Walter Wittke (Ingenieur)


Walter Wittke (Ingenieur)

Walter Wittke (* 1934 in Hamburg) ist ein deutscher Bauingenieur mit dem Schwerpunkt Geotechnik und speziell Felsmechanik. Er ist emeritierter Professor an der RWTH Aachen.

Wittke studierte Bauingenieurwesen an der Leibniz-Universität Hannover (Grundbau und speziell Dammbau bei Alfred Streck), wo er ab 1954 studierte und 1959 sein Diplom machte. Danach ging er an die Universität Karlsruhe, wo er 1963 bei Hans Leussink über den Scherwiderstand kohäsionsloser Böden promoviert wurde. Als Post-Doktorand war er an der University of California, Berkeley und danach am US Bureau of Reclamation in Denver. 1965 wurde er nach der Habilitation (bei Leopold Müller) Dozent für Boden- und Felsmechanik an der Universität Karlsruhe und 1970 außerplanmäßiger Professor. Ab 1974 war er Professor an der RWTH Aachen (als Nachfolger von Edgar Schultze). Er hielt Gastvorlesungen unter anderem an der Northwestern University, am Institute of Technology in Madras und der Purdue University.

Wittke gilt in Deutschland als führender Wissenschaftler in der Felsmechanik, über die er ein deutschsprachiges Standardwerk verfasste. Er leitete mehrere nationale und internationale Konferenzen zur Felsmechanik, so den 7. Internationalen Kongress der ISRM (International Society for Rock Mechanics) 1991 in Aachen. Er war auch Vorsitzender der deutschen Sektion der ISRM. 1980 gründete er sein eigenes Ingenieurbüro Prof. Wittke Beratende Ingenieure für Grundbau und Felsbau (WBI) in Aachen.

1990 bis 2002 war er Vorstand der DGGT. 1977 erhielt er den Rock Mechanics Award des American Institute of Mining, Metallurgical and Petroleum Engineering, 1983 den Rupert Myers Award in Material Engineering der Universität Sydney und seit 1988 ist er korrespondierendes Mitglied der argentinischen Akademie der Wissenschaften. 1999 wurde er Ehrendoktor der Leibniz-Universität Hannover.

Werke

  • Felsmechanik: Grundlagen für wirtschaftliches Bauen im Fels, Springer Verlag 1984
  • Tunnelstatik, Essen, Verlag Glückauf 1999 (englische Ausgabe 2000)

Literatur

  • Wittke (Herausgeber) Festschrift anläßlich des 60. Geburtstages von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. W. Wittke, Veröffentlichungen des Instituts für Grundbau, Bodenmechanik, Felsmechanik und Verkehrswasserbau der RWTH Aachen, Nr. 26, 1994 (mit Publikationsverzeichnis)
  • Wittke (Herausgeber): 20 Jahre WBI: Vorträge des Seminars aus Anlass des 20jährigen Bestehens der WBI GmbH, 22. Juni 2001, Aachen, Glückauf Verlag, Essen 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Wittke — ist der Name von: Walter Wittke (Ingenieur) (*1934), deutscher Bauingenieur Walter Wittke (Militärperson) (1887 1955), deutscher General Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Wittke — ist der Name von Axel Wittke (* 1960), deutscher Fußballspieler der DDR Oberliga und der Fußballolympiaauswahl der DDR Jens Wittke (* 1964), deutscher Fußballspieler Oliver Wittke (* 1966), deutscher Politiker (CDU), OB von Gelsenkirchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Ingenieure — Siehe auch: Liste von Erfindern, Liste der Biographien, Kategorie:Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur, Liste Persönlichkeiten der Elektrotechnik Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Danzig — Diese Liste führt Personen, die mit der Stadt Danzig in Verbindung stehen, in chronologischer Reihenfolge auf. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt Danzig 2.1 12. – 17. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Österreichische Tunnelbaumethode — NÖT – Bohren der Sprenglöcher NÖT – E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wit — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Duisburger Persönlichkeiten — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Duisburg. Inhaltsverzeichnis 1 In Duisburg geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Göpel — Original erhaltene Göpelschachtanlage der Schiefergrube in Lehesten (Thüringen), die Anlage wurde zwischen 1846 und 1964 betrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Marl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia