Vanadium(II)-bromid


Vanadium(II)-bromid
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Vanadium(II)-bromid
__ V2+     __ Br-
Allgemeines
Name Vanadium(II)-bromid
Andere Namen
  • Vanadiumdibromid
  • Vanadin(II)-bromid
  • Vanadindibromid
Verhältnisformel VBr2
CAS-Nummer 14890-41-6
PubChem 21871976
Kurzbeschreibung

blassbrauner, kristalliner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 210,749 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,23 g·cm−3[1]

Siedepunkt

800 °C [1]

Löslichkeit

löst sich in Wasser unter Bildung von [V(H2O)6]2+-Ionen[2]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Vanadium(II)-bromid ist eine chemische Verbindung der Elemente Vanadium und Brom. Es ist ein blass-orangebrauner, kristalliner Feststoff, der bei 800 °C siedet.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Vanadium(II)-bromid kann durch Reduktion von Vanadium(III)-bromid mit Wasserstoff bei 400 °C gewonnen werden:[4]

\mathrm{2\ VBr_3 + H_2 \longrightarrow 2\ VBr_2 + 2\ HBr}

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Vanadium(II)-bromid besitzt eine oktaedrische Kristallstruktur, ähnlich der von Cadmiumiodid.[2]

Chemische Eigenschaften

Vanadium(II)-bromid ist ein starkes Reduktionsmittel, das sogar Stickstoff in Anwesenheit von Magnesiumhydroxid zu Hydrazin reduziert.[2]

Es löst sich in Wasser unter Bildung von [V(H2O)6]2+-Ionen:[2] \mathrm{V^{2+} + 6\ H_2O \longrightarrow [V(H_2O)_6]^{2+}}

Einzelnachweise

  1. a b c Vanadium(II)-bromid auf webelements.com
  2. a b c d Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage. de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1, S. 1550. 
  3. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Lothar Kolditz: Anorganische Chemie Teil 2. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1980, S. 641

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vanadium — (IPAEng|vəˈneɪdiəm) is a chemical element that has the symbol V and atomic number 23. A soft and ductile element, vanadium naturally occurs in about 65 different minerals and is used mainly to produce certain alloys. It is one of the 596 elements …   Wikipedia

  • VANADIUM — Le vanadium est l’élément chimique de symbole V et de numéro atomique 23. C’est un élément de transition du groupe Va de la classification périodique. Il a été découvert de façon certaine en 1830, dans un minerai de fer suédois, par Nils Gabriel… …   Encyclopédie Universelle

  • Vanadium — Titane ← Vanadium → Chrome …   Wikipédia en Français

  • vanadium — Symbol: V Atomic number: 23 Atomic weight: 50.9415 Soft and ductile, bright white metal. Good resistance to corrosion by alkalis, sulphuric and hydrochloric acid. It oxidizes readily about 933K. There are two naturally occurring isotopes of… …   Elements of periodic system

  • Vanadium — Va*na di*um, n. [NL., fr. Icel. Vanad[=i]s, a surname of the Scandinavian goddess Freya.] (Chem.) A rare element of the nitrogen phosphorus group, found combined, in vanadates, in certain minerals, and reduced as an infusible, grayish white… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Vanadium [1] — Vanadium (Vanadin) V, Atomgew. 51,2, ein hellgraues, silberglänzendes Pulver, dessen spez. Gew. 5,5 und dessen Schmelzpunkt 1680° ist. Es verhält sich in chemischer Beziehung ähnlich wie Niob und Tantal; oxydiert sich langsam an der Luft,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Vanadium [2] — Vanadium (Vanadin), V, Atomgew. 51,0, spez. Gew. 5,7, Schmelzpunkt 1715°. Vanadinit ist in Peru und Neu Mexiko abbauwürdig [1]. Die wichtigsten seiner fünf Oxyde sind: Vanadiummonoxyd V2O, Vanadiumtrioxyd V2O3 und Vanadiumpentoxyd… …   Lexikon der gesamten Technik

  • vanadium — rare metallic element, 1833, named 1830 by Swedish chemist Nils Gabriel Sefström (1787 1845), from O.N. Vanadis, one of the names of the Norse beauty goddess Freyja (see FREYA (Cf. Freya)), perhaps because of its colorful compounds …   Etymology dictionary

  • vanadium — [və nā′dē əm] n. [ModL < ON Vanadis,FREYA + IUM: name proposed (1831) by BERZELIUS Baron Jöns Jakob for element discovered independently by N. G. Sefström (1787 1845), Swed chemist, and previously (1801) by A. M. del Rio (1764 1849), Mex… …   English World dictionary

  • Vanadium — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • vanadium — /veuh nay dee euhm/, n. Chem. a rare element occurring in certain minerals and obtained as a light gray powder with a silvery luster or as a ductile metal: used as an ingredient of steel to toughen it and increase its shock resistance. Symbol: V; …   Universalium


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.