Wade Cunningham


Wade Cunningham

Wade Grant Cunningham (* 19. August 1984 in Auckland) ist ein neuseeländischer Rennfahrer. Er wurde 2005 Meister der IRL Pro Series. 2011 trat er zu einigen Rennen der IndyCar Series an. Sein Bruder Mitch Cunningham ist ebenfalls Rennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Cunningham gewann 2005 bereits in seiner ersten Saison den Meistertitel der IRL Pro Series

Cunningham begann seine Motorsportkarriere 1998 im Kartsport, in dem er bis 2003 aktiv war. Unter anderem gewann er 2003 die Formel-A-Weltmeisterschaft. 2004 wechselte er in den Formelsport und wurde auf Anhieb Fünfter der US-amerikanischen Formel Ford. 2005 trat er zunächst in der neuseeländischen Toyota Racing Series an und belegte mit einem Sieg den achten Gesamtrang. Anschließend trat er für Brian Stewart Racing in der IRL Pro Series an. Obwohl er nur ein Rennen gewinnen konnte, sicherte er sich dank weiterer neun Podest-Platzierungen den Meistertitel. 2006 blieb er bei Brian Stewart Racing. Obwohl er in dieser Saison sogar drei Rennen, unter anderem auf dem Indianapolis Motor Speedway, für sich entscheiden konnte, reichte es diesmal nicht zum Titelgewinn und er musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben.

Cunningham (innen) in der Indy Lights (2008)

Nachdem er 2007 an drei Rennen der neuseeländischen Toyota Racing Series teilgenommen hatte, wechselte Cunningham in der IRL Pro Series zu AFS Racing/Andretti Green Racing. Mit einem Sieg konnte er den dritten Gesamtrang verteidigen. 2008 nahm der Neuseeländer nur an sieben Rennen, der inzwischen in Indy Lights umbenannten Meisterschaft, teil. Mit zwei Podest-Platzierungen beendete er die Saison auf dem 19. Gesamtrang. 2009 bestritt Cunningham für Sam Schmidt Motorsport wieder die komplette Saison in der Indy Lights. Mit zwei Siegen belegte er als bester Pilot seines Teams den vierten Platz in der Meisterschaft. Unter anderem gewann er erneut in Indianapolis und wurde damit zum ersten Piloten, der das Indy-Lights-Rennen in Indianapolis, mehrmals gewinnen konnte.

2010 trat Cunningham für Sam Schmidt Motorsport nur zu zwei Indy-Lights-Rennen an. Er beendete beide Rennen auf dem Podium und gewann das Indy-Lights-Rennen von Indianapolis zum dritten Mal in seiner Karriere. In der Gesamtwertung belegte er den 15. Platz. 2011 gab Cunningham sein Debüt in der IndyCar Series. Für Sam Schmidt Motorsports nahm er an einigen Rennen teil.[1] Beim Saisonfinale auf dem Las Vegas Motor Speedway löste Cunningham einen Massenunfall aus, in dem sein Teamkollege Dan Wheldon tödliche Verletzungen erlitt. Cunningham wurde 37. in der Fahrerwertung. Ein siebter Platz war sein bestes Resultat.

Statistik

Karrierestationen

  • 2006: IRL Pro Series (Platz 3)
  • 2007: Toyota Racing Series (Platz 26)
  • 2007: IRL Pro Series (Platz 3)
  • 2008: Indy Lights (Platz 19)
  • 2009: Indy Lights (Platz 4)
  • 2010: Indy Lights (Platz 15)
  • 2011: IndyCar Series (Platz 37)

Einzelergebnisse in der IndyCar Series

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2011 Sam Schmidt Motorsport STP
 
ALA
 
LBH
 
SAO
 
INDY
 
TXS1
29
TXS2
26
MIL
 
IOW
 
TOR
 
EDM
 
MDO
 
NHA
 
SNM
 
BAL
 
MOT
 
KTY
7
LSV
C
36 37.

(Legende)

Einzelnachweise

  1. “Cunningham gets IndyCar break” (autosport.com am 18. Februar 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wade Cunningham — en 2005 Wade Cunningham (né le 19 août 1984 à Auckland) est un pilote automobile néo zélandais évoluant en IndyCar Series. Il a remporté l édition 2005 de l Infiniti Pro Series. Son frère, Mitch Cunningham, est également pilote de… …   Wikipédia en Français

  • Wade Cunningham — Infobox racing driver name = Wade Cunningham pixels = caption = nationality = NZL date of birth = Birth date and age|1984|8|19 place of birth = Auckland date of death = retired = related to = Mitch Cunningham (brother) last series = Firestone… …   Wikipedia

  • Cunningham — ist der Familienname folgender Personen: Abe Cunningham (* 1973), US amerikanischer Schlagzeuger Alan Cunningham (1887–1983), britischer General Alexander Cunningham (Historiker) (1654–1737), britischer Diplomat und Historiker Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Cunningham — For other uses, see Cunningham (disambiguation). Cunningham is a surname of Scottish origin, see Clan Cunningham. Notable people with the family name include: Aaron Cunningham, American baseball player Abe Cunningham, American drummer Alan… …   Wikipedia

  • Cunningham scandal — A U.S. political scandal in which government contracts were obtained with bribes to Congressman Randy Duke Cunningham. Guilty Duke Cunningham (R CA) (100 months) Kyle Foggo …   Wikipedia

  • Cunningham Scandal — The Cunningham Scandal is a US political scandal in which defense contractors paid bribes to members of Congress, and officials in the US Defense Department, in return for political favors in the form of federal contracts. Most notable amongst… …   Wikipedia

  • Wade LeBlanc — Pour les articles homonymes, voir Leblanc. Wade LeBlanc …   Wikipédia en Français

  • Duke Cunningham — For the American football player, see Randall Cunningham. Randy Duke Cunningham Member of the U.S. House of Representatives from California s 50th district In office January 3, 2003 – December 6, 2005 …   Wikipedia

  • Mitch Cunningham — Nationality New Zealander Born 5 September 1986 (1986 09 05) (age 25) Auckland …   Wikipedia

  • Mitchell Wade — Cunningham scandal A U.S. political scandal in which government contracts were obtained with bribes to Congressman Randy Duke Cunningham. Guilty Duke Cunningham (R CA) (100 months) Kyle Foggo …   Wikipedia