Walter B. Jones senior


Walter B. Jones senior

Walter Beaman Jones Sr. (* 19. August 1913 in Fayetteville, North Carolina; † 15. September 1992 in Norfolk, Virginia) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1966 und 1992 vertrat er den Bundesstaat North Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Walter Jones besuchte zunächst die Elise Academy in Hemp und studierte danach bis 1934 an der North Carolina State University in Raleigh. Danach war er als privater Geschäftsmann tätig. Politisch wurde Jones Mitglied der Demokratischen Partei. Zwischen 1949 und 1953 war er Bürgermeister der Stadt Farmville; von 1955 bis 1959 saß er als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von North Carolina. Im Jahr 1965 gehörte er dem Staatssenat an.

Nach dem Tod des Abgeordneten Herbert Covington Bonner wurde Jones bei der fälligen Nachwahl für den ersten Sitz von North Carolina als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 5. Februar 1966 sein neues Mandat antrat. Nach 13 Wiederwahlen konnte er bis zu seinem Tod im September 1992 im Kongress verbleiben. In diese Zeit fielen unter anderem der Vietnamkrieg, das Ende der Bürgerrechtsbewegung und die Watergate-Affäre. Außerdem wurden der 25. und der 26. Verfassungszusatz ratifiziert. Seit 1981 war Jones Vorsitzender des Ausschusses, der sich mit der Handelsmarine und der Fischerei befasste.

Walter Jones starb am 15. September 1992 in Norfolk. Sein 1943 geborener Sohn Walter vertritt seit 1995 den dritten Distrikt von North Carolina im Kongress.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Jones — ist der Name folgender Personen: Walter Jones (Politiker) (1745–1815), US amerikanischer Politiker Walter Jones (Polospieler) (1866–1932), englischer Polospieler Walter Jones (Footballspieler) (* 1974), US amerikanischer Footballspieler Walter B …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Jones (American football) — Infobox NFLactive name=Walter Jones currentteam=Seattle Seahawks currentnumber=71 currentposition=Offensive tackle birthdate=birth date and age|1974|1|19 birthplace=Aliceville, Alabama heightft=6 heightin=5 weight=325 debutyear=1997… …   Wikipedia

  • Walter Charles Hagen — Walter Hagen Nationalität:  Vereinigte Staaten Karrieredaten Turniersiege: 52 Majorsiege: 11 (1914 1929) …   Deutsch Wikipedia

  • Walter F. George School of Law — Walter F. George School of Law, on Coleman Hill overlooking downtown Macon The Walter F. George School of Law of Mercer University, founded in 1873, is one of the oldest law schools in the United States and is the second oldest of Mercer s eleven …   Wikipedia

  • Walter Franklin George — (* 29. Januar 1878 nahe Preston, Georgia; † 4. August 1957 in Vienna, Georgia) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt, Richter, Politiker und vertrat den Bundesstaat Georgia im Senat der Vereinigten Staaten. Inhaltsverzeichnis 1 Frühen Jahre 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter van Dyk — (born May 20, 1961) is a British actor, singer and narrator.Early lifeVan Dyk is the son of Dutch composer Rudi Martinus van Dijk and the Montessori educator Jeanne Elisabeth Anna Koning. Born in Toronto, Ontario, Canada, van Dyk was educated at… …   Wikipedia

  • Walter Charleton — (February 1619 – c. April 1707) was an English writer. According to Jon Parkin, he was the main conduit for the transmission of Epicurean ideas to England .[1] Contents …   Wikipedia

  • Senior Bowl — For the bridge competition, see Senior Bowl (bridge). For the stealth reconnaissance system codenamed SENIOR BOWL, see Lockheed D 21/M 21. Senior Bowl Stadium Ladd Peebles Stadium Location Mobile …   Wikipedia

  • Senior Majors — Golfspieler in Schottland Golf ist eine Ballsportart, die auf eine lange Tradition zurückblickt. Es gilt dabei einen Ball mit möglichst wenig Schlägen in ein Loch zu spielen, wobei verschiedene Golfschläger zum Einsatz kommen. Eine Golfrunde… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones College (Rice University) — Mary Gibbs Jones College is one of nine residential colleges at Rice University in Houston, Texas.The college is named after Mary Gibbs Jones (April 29, 1872 August 20, 1962), wife of prominent Houstonian Jesse Holman Jones.HistoryJones College… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.