Christopher Kelk Ingold


Christopher Kelk Ingold

Sir Christopher Kelk Ingold (* 28. Oktober 1893 in London; † 8. Dezember 1970 in Edgware) war ein britischer Chemiker.

Ingold begann seine wissenschaftlichen Studien 1913 an der Hartley Universität in Southampton, wechselte später jedoch an das Imperial College London, wo er 1921 seinen Doktorgrad erhielt und die nachfolgenden Jahre als Dozent für Organische Chemie tätig war. 1924 wurde er zum Professor für Organische Chemie an der University of Leeds berufen. 1930 ging er zurück nach London, wo er von 1937 bis 1961 Leiter der chemischen Abteilung am University College London (UCL) war.

Ingold lieferte wesentliche Beiträge zur Beschreibung, Klassifizierung und Vorhersage von organischen Reaktionen basierend auf dem Verhalten der Elektronen in den reagierenden Molekülen. Unter anderem entwickelte und erweiterte er Konzepte zur Mesomerie, nukleophilen Substitution und Eliminierungsreaktionen. Sein 1953 veröffentlichtes Lehrbuch Structure and Mechanism in Organic Chemistry gilt als Eckpfeiler der Organischen Chemie. Darüber hinaus war Ingold zusammen mit Robert Sidney Cahn und Vladimir Prelog Entwickler der Cahn-Ingold-Prelog-Konvention (CIP-Konvention) zur Bezeichnung komplexer organischer Moleküle.

1924 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1946 die Davy-Medaille und 1952 die Royal Medal verlieh.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christopher Kelk Ingold — Sir Christopher Kelk Ingold Born 28 October 1893(1893 10 28) London, United Kingdom Died 8 December 1970(19 …   Wikipedia

  • Christopher Kelk Ingold — Sir Christopher Kelk Ingold Nacimiento 28 de octubre, 1893 Londres, Reino Unido Fallecimiento 8 de diciembre, 1970 Edgware Campo Química …   Wikipedia Español

  • Christopher Kelk Ingold — Pour les articles homonymes, voir Ingold. Christopher Kelk Ingold Naissance 28 octobre 1893 Londres (Royaume Uni) Décès 8 décembre 1970 …   Wikipédia en Français

  • Ingold , Sir Christopher Kelk — (1893–1970) British chemist Ingold, a Londoner, was educated at the University of Southampton and at Imperial College, London. After serving as professor of organic chemistry at the University of Leeds from 1924 until 1930, he moved to the chair… …   Scientists

  • Ingold — ist der Familienname folgender Personen: Christopher Kelk Ingold (1893–1970), britischer Chemiker Felix Philipp Ingold (* 1942), Schweizer Dichter, Autor und Slawist Maja Ingold (* 1948), Schweizer Politikerin Mariana Ingold (* 1958),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingold — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ingold peut désigner : Christopher Kelk Ingold, chimiste britannique François Ingold, officier français François Rodolphe Ingold (1572 1642),… …   Wikipédia en Français

  • Ingold — Sir Christopher Kelk …   Scientists

  • Ingold — Ịngold,   1) [ ɪȖgəld], Sir (seit 1958) Christopher Kelk, britischer Chemiker, * Ilford (heute zu London) 28. 10. 1893, ✝ London 8. 12. 1970; 1924 30 Professor in Leeds, 1930 61 in London. Ingold beschäftigte sich u. a. mit den… …   Universal-Lexikon

  • Cahn-Ingold-Prelog-System — Beispiel für die Anwendung der CIP Konvention: die Substituenten werden nach ihrer Priorität geordnet, der Substituent niedrigster Priorität wird unter die Bildebene gedreht, die Richtung der Kreisbewegung an den Substituenten entlang definiert… …   Deutsch Wikipedia

  • Cahn-Ingold-Prelog-Konvention — Beispiel für die Anwendung der CIP Konvention: die Substituenten werden nach ihrer Priorität geordnet, der Substituent niedrigster Priorität wird unter die Bildebene gedreht, die Richtung der Kreisbewegung an den Substituenten entlang definiert… …   Deutsch Wikipedia