienItalien ITA 28:46,97 (PB)
3 Musa Roba-Kinkal DeutschlandDeutschland GER 28:57,91 (SB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Christoph Ryffel (SUI), 29:35,32 min (PB)
Platz 17: Robert Krebs (GER), 30:36,27 min

3000 m Hindernis

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sebastián Martos SpanienSpanien ESP 8:35,35
2 Abdelaziz Merzougui SpanienSpanien ESP 8:36,21
3 Alexandru Ghinea RumänienRumänien ROU 8:38,51

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Benedikt Karus (GER), 8:56,80 min

110 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Sergej Schubenkow RusslandRussland RUS 13,56
2 Balász Baji UngarnUngarn HUN 13,58 (PB)
3 Lawrence Clarke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,62

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Julian Marquart (GER), 13,91 s

400 m Hürden

Nathan Woodward wurde Zweiter hinter seinem Landsmann Jack Green.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jack Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,13
2 Nathan Woodward Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,28
3 Emir Bekric SerbienSerbien SRB 49,61 (NR)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: David Gollnow (GER), 49,97 s (PB)
Im Halbfinale ausgeschieden: Tobias Giehl (GER), 50,56 s; Jonathan Puemi (SUI), 51,70 s; Karim Manaoui (SUI), 51,97 s; Kariem Hussein (SUI), 52,55 s; Christian Heimann (GER), 52,69 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Florian Mayrhofer (AUT), 52,21 s (PB)

20 km Gehen

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Petr Bogatirew RusslandRussland RUS 1:24:20
2 Dawid Tomala PolenPolen POL 1:24:21
3 Denis Strelkow RusslandRussland RUS 1:24:25

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Disqualifiziert: Carl Dohmann (GER)

4-mal-100-Meter-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 ItalienItalien Italien Michael Tumi
Francesco Basciani
Davide Manenti
Delmas Obou
39,05
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Andrew Robertson
Kieran Showler-Davis
Richard Kilty
Daniel Talbot
39,10
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Florian Hübner
Maximilian Kessler
Robin Erewa
Felix Göltl
39,19

4-mal-400-Meter-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Nigel Levine
Thomas Phillips
Jamie Bowie
Luke Lennon-Ford
3:03,53
2 PolenPolen Polen Michal Pietrzak
Jakub Krzewina
Łukasz Krawczuk
Mateusz Fórmanski
3:03,62
3 RusslandRussland Russland Alexej Kenig
Anton Wolobujew
Artem Waschow
Wladimir Krasnow
3:04,01

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Deutschland (Niklas Zender, Benjamin Jonas, Benedikt Wiesend, Marco Kaiser), 3:04,93 min
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Daniele Angelella, Jonathan Puemi, Silvan Lutz, Kariem Hussein), 3:15,11 min

Hochsprung

Wegen der höheren Anzahl von Fehlversuchen wurde Sergej Mudrow Zweiter hinter dem höhengleichen Bohdan Bondarenko.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Bohdan Bondarenko UkraineUkraine UKR 2,30 (PB)
2 Sergej Mudrow RusslandRussland RUS 2,30 (PB)
3 Miguel Ángel Sancho SpanienSpanien ESP 2,21 (=SB)

Stabhochsprung

Paweł Wojciechowski sprang mit persönlicher Freiluft-Bestleistung zum Sieg.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Paweł Wojciechowski PolenPolen POL 5,70 (PB)
2 Karsten Dilla DeutschlandDeutschland GER 5,60
3 Dimitri Scheljabin RusslandRussland RUS 5,55 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Raphael Holzdeppe (GER), 5,50 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Marquis Richards (SUI), 4,95 m; Florian Gaul (GER), 4,80 m

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexander Menkow RusslandRussland RUS 8,08
2 Marcos Chuva PortugalPortugal POR 7,94
3 Guillaume Victorin FrankreichFrankreich FRA 7,86 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Alyn Camara (GER), 7,71 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Mario Kral (GER), 7,35 m; Julian Howard (GER), 7,13 m

