Walter Fuchs (Ministerialrat)


Walter Fuchs (Ministerialrat)

Walter Fuchs (* 1. April 1950 in Wien) ist ein österreichischer Jurist und Ministerialbeamter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fuchs lebt seit seiner Geburt in Wien und maturierte 1968 am humanistischen Gymnasium in Wien 3. Nach seinem Wehrdienst als Einjährig-Freiwilliger (1968/1969) schlug er die Reserveoffizierslaufbahn ein und wurde schließlich als Oberleutnant Ordonnanzoffizier beim Kommando der 3. Jägerbrigade. Seit 1969 studierte er an der Universität Wien und schloss sein Studium 1981 als Doktor der Rechts-und Staatswissenschaften ab, nachdem er 1974 dem akademischen Grad Mag. iur. erlangt hatte.

Er ist verheiratet mit Ingrid Fuchs, stellvertretende Direktorin des Archivs der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und ein direkter Nachfahre von Aloys Fuchs.

Von 1974 bis 1979 war er als Verwaltungsjurist bei der der Fernmeldebehörde I. Instanz bei der Postdirektion Wien, Niederösterreich und Burgenland tätig und wechselte 1980 ins damalige Bundesministerium für Bauten und Technik zum Bundeshochbau und war Referent bei der obersten Baubehörde gemäß Art 15 Abs. 5 B-VG. Von 1987 - 1990 war er Mitglied im Kabinett der Wirtschaftsminister Robert Graf und Wolfgang Schüssel. Seit 1992 ist er Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend in Wien, und stellvertretender Sektionsleiter, zuständig für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Beihilfe (EU)- und Preisauszeichnungsrecht. Hier war er Leiter der Europreiskommission zur Vorbereitung und Begleitung der Euroeinführung in Österreich 2002, zuletzt hat er die sog. Spritpreisverordnung vorbereitet und deren erfolgreiche Verteidigung beim Verfassungsgerichtshof (Österreich) 2010 veranlasst.

Mit dem Volkswohnungswesen (insbesondere gemeinnützigen Wohnbau) ist er seit 1988 betraut und war an der Verländerung der Wohnbauförderung 1988 beteiligt. Bei der Weiterentwicklung des Rechts für die gemeinnützigen Wohnbauträger im Rahmen des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes erreichte Österreich mittlerweile eine international anerkannte Position.

Er wirkte mit am Aufbau der unabhängigen Bundeswettbewerbsbehörde und Vergabekontrollbehörden (Bundesvergabeamt in Österreich 1995 und 2002. Fuchs war auch mit Helmut Pechlaner federführend an der Ausgliederung von Tiergarten Schönnbrunn und Schloss Schönbrunn unter Bundesminister Wolfgang Schüssel 1992 beteiligt. Seither ist er Aufsichtsratsmitglied der Schönnbrunner Tiergarten Schönbrunn Gesellschaft m.b.H.

Er ist Kuratoriumsmitglied des Kaiser Franz Josef I. Jubiläumsfonds für Werkstättengebäude und Volkswohnungen in Wien. Dieser Fonds - eine frühe Form auch der Wirtschaftsförderung - feierte als einer der ersten gemeinnützigen staatlichen Wohnbauprojekte in Österreich im Jahre 2008 sein 100jähriges Jubiläum. Die Möglichkeiten des sich gegenseitig ergänzenden Zusammenwirkens von sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten veranschaulicht Fuchs in der Konzeption der Förderaktion zur thermischen Sanierung von privaten Gebäuden mit den Bausparkassen. Diese Aktion wurde 2009 erstmalig realisiert und ist ab 2011 für weitere vier Jahre vorgesehen.

Auszeichnungen

Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich:

  • Großes silbernes Ehrenzeichen
  • Großes Ehrenzeichen
  • Silbernes Ehrenzeichen

Ehrenzeichen der Bundesländer:

Werke (Auszug)

  • Fuchs, Zeissl: Reformatorische Überlegungen zum baurechtlichen Nachbarschutz. JBl 1984, 25
  • Fuchs, Lugger: Wohnungspolitische Vorschriften in Österreich von 1782 - 1942. Manz Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-214-14338-1.
  • Fuchs, Mickel: Ausgewählte Aspekte des Verhältnisses der Qualität der Normsetzung zu ihrem Umfeld. In: Fuchs, Krebs, Sachs: Veränderungen in Wirtschaftspolitik. Edition Atelier Sachbuch, Wien 2004, ISBN 3-902498-00-5.
  • Fuchs, Lebschik: Die Abkürzung im juristschen Sprachgewirr - der gemeinschaftsrechtliche Turmbau zu Brüssel. In: Fuchs, Mickel, Schätz, Udolf-Strobl: Wirtschaftspolitische Gedankensplitter (Ausgewählte Aspekte zur EU-Präsidentschaft Österreichs 2006. Edition Atelier Sachbuch, Wien 2005, ISBN 3-902498-07-2.
  • Fuchs, Mickel: Wie alles begann: Die Wurzeln der modernen gemeinnützigen Wohnungspolitik. In: Die österreichische Gemeinnützigkeit - ein europäisches Erfolgsmodell - Festschrift für KR Helmut Puchebner. Manz Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-214-00741-6.
  • Fuchs, Handler: Bürgernahes Wirtschaftsrecht - Eine Utopie. Wien 2000, S. 189.
  • Fuchs: Festschrift Heinz Handler: Wirtschaftstandort Österreich, Von der Theorie zur Praxis. Wien 2001, ISBN 3-901676-27-9.
  • Fuchs: Anforderungen an Regulierungsbehörden. In: Dieter Neumann-Spallart [Hrsg.]: SOS im Regelwald. Signum Verlag, Wien 1996, ISBN 3-85436-208-0.
  • Fuchs: Nationaler Rechtsrahmen für die Verbraucher in der Umstellungsphase der Euro-Einführung. In: Frauwallner: Der Euro. Wien 1999, ISBN 3-901676-20-1.
  • Fuchs, Taurer: Das neue Euro-Währungsangabengesetz (EWAG). Verlag Wirtschaftskammer Österreich, Wien 1999.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Fuchs — oder Walther Fuchs ist der Name folgender Personen: Walter Fuchs (Chemiker) (1891–1957), österreichisch deutscher Chemiker Walther Fuchs (Jurist) (1891–1982), württembergischer Jurist, Präsident des württembergisch badischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuchs (Familienname) — Fuchs ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fuchs gehört zur Gruppe der Übernamen (Eigenschaftsnamen) und ist einer der häufigsten in Deutschland. Mit ihm wurde im Mittelalter eine persönliche Eigenschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich — In dieser nicht vollständigen Liste sind Besitzer des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich von 1952 mit kurzen Angaben zur Person und, wenn bekannt, zum Anlass der Verleihung aufgeführt. Bei den Berufs bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Exner — (* 9. August 1881 in Wien; † 1. Oktober 1947 in München) war ein österreichisch deutscher Kriminologe und Strafrechtler. Er zählte neben Edmund Mezger, Hans von Hentig und …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste geflügelter Worte/D — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Träger des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes (1939) — Inhaltsverzeichnis 1 Goldenes Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes 2 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern 3 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Merkel — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia