Christopher Irvine


Christopher Irvine
Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Wrestling-Portals eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Wrestling auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Christopher Keith Irvine CanadaCanada
Irvine 2007
Irvine 2007
Daten
Ringname(n) Chris Jericho
Last Survivor
Corazón de León
Super Liger
Lionheart
Namenszusätze Y2J
The Ayatollah of Rock 'n' Rolla
The Sexy Beast
Lionheart
The King of the World
Organisation WWE
Körpergröße 178 cm
Kampfgewicht 102 kg
Geburt 9. November 1970
Manhasset, New York
Tod
Wohnsitz Tampa, Florida
Angekündigt aus Manhasset, New York
Trainiert von Stu Hart, Keith Hart
Debüt 2. Oktober 1990
Ruhestand
Webseite Chris Jericho.com

Christopher Keith Irvine (* 9. November 1970 in Manhasset, New York, USA), besser bekannt als Chris Jericho, ist ein kanadisch-amerikanischer Wrestler, der derzeit bei der Wrestlingorganisation World Wrestling Entertainment tätig ist.

Zuvor trat er auch bei World Championship Wrestling und Extreme Championship Wrestling auf. Seine bisher größten Erfolge waren der zweifache Erhalt des WCW World Heavyweight Champion Titels, des WWF Undisputed Champion Titels und des WWE World Heavyweight Champion Titels.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Chris Irvine kam, obwohl Kanadier, am 9. November 1970 in Manhasset im US-Bundesstaat New York als Sohn des ehemaligen Eishockey-Spielers Ted Irvine zur Welt, welcher hier für die New York Rangers spielte. Wenig später zog die Familie Irvine aber wieder zurück nach Kanada, genauer gesagt nach St. James / Winnipeg in Manitoba, wo Chris ab sofort lebte und hier auch zur Schule ging. Während dieser Zeit kam er auch zum Wrestling, nachdem er über Jahre die Sendungen der WWE und von Stampede Wrestling verfolgt hatte.

Die frühen Jahre als Wrestler

Irvine ging 1989 nach Calgary und begann das Training bei Stu Hart's Promotion Stampede Wrestling. In dessen Trainingsraum, der in der Szene als Dungeon (dt. Verließ) bekannt war, wurde er von Stu und Keith Hart zum Wrestler ausgebildet. Daneben arbeitete er zunächst als Roadie bei Stampede Wrestling.

Bei Stu Hart lernte er auch einen jungen Nachwuchswrestler kennen, der für seine spätere Karriere noch eine Rolle spielen sollte: Lance Evers, der später als „Lance Storm“ bekannt wurde.

1991 gab er sein Debüt als aktiver Wrestler bei kleineren regionalen Promotions. Er kam auf Umwegen zur Canadian Rocky Mountain Wrestling Promotion (CRMW). Hier traf er auf seinen ehemaligen Trainingskollegen Lance Storm wieder, mit dem er in eine Fehde geschrieben wurde. Innerhalb dieser Storyline gewann Irvine 1993 deren Titel. Während dieses Zeitraums war Irvine auch in Japan und auch in Mexiko unterwegs, wo er unter anderem auch sein Gimmick Lionhart (Löwenherz) bekam und den NWA–Middleweight-Titel erhalten durfte.

Smoky Mountain Wrestling

Im März 1994 kehrte er zusammen mit Lance Storm nach Amerika zurück und sie erhielten ein Engagement bei Smoky Mountain Wrestling. Hier durften beide die Tag-Team–Titel und Irvine erneut den NWA–Middleweight–Titel erringen. 1995 verließ Irvine Smokey Mountain Wrestling und trat anschließend bei der WAR auf. Dort erhielt er in der folgenden Zeit zunächst den International Junior Heavyweight–Titel und ein Jahr später folgte der Erhalt des International Junior Tag Team-Titel.

Extreme Championship Wrestling

Die Liga ECW verpflichtete im Februar 1996[1] auf Anraten von Mick Foley Irvine für einige Auftritte. Für dreieinhalb Wochen, vom 22. Juni bis zum 13. Juli 1996, hielt er den ECW-Television-Titel, bevor er diesen an Shane Douglas abtreten musste. Zu diesem Zeitpunkt hatte Irvine bereits einen Vertrag bei World Championship Wrestling unterschrieben.

World Championship Wrestling

Am 20. August 1996 debütierte er bei World Championship Wrestling, wo er innerhalb einer großen Storyline als WCW–Gesandter in den Kampf gegen die New World Order geschickt wurde. 1997 wurden Irvine größere Erfolge verwehrt, was Publikumsreaktionen mit Schmährufen gegen die Darbietung hervorrief. Diese waren für WCW–Chef Bischoff alles andere als befriedigend und so verschwand Irvine eine Weile von den Bildschirmen. Er trat gut ein Vierteljahr nicht bei Großveranstaltungen, sondern nur in den Fernsehsendungen auf. Erst im Sommer ließ man ihn den WCW-Cruiserweight-Titel gewinnen. Es folgte ein kurzfristiges Fehdenprogramm gegen Alex Wright.

Nachdem er das Gimmick eines Bösewichts bekam, dominierte er in der folgenden Jahreshälfte die Leichtschwergewichtsszene. Seine gewagten Statements und Provokationen machten ihn bekannt. Man setzte ihn jedoch langfristig schließlich nur in der mittleren Kampfkarte ein.

Schließlich durfte Irvine wieder einen Titel erringen, indem er den WCW Television Champion Titel von Stevie Ray erhalten durfte. Eine geplante Fehde gegen den damaligen WCW- World-Champion Bill Goldberg wurde aufgrund realer Unstimmigkeiten zwischen beiden Kontrahenten nicht realisiert.

Das Jahr 1999 wurde zu Irvine's letztem in der WCW. Sein letztes Match bestritt er dort am 21. Juli 1999 an der Seite von Eddie Guerrero gegen Billy Kidman und Rey Mysterio.

World Wrestling Entertainment

Chris Irvine hatte nun nach Auslaufen seines WCW-Vertrages bei World Wrestling Entertainment unterschrieben und deren Inhaber Vince McMahon beschloss, Irvine richtig als den kommenden WWE-Superstar aufzubauen. Der ganze Sommer 1999 war von Videopromos geprägt, in denen immer wieder Fragmente eines Millennium-Zählwerks herunterliefen. Dem WWE-Publikum wurde aber keine Erklärung gegeben, wer oder was dahinter diesen Promos steckte. Die Auflösung bekamen die Zuschauer erst am 9. August des gleichen Jahres bei der Sendung RAW. Während einer Ansprache von The Rock lief der Zähler ab, es gab ein Feuerwerk und Irvine marschierte als „Y2J“ (als Anspielung auf Y2K, die Katastrophe zur Jahrtausendwende) in die Halle, um sich mit The Rock ein Rededuell zu liefern. Chris Irvine's Ringcharakter hatte keine wesentliche Veränderung durchlebt und machte nun in der WWE dort weiter, wo er in der WCW aufgehört hatte: als Heel mit vielen provozierenden Gesten und Beleidigung seiner Kontrahenten.

Nach diesem Debüt bezog ihn die WWE in das Geschehen um den Intercontinental–Titel ein und er fehdete sowohl mit Chyna als auch mit Hardcore Holly. Am Ende dieser Storyline durfte er diesen Titel durch Unterstützung von Chyna erringen. Den Titel musste er jedoch wieder an Kurt Angle abgeben. Bei Wrestlemania 16 durfte Chris Irvine den WWF European-Titel erringen und diesen für 24 Stunden halten. Bereits in der folgenden RAW-Sendung musste er diesen Titel an Eddie Guerrero abgeben.

Am 17. April 2000 durfte Irvine bei Raw jedoch den WWF–Champion Triple H besiegen und dessen Titel erringen. Aber noch in der selben Sendung wurde ihm der Titel wieder aberkannt.

Bei der Großveranstaltung Royal Rumble 2001 durfte er in einem Leitermatch von Chris Benoit den WWE-Intercontinental–Titel erringen. Nach dem Titelverlust an Triple H bildeten Benoit und er ein Tag Team und beide durften kurzfristig auch den Tag Team-Titel halten. Benoit und Irvine mussten schließlich den Tag Team-Titel an die Dudley Boyz abgebgen.

Chris Irvine wurde eine Zeit lang in verschiedene Fehden und Storylines eingebunden. Eine davon war, dass man ihn den WWF-Hardcore-Titel gewinnen ließ, um ihn dann noch am selben Abend gegen Rhino verlieren zu lassen. Als ehemaliger Angehöriger der damaligen Konkurrenzligen Extreme Championship Wrestling und World Championship Wrestling band man ihn jedoch als Main Eventer in die von der WWF geschaffenen WCW-ECW-Invasion ein. 2001 durfte Irvine bei „Vegeance 2001“ den vereinigten WWF- und WCW-Heavyweight-Championtitel erringen und dadurch erster „Undisputed WWF Champion“ werden, als er in der Finalrunde Steve Austin besiegen durfte. 2002 musste er diesen Titel an Triple H abgeben.

Im Rahmen der sogenannten „Draft Lottery“ (einem Besetzungswechsel der WWE-Kader) wurde Irvine nun zum RAW–Kader geschickt. Dort durfte er im Spätsommer von Rob Van Dam dessen Intercontinental–Titel erringen.

