UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2004


UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2004
Robert Bartko holte die einzige Medaille für die deutsche Mannschaft.

Die 94. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2004 fanden vom 26. bis 30. Mai 2004 in der „Vodafone Arena“ in Melbourne statt. Auf dem Programm standen 15 Disziplinen. Der WM kam im Vorfeld der Olympischen Spiele in Athen besondere Bedeutung als Qualifikation zu.

Die deutsche Mannschaft schnitt nicht zufriedenstellend ab: Sie errang eine einzige Medaille und landete im Medaillenspiegel auf Platz 15. Die Schweizer Mannschaft konnte sich mit dem Gewinn einer Silbermedaille im Madison von Bruno Risi und Franco Marvulli davor platzieren.

Die Neuseeländerin Sarah Ulmer sorgte für Aufsehen, als sie schon in der Qualifikation der Einerverfolgung einen neuen Weltrekord (3:30,604 min) aufstellte.

Inhaltsverzeichnis

Zeitplan

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 26. Mai Teamsprint, Punktefahren
Donnerstag, 27. Mai 1 km-Zeitfahren, Einerverfolgung Keirin,
Freitag, 28. Mai Keirin, Scratch Einerverfolgung
‚’Samstag, 29. Mai Mannschaftsverfolgung Punktefahren, Sprint
Sonntag, 30. Mai Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren (Madison) 500m-Zeitfahren, Scratch

Resultate

Sprint

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED 10,752 (1)
10,715 (2)
Zilveren medaille.svg Laurent Gané FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Ryan Bayley AustralienAustralien AUS 10,851 (2)
10,729 (3)
4 Damian Zieliński PolenPolen POL
5 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
6 Jamie Staff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 Jens Fiedler DeutschlandDeutschland GER
8 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED distanziert
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Swetlana Grankowskaja RusslandRussland RUS 11,620 (1)
11,981 (3)
Zilveren medaille.svg Victoria Pendleton AustralienAustralien AUS 12.065 (2)
Bronzen medaille.svg Lori-Ann Muenzer KanadaKanada CAN 11,866 (1)
11,934 (2)
4 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
6 Oksana Grischina RusslandRussland RUS
7 Simona Krupeckaitė Litauen 1989Litauen LTU
8 Natalja Zilinskaja WeissrusslandWeißrussland BLR nicht angetreten

Teamsprint

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Mickaël Bourgain
Laurent Gané
Arnaud Tournant
FrankreichFrankreich FRA 44,394
Zilveren medaille.svg José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Antonio Villanueva
SpanienSpanien ESP 44,824
Bronzen medaille.svg Craig MacLean
Chris Hoy
Jamie Staff
AustralienAustralien AUS 44,620
4 Carsten Bergemann
Jens Fiedler
Matthias John
DeutschlandDeutschland GER 44,765
5 Jan Bos
Theo Bos
Teun Mulder
NiederlandeNiederlande NED 45,055
6 Jobie Dajka
Sean Eadie
Shane Kelly
AustralienAustralien AUS 45,136
7 Toshiaki Fushimi
Kiyofumi
Tomohiro Nagatsuka
JapanJapan JPN 45,219
8 Rafai Furman
Grzegorz Krejner
Damian Zieliński
PolenPolen POL 45,708

Einerverfolgung

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sergi Escobar SpanienSpanien ESP 4.19,382
Zilveren medaille.svg Robert Hayles Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.20,337
Bronzen medaille.svg Robert Bartko DeutschlandDeutschland GER 4.20,928
4 Luke Roberts AustralienAustralien AUS 4.20,947
5 Paul Manning Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Wolodymyr Djudja UkraineUkraine UKR
7 Christian Lademann DeutschlandDeutschland GER
8 Fabien Sanchez FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sarah Ulmer NeuseelandNeuseeland NZL 3.31,778
Zilveren medaille.svg Katie Mactier AustralienAustralien AUS 3.34,859
Bronzen medaille.svg Jelena Tschalych RusslandRussland RUS 3.34,199
4 Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS 3.36,943
5 Leontien Zijlaard-van Moorsel NiederlandeNiederlande NED 3.35,349
6 Karin Thürig SchweizSchweiz SUI 3.36,998
7 Katherine Bates AustralienAustralien AUS 3.37,630
8 Emma Davies Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.40,623

Mannschaftsverfolgung

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Peter Dawson
Ashley Hutchinson
Luke Roberts
Stephen Wooldridge
AustralienAustralien AUS 4.00322
Zilveren medaille.svg Robert Hayles
Paul Manning
Christopher Newton
Bryan Steel
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.01,491
Bronzen medaille.svg Carlos Castano Panadero
Sergi Escobar
Asier Maeztu
Carlos Torrent Tarres
SpanienSpanien ESP 4.01,527
4 Levi Heimans
Jens Mouris
Peter Schep
Jeroen Straathof
NiederlandeNiederlande NED 4.04,695
5 Volodymyr Dyudya
Roman Kononenko
Witalij Popkow
Wolodymyr Sahorodnij
UkraineUkraine UKR 4.07,751
6 Linas Balciunas
Vytautas Kaupas
Tomas Vaitkus
Raimondas Vilcinskas
Litauen 1989Litauen LTU 4.09,363
7 Robert Bengsch
Guido Fulst
Christian Lademann
Leif Lampater
DeutschlandDeutschland GER 4.09,723
8 Wladislaw Borissow
Oleg Grischkin
Alexander Chatunzew
Alexei Markow
RusslandRussland RUS 4.10,042

Zeitfahren

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1.01,599
Zilveren medaille.svg Arnaud Tournant FrankreichFrankreich FRA 1.01,957
Bronzen medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED 1.02,055
4 Stefan Nimke DeutschlandDeutschland GER 1.02,238
5 Ben Kersten AustralienAustralien AUS 1.02,299
6 Shane Kelly AustralienAustralien AUS 1.02,314
7 Sören Lausberg DeutschlandDeutschland GER 1.02,452
8 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED 1.02,681
9 Carsten Bergemann DeutschlandDeutschland GER 1.02,723
10 François Pervis FrankreichFrankreich FRA 1.02,742
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 34,342
Zilveren medaille.svg Yonghua Jiang China VolksrepublikChina CHN 34,675
Bronzen medaille.svg Simona Krupeckaitė Litauen 1989Litauen LTU 34,788
4 Yvonne Hijgenaar NiederlandeNiederlande NED 34,859
5 Natalja Zilinskaja WeissrusslandWeißrussland BLR 34,913
6 Cuihua Jiang China VolksrepublikChina CHN 34,953
7 Tamilla Abassowa RusslandRussland RUS 35,193
8 Elisa Frisoni ItalienItalien ITA 35,250
9 Nancy Contreras MexikoMexiko MEX 35,313
10 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35,360

Punktefahren

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Franck Perque FrankreichFrankreich FRA 35
Zilveren medaille.svg Milton Wynants UruguayUruguay URU 31
Bronzen medaille.svg Juan Esteban Curuchet ArgentinienArgentinien ARG 28
4 Joan Llaneras SpanienSpanien ESP 27
5 Alexander Aeschbach SchweizSchweiz SUI 27
6 Makoto Iljima JapanJapan JPN 26
7 Franz Stocher OsterreichÖsterreich AUT 23
8 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 21
9 Angelo Ciccone ItalienItalien ITA 20
10 Nikita Jeskow RusslandRussland RUS 15
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS 39
Zilveren medaille.svg Vera Carrara ItalienItalien ITA 31
Bronzen medaille.svg Belem Guerrero MexikoMexiko MEX 30
4 Sarah Ulmer NeuseelandNeuseeland NZL 12
5 Meifang Li China VolksrepublikChina CHN 12
6 Ludmilla Wipiraylo UkraineUkraine UKR 8
7 Katherine Bates AustralienAustralien AUS 8
8 Hanka Kupfernagel DeutschlandDeutschland GER 7
9 Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED 6
10 Marion Clignet FrankreichFrankreich FRA 5

Keirin

Männer
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Jamie Staff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg José Antonio Escuredo SpanienSpanien ESP
Bronzen medaille.svg Ivan Vrba TschechienTschechien CZE
4 Ryan Bayley AustralienAustralien AUS
5 Laurent Gané FrankreichFrankreich FRA
6 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED REL
7 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
8 José Antonio Villanueva SpanienSpanien ESP
9 Jan van Eijden DeutschlandDeutschland GER
10 Shane Kelly AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Elisa Frisoni ItalienItalien ITA
Bronzen medaille.svg Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
4 Susan Panzer DeutschlandDeutschland GER
5 Shuang Guo China VolksrepublikChina CHN
6 Simona Krupeckaitė Litauen 1989Litauen LTU
7 Katrin Meinke DeutschlandDeutschland GER
8 Oksana Grischina RusslandRussland RUS
9 Rosealee Hubbard AustralienAustralien AUS
10 Anastasia Tschulkowa RusslandRussland RUS

