Walter Suppan

Walter Suppan

Walter Suppan (* 17. Februar 1927 in Liebenfels) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Gewerkschaftssekretär. Er war von 1966 bis 1979 Abgeordneter zum Nationalrat.

Suppan war nach der Pflichtschule von 1946 bis 1962 als Gendarmeriebeamter und arbeitete danach ab 1962 als Landessekretär der Gewerkschaft der öffentlich Bediensteten in Kärnten. Er hatte zwischen 1967 und 1977 die Funktion des Landesobmann des Österreichischen Arbeiter- und Angestelltenbundes in Kärnten inne und wirkte von 1969 bis 1984 als Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Kärnten. Dort übte er zwischen 1974 und 1984 auch die Funktion des Vizepräsidenten aus. Zudem war Suppan zwischen 1974 und 1998 Obmann der Gemeinnützigen Baugesellschaft „Kärntnerland“ und vertrat die ÖVP vom 25. November 1966 bis zum 4. Juni 1979 im Nationalrat. Aufsehen erregte Suppan 1972, als Bruno Kreisky eine Liste der Auftragnehmer für den Bau der UNO-City in Wien vorlas. Gemeinsam mit seinem Parteikollege Johann Haider rief Suppan „Alles Juden!“ in den Plenarsaal. Beiden blieb ein Rücktritt erspart, nachdem die ÖVP kolportiert hatte, die beiden Abgeordneten seien betrunken gewesen.[1]

Einzelnachweise

  1. Herbert Lackner: „Eine verhängnisvolle Affäre/Zeitgeschichte: "Raubtiere in Menschengestalt"“. In: profil 11/2000, 13. März 2000, S. 38

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Suppan — ist der Familienname folgender Personen: Armin Suppan (* 1959), österreichischer Musiker und Komponist Arnold Suppan (* 1945), österreichischer Historiker Gernot Suppan (* 1985), österreichischer Fußballspieler Johann Franz Suppan (1860–1910),… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Suppan — (* 16. Oktober 1959 in Graz) ist ein österreichischer Blasmusiker und Komponist. Suppan studierte Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz sowie an der Musikhochschule Detmold; 1984 erlangte er dort sein Diplom im Fach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liebenfels — Liebenfels …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Haider (1921–1997) — Johann Haider (* 8. Oktober 1921 in Ober Rosenauerwald; † 12. August 1997 in Groß Gerungs) war ein österreichischer Politiker (ÖVP). Haider war von 1962 bis 1983 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat und von 1966 bis 1968 Staatssekretär… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of baseball nicknames — Baseball nicknames have become an integral part of the sport s culture: In no sport are nicknames more pervasive than baseball. [1] This is a list of nicknames of Major League Baseball teams and players. It includes a complete list of nicknames… …   Wikipedia

  • DSV Alpine — Der DSV Leoben ist ein österreichischer Fußballverein aus dem Stadtteil Donawitz der steirischen Bezirkshauptstadt Leoben. Er spielt derzeit in der zweitklassigen Ersten Liga. DSV Leoben Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • Donawitzer SV Alpine — Der DSV Leoben ist ein österreichischer Fußballverein aus dem Stadtteil Donawitz der steirischen Bezirkshauptstadt Leoben. Er spielt derzeit in der zweitklassigen Ersten Liga. DSV Leoben Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • WSV Donawitz — Der DSV Leoben ist ein österreichischer Fußballverein aus dem Stadtteil Donawitz der steirischen Bezirkshauptstadt Leoben. Er spielt derzeit in der zweitklassigen Ersten Liga. DSV Leoben Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Sittich — Zisterzienserkloster Sittich Basilika Kirche des Klosters Lage Slowenien …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»