Ulrich Volp

Ulrich Volp

Ulrich Volp (* 5. November 1971 in Marburg) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Er ist seit 2008 Professor für Kirchengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und seit 2011 ihr Dekan.

Leben

Volp studierte von 1990 bis 1996 evangelische Theologie in Marburg, St. Andrews und Heidelberg. 2001 wurde er in Bonn promoviert, nachdem er zunächst als Doktorand in Cambridge (England) und dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Birmingham (ebenfalls England) tätig gewesen war. Von 2000 bis 2006 war er Assistent in der Abteilung für Kirchengeschichte in Bonn, wo er sich im Jahr 2006 habilitierte und sogleich eine Vertretungsprofessur für Kirchengeschichte übernahm. 2007 vertrat er die Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, auf die er im gleichen Jahr berufen wurde. Im Jahr 2010 wählte ihn die Evangelisch-Theologische Fakultät zum Prodekan, seit 2011 ist er ihr Fakultätsdekan.

In Mainz gründete er zusammen mit Friedrich W. Horn und Ruben Zimmermann das Forschungszentrum „Ethik in Antike und Christentum“.

Volp ist der deutsche Nationalkorrespondent der Association Internationale d’Études Patristiques (AIEP).

Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Menschenwürdig — Der Begriff der Menschenwürde ist Ausdruck der Idee oder Erfahrung, dass jeder Mensch einen schützenswerten Wert besitzt (Selbstwert jedes Menschen). Nur wo der unbedingte Schutz der Menschenwürde gewährleistet ist, kann man von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Würde des Menschen — Der Begriff der Menschenwürde ist Ausdruck der Idee oder Erfahrung, dass jeder Mensch einen schützenswerten Wert besitzt (Selbstwert jedes Menschen). Nur wo der unbedingte Schutz der Menschenwürde gewährleistet ist, kann man von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Totenkult — im Katholizismus: Ganzkörperreliquienschrein des Heiligen Willebold von Berkheim Unter Totenkult versteht man jede Form des mehr oder weniger ritualisierten Ausdrucks der Anhänglichkeit, Hochschätzung oder Verehrung von Verstorbenen vor, während… …   Deutsch Wikipedia

  • Sabbat — Der Sabbat (hebräisch: ‏שבת‎ ʃaˈbat, Plural: Schabbatot; aschkenasische Aussprache: ʃaˈbos, jiddisch: Schabbes, deutsch: „Ruhetag, Ruhepause“) ist im Judentum der siebte Wochentag, ein Ruhetag, an dem keine Arbeit verrichtet werden soll. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Bestattungsrituale — Die römischen Bestattungsrituale zeigen die Art, wie zu römischer Zeit mit den Toten gelebt wurde. Grabdenkmal für den Reiter Flavius Bassus (Römisch Germanisches Museum, Köln) Inhaltsverzeichnis 1 Üb …   Deutsch Wikipedia

  • Urchristentum — Als Urchristentum bezeichnet man die Anfangszeit des Christentums, die vom Tod des Jesus von Nazaret um 30 oder 33 bis zur Abfassung der letzten urchristlichen Schriften, die später in das Neue Testament (NT) aufgenommen wurden, reicht. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchliche Begräbnisfeier — Totenfahne bei einer kirchlichen Begräbnisfeier …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Bauer (Philosoph) — Porträt Bruno Bauers Ehrengrab von Bruno Bauer …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Umstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kondominat Umstadt — Das Kondominat Umstadt war ein Kondominat, über das die Kurpfalz und die Grafen von Hanau Lichtenberg, später die Kurpfalz und die Landgrafschaft Hessen und folgend die Landgrafschaft Hessen Darmstadt, gemeinsam die Herrschaft ausübten. Es lag im …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»