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Sheryf El-Sheryf UkraineUkraine UKR 17,72 (CR)
2 Alexej Fjodorow RusslandRussland RUS 16,85
3 Juri Kowaljow RusslandRussland RUS 16,82

Kugelstoßen

David Storl siegte mit neuem Meisterschaftsrekord.
Platz Athlet Land Weite (m)
1 David Storl DeutschlandDeutschland GER 20,45 (CR)
2 Dmitro Sawitski UkraineUkraine UKR 19,18 (PB)
3 Marin Premeru KroatienKroatien CRO 18,83

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Hendrik Müller (GER), 18,37 m
Platz 10: Max Bedewitz (GER), 17,80 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Alexander Zinchenko (AUT), 17,01 m

Diskuswurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lawrence Okoye Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 60,70
2 Mykyta Nesterenko UkraineUkraine UKR 59,67
3 Fredrik Amundgård NorwegenNorwegen NOR 59,42 (SB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Christoph Harting (GER), 58,65 m
Platz 6: Daniel Jasinski (GER), 57,71 m
Platz 7: Gordon Wolf (GER), 57,34 m

Hammerwurf

Das Siegertreppchen bei den Hammerwerfern: Javier Cienfuegos, Paweł Fajdek und Aleh Dubizki (v. l.)
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Paweł Fajdek PolenPolen POL 78,54 (PB)
2 Javier Cienfuegos SpanienSpanien ESP 73,03
3 Aleh Dubizki WeissrusslandWeißrussland BLR 72,52

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Johannes Bichler (GER), 66,00 m

Speerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Till Wöschler DeutschlandDeutschland GER 84,38 (PB)
2 Fatih Avan TurkeiTürkei TUR 84,11
3 Dmitri Tarabin RusslandRussland RUS 83,18

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Thomas Röhler (GER), 78,20 m (PB)

Zehnkampf

Thomas van der Plaetsen knackte erstmals die 8000-Punkte-Marke.
Platz Athlet Land Punkte
1 Thomas van der Plaetsen BelgienBelgien BEL 8157 (PB)
2 Eduard Mikhan WeissrusslandWeißrussland BLR 8152 (PB)
3 Mihail Dudaš SerbienSerbien SRB 8117 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Kai Kazmierek (GER), 7800 Punkte
Platz 7: Dominik Distelberger (AUT), 7735 Punkte
Platz 10: Maximilian Gilde (GER), 7618 Punkte
Platz 19: Jan Felix Knobel (GER), 6774 Punkte

Frauen

100 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Andreea Ogrăzeanu RumänienRumänien ROU 11,65
3 Leena Günther DeutschlandDeutschland GER 11,75
3 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 11,77

Wind: −1,7 m/s

Die zweitplatzierte Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.[1]

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 23,23 (PB)
2 Moa Hjelmer SchwedenSchweden SWE 23,24
3 Marit Dopheide NiederlandeNiederlande NED 23,32 (PB)

Wind: −1,0 m/s

Die Siegerin Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.[1]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Jacqueline Gasser (SUI), 23,81 s

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Olga Topilskaja RusslandRussland RUS 51,45
2 Julija Terechowa RusslandRussland RUS 52,63
3 Lena Schmidt DeutschlandDeutschland GER 52,66

800 m

Jelena Arschakowa nach ihrem Sieg über 800 Meter; Zwei Tage später gewann sie auch den 1500-Meter-Lauf.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jelena Arschakowa RusslandRussland RUS 1:59,41 (PB)
2 Merve Aydin TurkeiTürkei TUR 2:00,46 (SB)
3 Lynsey Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:00,65 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Anne Kesselring (GER), 2:02,97 min

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jelena Arschakowa RusslandRussland RUS 4:20,55
2 Tugba Karakaya TurkeiTürkei TUR 4:20,80
3 Corinna Harrer DeutschlandDeutschland GER 4:21,52

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Diana Sujew (GER), 4:22,89 min
Platz 8: Elina Sujew (GER), 4:23,88 min
Im Vorlauf ausgeschieden: Jennifer Wenth (AUT), 4:21,55 min

5000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 15:29,47 (NR)
2 Jekaterina Gorbunowa RusslandRussland RUS 15:45,14
3 Stevie Stockton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 15:58,51 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Jana Janine Soethout (GER), 16:24,00 min (PB)
DNF: Maren Kock (GER)

10.000 m

Layes Abdullayeva lief im Alleingang einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zwei Tage später gewann sie in ähnlicher Manier auch den 5000-Meter-Lauf.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 32:18,05 (CR)
2 Ljudmila Kowalenko UkraineUkraine UKR 33:35,36
3 Caterina Ribeiro PortugalPortugal POR 34:10,39 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Lisa Hahner (GER), 34:12,05 min (PB)
Platz 9: Céline Hauert (SUI), 35:20,38 min (PB)
Platz 13: Tanja Eberhart (AUT), 36:15,09 min
Disqualifiziert: Christina Kröckert (GER)

20 km Gehen

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Tatjana Minejewa RusslandRussland RUS 1:31:42
2 Nina Ochotnikowa RusslandRussland RUS 1:31:51
3 Julia Takács SpanienSpanien ESP 1:31:55

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Christin Elss (GER), 1:44:27 min

100 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Alina Talay WeissrusslandWeißrussland BLR 12,91 (SB)
2 Lisa Urech SchweizSchweiz SUI 13,00
3 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland GER 13,10

Wind: −1,0 m/s

400 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Anna Jaroschtschuk UkraineUkraine UKR 54,77 (PB)
2 Hanna Titimez UkraineUkraine UKR 54,91
3 Meghan Beesley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 55,69 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Christiane Klopsch (GER), 57,05 s (SB)
Platz 7: Valentine Arrieta (SUI), 57,43 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Anna Raukuc (GER), 58,66 s; Raffaela Dorfer (AUT) 1:00,15 min

3000 m Hindernis

Gülcan Mingir setzte sich knapp gegen Jana Sussmann durch.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gülcan Mıngır TurkeiTürkei TUR 9:47,83
2 Jana Sussmann DeutschlandDeutschland GER 9:48,01
3 Marija Schatalowa UkraineUkraine UKR 9:48,22 (SB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Martina Tresch (SUI), 9:51,91 min (NR)
Im Vorlauf ausgeschieden: Fabienne Schlumpf (SUI), 10:31,10 min

4-mal-100-Meter-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 RusslandRussland Russland Jekaterina Filatowa
Alena Tamkowa
Jekaterina Kusina
Nina Argunowa
44,14
2 FrankreichFrankreich Frankreich Yariatou Toure
Sarah Goujon
Orlann Ombissa
Cornnelly Calydon
44,26
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Annabelle Lewis
Emily Diamond
Torema Thompson
Asha Philip
44,34

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Joelle Curti, Jacqueline Gasser, Marisa Lavanchy, Aurélie Humair), DNF

Die ursprünglich siegreiche Staffel aus der Ukraine wurde nach positiven Dopingstests von Darja Pischankowa und Uljana Lepska nachträglich disqualifiziert.[1]

4-mal-400-Meter-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 RusslandRussland Russland Jewgenija Subbotina
Yekaterina Jefimowa
Julija Terechowa
Olga Topilskaja
3:27,72
2 UkraineUkraine Ukraine Kateryna Pljaschetschuk
Alina Lohvynenko
Anna Jaroschtschuk
Julija Olischewska
3:30,13
3 FrankreichFrankreich Frankreich Clemence Sorgnard
Marie Gayot
Elea Mariama Diarra
Floria Guei
3:31,73

Hochsprung

Esthera Petre stellte den Meisterschaftsrekord der Russin Swetlana Lapina ein.
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Esthera Petre RumänienRumänien ROU 1,98 (=CR)
2 Aksana Okunewa UkraineUkraine UKR 1,94 (PB)
3 Burcu Ayhan TurkeiTürkei TUR 1,94 (NR)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Marie-Laurence Jungfleisch (GER), 1,87 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Lisa Egarter (AUT), 1,80 m

Stabhochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Holly Bleasdale Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4,55
2 Ekateríni Stefanídi GriechenlandGriechenland GRE 4,45 (PB)
3 Annika Roloff DeutschlandDeutschland GER 4,40 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Victoria von Eynatten (GER), 4,00 m
Ohne gültigen Versuch im Finale: Katharina Bauer (GER)

Weitsprung

Die Medaillengewinnerinnen im Weitsprung: Ivana Španović, Darja Klischina und Sosthene Moguenara (v. l.)
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Darja Klischina RusslandRussland RUS 7,05 (CR)
2 Ivana Španović SerbienSerbien SRB 6,74 (SB)
3 Sosthene Moguenara DeutschlandDeutschland GER 6,74 (PB)

Ivana Španović wurde vor Sosthene Moguenara gewertet, weil ihr zweitbester Versuch weiter ging.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Xenia Atschkinadze (GER), 6,00 m

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Paraskeví Papahrístou GriechenlandGriechenland GRE 14,40
2 Carmen Toma RumänienRumänien ROU 13,92
3 Anna Jagaciak PolenPolen POL 13,86

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Jenny Elbe (GER), 13,73 m
Nicht zum Finale angetreten: Kristin Gierisch (GER)

Kugelstoßen

Jewgenija Kolodko siegte mit deutlichem Vorsprung.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jewgenija Kolodko RusslandRussland RUS 18,87
2 Sophie Kleeberg DeutschlandDeutschland GER 17,92 (PB)
3 Melissa Boekelman NiederlandeNiederlande NED 17,88

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Samira Burkhardt (GER), 16,38 m
Platz 12: Ana Zogovic (SUI), 13,29 m

Diskuswurf

Julia Fischer sicherte sich mit einer persönlichen Bestleistung den Sieg.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Julia Fischer DeutschlandDeutschland GER 59,60 (PB)
2 Nastassia Kaschtanawa WeissrusslandWeißrussland BLR 56,25
3 Anita Márton UngarnUngarn HUN 54,14

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Anna-Katharina Weller (GER), 50,32 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Hammerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Bianca Perie RumänienRumänien ROU 71,59 (CR)
2 Joanna Fiodorow PolenPolen POL 70,06 (PB)
3 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 69,59 (NR)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Gabi Wolfarth (GER), 63,30 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Speerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sarah Mayer DeutschlandDeutschland GER 59,29 (PB)
2 Vira Rebryk UkraineUkraine UKR 58,95
3 Oona Sormunen FinnlandFinnland FIN 58,54 (PB)

Siebenkampf

Platz Athletin Land Punkte
1 Grit Šadeiko EstlandEstland EST 6134 (PB)
2 Katerina Cachová TschechienTschechien CZE 6123 (PB)
3 Jana Maximawa WeissrusslandWeißrussland BLR 6075

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Carolin Schäfer (GER), 5941 Punkte (PB)
Platz 14: Elisabeth Graf (SUI), 5279 Punkte (PB)
Platz 15: Michelle Zeltner (SUI), 5238 Punkte (PB)
Platz 16: Léa Sprunger (SUI), 4808 Punkte

Abkürzungen

  • CR = Meisterschaftsrekord
  • NR = nationaler Rekord
  • PB = persönliche Bestleistung
  • SB = persönliche Saisonbestleistung
  • DNF: Wettkampf nicht beendet

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Endstand nach 44 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 11 5 5 21
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 5 9 20
3 UkraineUkraine Ukraine 4 7 1 12
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 4 7 15
5 PolenPolen Polen 4 3 2 9
6 RumänienRumänien Rumänien 3 1 1 5
7 GriechenlandGriechenland Griechenland 2 1 0 3
8 NorwegenNorwegen Norwegen 2 0 1 3
9 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2 0 0 2
10 SpanienSpanien Spanien 1 3 3 7
11 TurkeiTürkei Türkei 1 3 1 5
12 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1 2 2 5
13 ItalienItalien Italien 1 2 0 4
14 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2 4
15 BelgienBelgien Belgien 1 0 0 1
EstlandEstland Estland 1 0 0 1
17 KroatienKroatien Kroatien 0 1 2 3
18 PortugalPortugal Portugal 0 1 1 2
TschechienTschechien Tschechien 0 1 1 2
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 2
21 IrlandIrland Irland 0 1 0 1
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 1
24 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 3 3
25 FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1
KroatienKroatien Kroatien 0 0 1 1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c leichtathletik.de: Nachträglich EM-Silber für Leena Günther, 11. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • U23-Leichtathletik-Europameisterschaften — Die U23 Leichtathletik Europameisterschaften ist ein zweijährlich stattfindender Leichtathelik Wettkampf für Sportler unter 23 Jahren. Die Veranstaltung wird von der European Athletic Association organisiert. Sie fand zum ersten Mal 1997 statt… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik — Speerwurf …   Deutsch Wikipedia

  • Sportjahr 2011 — ◄◄ | ◄ | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | Sportjahr 2011 Weitere Ereignisse Inhaltsverzeichnis 1 Bandy 2 Basketball …   Deutsch Wikipedia

  • Europameisterschaft 2011 — Als Europameisterschaft 2011 oder EM 2011 bezeichnet man folgende Europameisterschaften, die im Jahr 2011 stattfanden oder voraussichtlich stattfinden werden: Badminton Mannschaftseuropameisterschaft 2011 Basketball Europameisterschaft 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Lisa Urech — (* 27. Juli 1989) ist eine Schweizer Leichtathletin, spezialisiert auf den Hürdensprint. Sie ist mit einer Zeit von 12,62 s die schnellste Schweizer 100 Meter Hürdenläuferin aller Zeiten. An den U23 Leichtathletik Europameisterschaften 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Vojta — neben Haile Gebrselassie beim Vienna City Marathon 2011 Andreas Vojta (* 9. Juni 1989) ist ein österreichischer Mittelstreckenläufer aus Gerasdorf bei Wien. Der österreichische Leichtathlet des Jahres 2010 und Elfte bei den Europameisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Katharina Schmid — (* 2. Dezember 1989) ist eine Schweizer Stabhochspringerin. 2007 gewann sie bei den Leichtathletik Junioren Europameisterschaften in Hengelo die Bronzemedaille und qualifizierte sich für die Leichtathletik Weltmeisterschaften in Ōsaka. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcos Chuva — bei der U23 Europameisterschaft 2011 in Ostrava Marcos Chuva (* 8. August 1989) ist ein portugiesischer Leichtathlet. Er ist spezialisiert auf den Weitsprung. Bei einer Körpergröße von 1,83 m beträgt sein Wettkampfgewicht 73 kg …   Deutsch Wikipedia

  • Sosthene Moguenara — (rechts) bei der Siegerehrung der Weitspringerinnen bei den U23 Leichtathletik Europameisterschaften 2011 in Ostrava Sosthene Moguenara (eigentlich Sosthene Taroum Moguenera; * 17. Oktober 1989) ist eine deutsche Leichtathletin tschadischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Alexandrowitsch Menkow — Marcos Chuva, Alexander Menkow und Guillaume Victorin bei den U23 Europameisterschaften 2011 in Ostrava Alexander Alexandrowitsch Menkow (russisch Александр Александрович Меньков; * 7. Dezember 1990 in Minussinsk) ist ein russischer …   Deutsch Wikipedia