Scratch

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Greg Henderson NeuseelandNeuseeland NZL
Zilveren medaille.svg Robert Slippens NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Walter Perez ArgentinienArgentinien ARG
4 Yauhen Sobal WeissrusslandWeißrussland BLR
5 Mark Jamieson AustralienAustralien AUS
6 Volodymyr Rybin UkraineUkraine UKR
7 Alex Rasmussen DanemarkDänemark DEN
8 Vasilis Anastopoulos GriechenlandGriechenland GRE
9 Roland Garber OsterreichÖsterreich AUT
10 Martin Gilbert KanadaKanada CAN
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Yoanka Gonzalez Perez KubaKuba CUB
Zilveren medaille.svg Mandy Poitras KanadaKanada CAN
Bronzen medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS
4 Rebecca Quinn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL
6 Kyriaki Kostantinidiou GriechenlandGriechenland GRE
7 Juliette Vandekerckhove FrankreichFrankreich FRA
8 Giorgia Bronzini TschechienTschechien CZE
9 Lada Kozlíková TschechienTschechien CZE
10 Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED

Madison

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Juan Esteban Curuchet
Walter Perez
ArgentinienArgentinien Argentinien 7
Zilveren medaille.svg Franco Marvulli
Bruno Risi
SchweizSchweiz Schweiz 5
Bronzen medaille.svg Robert Slippens
Danny Stam
NiederlandeNiederlande Niederlande +1 Runde
18
4 Mark Renshaw
Luke Roberts
AustralienAustralien Australien +1 Runde
17
5 Matthew Gilmore
Iljo Keisse
BelgienBelgien Belgien +1 Runde
14
6 Roland Garber
Franz Stocher
OsterreichÖsterreich Österreich +1 Runde
8
7 Volodymyr Rybin
Wassyl Jakowlew
UkraineUkraine Ukraine + 1 Runde
14
8 Greg Henderson
Hayden Roulston
NeuseelandNeuseeland Neuseeland + 1 Runde
3
9 Miguel Alzamora
Joan Llaneras
SpanienSpanien Spanien + 1 Runde
0
10 Jérôme Neuville
Franck Perque
FrankreichFrankreich Frankreich + 2 Runden
15

Medaillenspiegel

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 5
2 AustralienAustralien Australien 2 2 1 5
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 2 1 5
4 RusslandRussland Russland 2 2 4
5 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2 4 1 2
6 SpanienSpanien Spanien 1 2 1 4
7 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 2 3
8 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 2 1
8 KubaKuba Kuba 1 1
8 ItalienItalien Italien 2 2

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2004 — Die 71. UCI Straßen Weltmeisterschaften 2004 fanden vom 27. September bis 3. Oktober in der norditalienischen Stadt Verona statt. Es wurden insgesamt zehn Entscheidungen in den Disziplinen Zeitfahren und Straßenrennen sowie in den Kategorien… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften (engl. UCI Track Cycling World Championships) finden seit 1893 jährlich statt. Da sie heute vom Radsport Weltverband UCI in den verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen werden, tragen sie diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1954 — Nur eine Tafel erinnert heute im Wuppertaler Stadion Zoo noch an die Steherrennen, darunter zwei Weltmeisterschaften, die hier ausgetragen wurden. Die 44. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 27. bis 29. August 1954 auf der Radrennbahn im …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1927 — Willy Falck Hansen (r.), hier bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam mit Antoine Mazairac, wurde Vize Weltmeister der Amateur Sprinter. Die 23. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden am 17. und 20. Juli in Köln Müngersdorf (Sprint… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1955 — Die 45. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 31. August bis 3. September 1955 auf der Vigorelli Bahn in Mailand statt. An den Weltmeisterschaften nahmen Sportler aus 24 Nationen teil (die Straßenwettbewerbe miteingerechnet). Rund 15 000 bis 20 …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 — Die 102. UCI Bahn Weltmeisterschaften sind geplant für die Zeit vom 4. bis 8. April 2012 im australischen Melbourne. Die Weltmeisterschaften sollen in der Hisense Arena (früher: Vodafone Arena) ausgetragen werden, einer Multi Funktions Sporthalle …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2010 — Maximilian Levy war der erfolgreichste deutsche Teilnehmer der WM Die 100. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 24. bis 28. März 2010 in der „Ballerup Super Arena“ in Ballerup bei Kopenhagen (Dänemark) statt. Die australische Mannschaft konnte …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 — Omnisport Apeldoorn Eingang Omnisport Hall …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1974 — Die 64. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden vom 14. bis 20. August 1974 auf der Radrennbahn der Université de Montréal im kanadischen Montreal statt. Im Vorfeld dieser Weltmeisterschaften sah es für kurze Zeit so aus, als ob diese ausfallen… …   Deutsch Wikipedia

  • UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1962 — Die 52. UCI Bahn Weltmeisterschaften fanden 24. bis 28. August 1962 auf der Vigorelli Radrennbahn in Mailand statt. Das Wettkampfprogramm wurde mit der Mannschaftsverfolgung um eine weitere Disziplin auf neun erweitert. Erster Weltmeister wurde… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.