Mit den zur WWE übergewechselten Bill Goldberg wurde die alte WCW-Fehde wiederbelebt. Zu einem Match zwischen den beiden kam es allerdings nicht. Nach einigen verschiedenen Fehden gelang Irvine 2004 erneut der Gewinn des zu dem Zeitpunkt vakanten Intercontinental-Titels. Doch auch diese Regentschaft war erneut nur von kurzer Dauer. Nach Verlust des Titels an Shelton Benjamin bei der Veranstaltung „Taboo Tuesday“ begann nun ein langes Fehdenprogramm der beiden.

Chris Irvine's WWE-Vertrag lief zum Spätsommer aus und er spielte ernsthaft mit dem Gedanken, seine aktive Wrestling-Karriere zu beenden. Neben seiner Familie war da auch sein musikalisches Hobby, die Rockband Fozzy, welche immer größere Erfolge einfuhr und an deren Aufstieg Irvine als Leadsänger aktiv mitzuwirken gedachte. So entschied sich Irvine letztlich vorläufig für die Musikkarriere.

Seine letzte Fehde führte ihn 2005 mit WWE-Champion John Cena zusammen. Nach verpassten Gewinn von Cena's Titel, wurde Irvine innerhalb einer Storyline von RAW-Chef Eric Bischoff aus der WWE entlassen. Chris Irvine nahm sich nun eine fast zweijährige Auszeit und ging mit seiner Band auf eine längere Tour.

Ende 2007 wurde aber bei World Wrestling Entertainment über ein mögliches Comeback Irvine's spekuliert, zumal auch der Konkurrent Total Nonstop Action Wrestling sich für diesen offen interessierte. Am 19. November 2007 wurden die im Internet wochenlang stark diskutierten „SAVE US.222“ Videos, welche mit kryptischen Botschaften gefüllt waren und bei zahlreichen TV-Shows der WWE ausgestrahlt wurden, bei RAW aufgelöst. Während Randy Orton seinen Sieg und die Verteidigung seines WWE Champion Titels gegen Shawn Michaels feiern wollte, gab es ein „SAVE US.Y2J“-Video und Irvine trat mit den Worten: „Welcome to RAW is Jericho“ auf die Rampe. Nach einem Match gegen WWE-Champion Orton, folgte eine Fehde gegen JBL.

Am 10. März 2008 konnte Irvine bei einer dreistündigen Spezial-Ausgabe von RAW, welche unter dem Motto: „Wrestlemania Rewind Night“ stattfand, zum achten Mal die Intercontinental Championship gewinnen. Er besiegte den amtierenden Champion Jeff Hardy. Hintergrund für den Titelgewinn, war eine 60-Tage Suspendierung Hardys, welcher durch den Drogentest der WWE gefallen war.

Nach Wrestlemania 24 begann eine Fehde mit Shawn Michaels, welche darin resultierte, dass Irvines Wrestling-Charakter Chris Jericho zum Bösewicht wurde. Dies wurde damit erklärt, dass Jericho sich nicht mehr für die Fans interessiere, da diese Shawn Michaels zujubelten, welcher von Irvine in seiner Chris Jericho-Rolle als ignoranter und egoistischer Mensch bezeichnet wurde. Diese Fehde bildete auch die Erklärung für Michaels' Eingriff in Irvines Titelmatch beim Pay-per-View Night of the Champions, durch das Irvine den Intercontinental Titel an Kofi Kingston verlor.

Bei der Großveranstaltung Unforgiven am 7. September des Jahres, erhielt Irvine als Ersatzmann für den zuvor laut Storyline ausgeschalteten Champion CM Punk, den World Heavyweight Champion Titel. Dies wurde als große Überraschung verkauft, da Irvine bei der gleichen Veranstaltung schon ein hart geführtes, laut Storyline nicht sanktioniertes Match gegen Shawn Michaels bestritten und verloren hatte. Nach Unforgiven wurde die Fehde gegen Shawn Michaels, dieses Mal um den World Heavyweight Champion Titel, fortgeführt. Dies resultierte in einem Ladder Match zwischen Irvine und Michaels bei der Großveranstaltung No Mercy am 5. Oktober 2008. Bei der Veranstaltung Cyber Sunday 2008 musste er seinen Titel im Zuge eines Fehdenprogramms mit Batista an diesen abgeben.[2] Bereits am 3. November erhielt Irvine bei einer RAW - Ausgabe den Titel von Batista zurück.[3] Am 23. November musste er ihn im Zuge eines Titelkampfes bei der Veranstaltung Survivor Series 2008 dann an John Cena abgeben.[4]

Der Privatmann Chris Irvine

Durch seine schauspielerischen Fähigkeiten wurde auch bald die Film- und Fernsehindustrie auf Irvine aufmerksam. Nach Mitwirkung als Stargast in einer Folge von MADtv sowie in der Miniserie „I Love the '90s“ versucht er sich auch als Schauspieler in den Produktionen „2Human“ und "Android Apocalypse".

