Ville-Marie (Montreal)


Ville-Marie (Montreal)
Ville-Marie
Lage von Ville-Marie in Montreal
Stadt Montreal
Fläche 16,5 km²
Einwohner 78.876 (2006)
Muttersprache Französisch: 52,4 %
Englisch: 17,1 %
Sonstige: 30,5 %
Gemeindenummer REM19
Website Arrondissement

Ville-Marie ist eines von 19 Arrondissements der Stadt Montreal in der kanadischen Provinz Québec. Im Jahr 2006 zählte der 16,5 km² große Stadtbezirk 78.876 Einwohner. Ville-Marie ist das Stadtzentrum Montreals.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ville-Marie liegt im Osten der Île de Montréal, zwischen dem Mont Royal und dem Sankt-Lorenz-Strom. Es handelt sich um das Stadtzentrum Montreals mit den wichtigsten Institutionen, Einrichtungen und Bauwerken. Zum Bezirk gehören auch die vorgelagerten Inseln Île Sainte-Hélène und Île Notre-Dame. Benannt ist der Bezirk nach dem 1642 errichteten Fort Ville-Marie an der Pointe-à-Callière, dem Standort der ersten französischen Siedlung. Die Bezirksgrenzen entsprechen im Wesentlichen den Stadtgrenzen Montreals im späten 19. Jahrhundert, vor den ersten Eingemeindungen.

Benachbarte Arrondissements der Stadt Montreal sind Mercier–Hochelaga-Maisonneuve im Norden, Rosemont–La Petite-Patrie im Nordwesten, Le Plateau-Mont-Royal, Outremont und Côte-des-Neiges–Notre-Dame-de-Grâce im Westen sowie Le Sud-Ouest im Süden. Darüber hinaus grenzt Ville-Marie im Südwesten an die eigenständige Gemeinde Westmount.

Stadtteile

Trotz der großen wirtschaftlichen, institutionellen und touristischen Bedeutung des Bezirks, finden sich in Ville-Marie auch mehrere Wohnviertel. Weitere Viertel sind gemischte Wohn- und Geschäftszonen. Die Dichte der Wohnbevölkerung ist eine der höchsten aller Stadtzentren Nordamerikas. Eine Besonderheit ist die Montrealer Untergrundstadt, ein 30 Kilometer langes Netz von Fußgängertunnels, das 35 % der Wohn- und 80 % der Büroflächen witterungsunabhängig miteinander verbindet.

Ansicht des Stadtzentrums; der größte Teil der Szenerie liegt in Ville-Marie
  • Vieux-Montréal (Altstadt)
  • Quartier Sainte-Marie
  • Centre-Sud mit Village gai
  • Ghetto McGill (inoffizieller Name des Universitätsviertels)
  • Mille carré doré („goldenes Quadrat“)
  • Quartier du Musée (Museumsviertel)
  • Chinatown
  • Quartier Latin
  • Quartier international de Montréal
  • Quartier des Spectacles
  • Shaughnessy Village

Sehenswürdigkeiten

Viele von Montreals bekanntesten Sehenswürdigkeiten befinden sich in Ville-Marie. Dazu gehören die meisten Wolkenkratzer wie 1000 de La Gauchetière, 1250 René-Lévesque, Tour de la Bourse, Place Ville-Marie, Édifice Sun Life oder Maison de Radio-Canada.

Ebenfalls in Ville-Marie befinden sich drei von vier Universitäten – McGill University, Concordia University und UQAM, die Grande Bibliothèque, das Rathaus, der Marché Bonsecours sowie drei Basiliken – Marie-Reine-du-Monde de Montréal, Notre-Dame de Montréal und Saint-Patrick de Montréal. Bedeutende Parkanlagen und Erholungsgebiete sind unter anderem der Parc du Mont-Royal, der Parc Jean-Drapeau (Standort der Weltausstellung Expo 67), Square Dorchester, Place du Canada und der Alte Hafen

Bevölkerung

Bei der Volkszählung 2006 zählte Ville-Marie 78.876 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 4780 Einwohnern/km² entspricht. Von den Befragten gaben 52,4 % Französisch und 17,1 % Englisch als Muttersprache an. Weitere bedeutende Sprachen sind unter anderem Chinesisch (6,6 %), Arabisch (5,2 %), Spanisch (4,0 %) und Bengalisch (1,7 %).[1]

Weblinks

 Commons: Ville-Marie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Annuaire statistique de l'agglomération de Montréal, recensement de 2006. Stadtverwaltung Montreal, Statistics Canada, 2006, abgerufen am 2. September 2011 (PDF, 4,91 MB, französisch, Statistisches Jahrbuch der Agglomeration Montreal 2006).

Wikimedia Foundation.