Variante (Produkt)


Variante (Produkt)

Die DIN 199-1:2002-03 Begriffe der Technischen Dokumentation beschreibt Variante (englisch: variant) als „Gegenstände ähnlicher Form und/oder Funktion mit einem in der Regel hohen Anteil identischer Gruppen oder Teile“.

REFA unterscheidet drei Arten von Varianten, die in Erzeugnissen vorkommen können:[1]

  1. Muss-Variante: Dabei tritt die Variante an die Stelle einer anderen Ausführung. Es handelt sich dabei um eine Änderung der Grundausführung, die für die Funktion des Erzeugnisses notwendig ist. Der Kunde muss unter diesen Varianten eine wählen.
  2. Kann-Variante: Eine solche Variante erweitert die Grundausführung des Produktes, ist für dessen Funktion aber nicht zwingend erforderlich. Meist kann der Kunde hier verschiedene Varianten unabhängig wählen.
  3. Bedarfsermittlungs-Variante oder dispositive Variante: Das kann zum Beispiel eine Fremdteil gleicher Funktion sein, welches anstelle des Eigenteils verwendet wird. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen des Herstellers. Der Kunde erfährt davon in der Regel nichts. Die Unterscheidung erfolgt aufgrund der anderen Disposition für das Teil und damit auch der anderen Bedarfsermittlung.

Varianten entstehen zumeist, wenn auf Kundenwünsche eingegangen wird. Dies ist in zunehmenden Maße der Fall, wenn ein Markt wegen vorhandener Überkapazitäten zu einem Käufermarkt wird. Eine hohe Variantenvielfalt zieht höhere Bestände, höhere Entwicklungskosten, ein Anwachsen administrativer Unternehmensstrukturen nach sich. Sie führt zu kleineren Losgrößen und damit zu tendenziell höheren Stückkosten. Da ein Anwachsen der Variantenvielfalt in der jetzigen Zeit unvermeidlich ist, versucht man die nachteiligen Folgen durch Variantenmanagement einzudämmen.[2]

Quellen

  1. REFA Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e. V. (Hrsg.): Methodenlehre der Betriebsorganisation: Lexikon der Betriebsorganisation. München: Carl-Hanser, 1993, ISBN 3-446-17523-7, S. 188.
  2. Kluck, Dieter: Materialwirtschaft und Logistik: Lehrbuch mit Beispielen und Kontrollfragen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1998, ISBN 3-7910-1260-6. S. 147.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Variante — Eine Variante ist eine abweichende Ausführung: im Gegensatz zur Alternative eine Entscheidung zwischen zwei oder mehr Möglichkeiten Produktion und Fertigung: Parallel zu einer Grundausführung, gleichzeitig gefertigte und angebotene… …   Deutsch Wikipedia

  • Variante (Software) — In der Softwareentwicklung werden verschiedene Ausprägungen eines Produkts als Varianten bezeichnet. Varianten haben häufig, aber nicht zwangsläufig eine gemeinsame Basis, aus der sie hervorgehen und unterscheiden sich durch variantenspezifische… …   Deutsch Wikipedia

  • Semidirektes Produkt — In der Gruppentheorie, einem Teilgebiet der Mathematik, beschreibt das semidirekte Produkt eine spezielle Methode, mit der aus zwei gegebenen Gruppen eine neue Gruppe konstruiert werden kann. Diese Konstruktion verallgemeinert das Konzept des… …   Deutsch Wikipedia

  • Skalares Produkt — Das Skalarprodukt (auch inneres Produkt oder Punktprodukt) ist eine mathematische Verknüpfung. Historisch wurde es zuerst für den euklidischen Raum eingeführt. Dort berechnet sich das Skalarprodukt zweier Vektoren und nach der Formel Dabei sind …   Deutsch Wikipedia

  • Woodward-Variante — Die Prévost Woodward Hydroxylierung (auch: Woodward cis Hydroxylierung oder Woodward Variante) ist eine chemische Reaktion, bei der sich unter milden chemischen Bedingungen zwei Hydroxylgruppen an Alkene addieren lassen können. Im Gegensatz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Bulk-Produkt — Bulk ist ein englischer Begriff und bedeutet in der Geschäftswelt „Masse“ im Sinne einer großen Liefermenge (bulk goods = „Massengüter“). Die Bezeichnung Bulk Ware steht für „Massenware“ oder „lose (unverpackte) Ware“. Als bulk wird solche Ware… …   Deutsch Wikipedia

  • Stückliste — Eine Stückliste (englisch: parts list oder bill of materials (BOM)) ist eine strukturierte Anordnung von Objekten oder eine Liste von Bestandteilen eines Zusammenbaus. Eine Materialstückliste ist eine strukturierte Anordnung von Teilen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • V (Begriffsklärung) — V ist: Ein Buchstabe des lateinischen Alphabets, siehe V V steht in der Chemie für: das Zeichen für das Element Vanadium oder Vanadin V steht in der Mathematik für: wird V in der Geometrie häufig als Formelzeichen für das Volumen verwendet… …   Deutsch Wikipedia

  • Red Bull — Produkt Logo der eingetragenen Bild /Wortmarke Red Bull (englisch für Roter Stier) ist ein Energy Drink des gleichnamigen österreichischen Getränkeherstellers Red Bull. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Covox Speech Thing — Variante des Covox Steckers Das Covox Speech Thing (auch bekannt als Covox Stecker) war ein Computer Zubehör zur Ausgabe von digitalisierten Klängen. Es handelt sich hierbei um einen primitiven 8 bit D/A Wandler (ein R2R Netzwerk) in der Gestalt… …   Deutsch Wikipedia