Am 30. Juli 2000 ehelichte der blonde Kanadier seine langjährige Freundin Jessica Lockhart in seiner damaligen Heimatstadt Winnipeg. Bei der Freiluftzeremonie im St. Charles Country Club waren neben rund 150 Familienmitgliedern auch etliche Wrestlingkollegen anwesend, u.a. Billy Kidman, Lance Storm, Chris Benoit, Edge, Christian und Disco Inferno.

Am 24. September 2003 erblickte Chris und Jessicas Sohn Ash Edward Irvine das Licht der Welt. Am 18 Juli 2006 ist er zudem Vater von Zwillingen geworden, die Mädchen heißen Cheyenne Lee Irvine und Sierra Lorreta Irvine. Die Familie ist inzwischen nach Tampa in Florida umgezogen.

In seiner Freizeit spielt Irvine Eishockey (sein Vater Ted spielte in derNational Hockey League). Er ist Fan der Calgary Flames, was er auch teilweise bei seinen Wrestlingauftritten durch entsprechende Fankleidung zum Ausdruck brachte (manchmal trägt er auch ein T-Shirt der Toronto Maple Leafs). Eine weitere Nebenbeschäftigung für Irvine ist die Musik. Chris ist Gründer der Heavy Metal Band Fozzy, mit der er inzwischen auch weltweit auf Tournee geht. Mit ihm als Frontmann unter dem Pseudonym „Moongoose McQueen“ hat die Band 2005 ihr drittes Album veröffentlicht. Der Erfolg seiner Gruppe war Irvine so wichtig, dass er im gleichen Jahr seine Wrestlingkarriere für unbestimmte Zeit auf Eis legte.

Sonstiges Interessantes

  • nennt seine Fans "Jerichoholics"
  • trägt Schuheinlagen, durch welche er gut fünf Zentimeter größer wirkt (183 cm statt 178 cm)
  • ist privat Brillenträger
  • hält mit acht Siegen den Rekord der meisten Gewinne der WWE Intercontinental Championship

Erfolge

Chris Jericho als Intercontinental Champion
  • 1x ECW World Television Champion
  • sowie weitere nationale und internationale Titel

Einzelnachweise

  1. http://german.imdb.com/name/nm0410171/bio
  2. Batista erhält den World Heavyweight Champion Titel von Chris Jericho
  3. Jericho erhält den Titel in einem Steel Cage Match zurück
  4. John Cena erhält den Titel bei der Survivor Series

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christopher Irvine — Pour les articles homonymes, voir Jéricho (homonymie) et Irvine …   Wikipédia en Français

  • Christopher Irvine — El texto que sigue es una traducción defectuosa o incompleta. Si quieres colaborar con Wikipedia, busca el artículo original y mejora o finaliza esta traducción. Puedes dar aviso al autor principal del artículo pegando el siguiente código en su… …   Wikipedia Español

  • Irvine — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Irvine (Kalifornien) Irvine (Kentucky) Irvine (Pennsylvania) Irvine (Wisconsin) Irvine (Wyoming) in Schottland: Irvine (Schottland) in Kanada: Irvine (Alberta) Irvine ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Irvine — puede referirse a: Lugares: La ciudad estadounidense de Irvine, en el estado de California. La ciudad escocesa de Irvine, en el condado de North Ayrshire. Personajes: John Thomas Irvine Boswell Syme (1822 1888), botánico y pteridólogo escocés.… …   Wikipedia Español

  • Irvine — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Irvine peut désigner : Patronyme Irvine est un nom de famille notamment porté par : Andrew Irvine, alpiniste britannique ; Andy Irvine Andy …   Wikipédia en Français

  • Christopher Klotz — Personal information Full name …   Wikipedia

  • Christopher Prout, Baron Kingsland — Christopher James Prout, Baron Kingsland TD QC PC (1 January 1942 – 12 July 2009) was a British barrister and politician in the Conservative Party. He is perhaps most well known for serving as the leader of the Conservatives in the European… …   Wikipedia

  • Christopher Jargocki — (born Krzysztof Piotr Jargocki, April 29, 1944 in Warsaw, Poland), also known by the pen name Christopher Jargodzki, is a Polish born American physicist, author, and translator who is a professor at the University of Central Missouri, as well as… …   Wikipedia

  • Christopher Reeve — en 1985. Nombre real Christopher D Olier Reeve Nacimiento 25 de abril de …   Wikipedia Español

  • Christopher Hyatt — Born Alan Ronald Miller 12 July 1943(1943 07 12) Chicago, Illinois, USA Died 9 February 2008(2008 02 09) (aged 64) Scottsdale, Arizona, USA Christopher Hyatt, born Alan Ronald …   Wikipedia