Werner Kappler


Werner Kappler

Werner Kappler (* 28. Dezember 1902 in Düren; † September 1944 bei Aachen) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Werner Kappler studierte Klassische Philologie, Theologie, Archäologie, Alte Geschichte und Semitistik an den Universitäten zu Heidelberg, Berlin und Göttingen. 1928 wurde er bei Max Pohlenz und Alfred Rahlfs mit einer Studie über die Makkabäerbücher promoviert. Die Schriften des Alten und Neuen Testaments bildeten seitdem das Zentrum seiner Forschungsarbeit.

Nach dem Studium arbeitete Kappler in der Kirchenväterkommission der Preußischen Akademie der Wissenschaften an der Athanasius-Ausgabe mit. Während seines Aufenthaltes in Berlin nahm er an der sonnabendlichen Graeca bei Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff teil.[1] Im August 1931 wurde er aufgrund seiner Qualifikationen zum zweiten Leiter des Septuaginta-Unternehmens der Göttinger Akademie ernannt. 1934 stieg er als Nachfolger von Alfred Rahlfs zum ersten Leiter auf.

Im Sommersemester 1936 reichte Kappler seine Edition des ersten Makkabäerbuchs als Habilitationsschrift bei der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen ein. Nach dem Habilitationskolloquium im Juni besuchte er bis August 1936 das obligatorische NSDDB-Dozentenlager auf Schloss Tännich.

Kappler wurde am 15. Juli 1936 zum Dr. phil. habil. ernannt. Er erhielt jedoch nicht die venia legendi, was nach damaligem Hochschulgesetz möglich war. Daraufhin bemühte sich Kappler, die Lehrbefugnis nachträglich zu bekommen. Bei der Fakultätssitzung Ende Oktober 1936 sprachen sich der Germanist Friedrich Neumann und der Ethnologe und Dekan Hans Plischke, zwei erklärte Nationalsozialisten, gegen die Erteilung der Lehrbefugnis aus. Sie befanden Kapplers Forschungsgebiet (Altes Testament) zu beschränkt und empfahlen dem Ministerium, ihm statt der Lehrbefugnis einen begrenzten Lehrauftrag zu erteilen. Ab Anfang 1937 wurde Kappler eine jährliche Vergütung seines Lehrauftrags mit 2500 Mark gewährt.

Kappler bemühte sich weiterhin um die venia legendi. im Wintersemester 1937/1938 vertrat er den Lehrstuhl seines Lehrers Pohlenz, wofür er eine einmalige Vergütung erhielt. Im April 1938 fand ein Ergänzungskolloquium statt, in dessen Folge der Dekan Walther Hinz und der Rektor Otto Sommer die Erteilung der Lehrbefugnis für Kappler beantragten. Am 28. November 1938 gab das Ministerium den Antrag statt.

Kappler lehrte erst ein Jahr als Universitätsdozent „für Klassische Philologie, besonders griechisch-römische Historiographie und hellenistische Philosophie“, als im September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach. Er wurde zum Militärdienst eingezogen. Von Dezember 1940 bis September 1941 war er beurlaubt und konnte seine Lehrtätigkeit in Göttingen fortsetzen. Im September 1944 starb er an der Westfront bei einem Dienstunfall.

Die von Kappler begonnene Ausgabe der Makkabäerbücher an der Göttinger Akademie der Wissenschaften wurde in den 50er Jahren von Robert Hanhart abgeschlossen.

Literatur

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 6. Ausgabe (1940/41), Sp. 684
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 7. Ausgabe (1950), Sp. 2413 (Totenliste)
  • Cornelia Wegeler: „…wir sagen ab der internationalen Gelehrtenrepublik“: Altertumswissenschaft und Nationalsozialismus. Das Göttinger Institut für Altertumskunde 1921–1962. Wien 1996. ISBN 3-205-05212-9, S. 236–237

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Friedrich Solmsen: Wilamowitz in His Last Ten Years. In: Greek, Roman and Byzantine Studies, Band 20 (1979), S. 92

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kappler — ist der Name von August Kappler (1815–1887), deutscher Forscher und Unternehmer in Suriname Bianca Kappler (* 1977), deutsche Leichtathletin Eugen Kappler (1905–1977), deutscher Physiker und Professor für Experimentalphysik Günter Kappler (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Philologen der Hebräischen Bibel — Die Liste bekannter Philologen der Hebräischen Bibel erfasst alle Wissenschaftler der Vergangenheit und Gegenwart, die sich um die historisch kritische Konstitution des hebräischen Originaltexts des Tanach, des Alten Testaments und / oder des… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Skorzeny — Skorzeny redirects here. For the fictional serial killer Janos Skorzeny, see Kolchak: The Night Stalker. For the musician Fritz Skorzeny, see List of compositions for viola: S to Z. Otto Skorzeny Otto Skorzeny at the rank of SS …   Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hamburg — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Opiumhöhle — in Kolkatas Chinatown 1945. Diese Opiumhöhle hatte eine Konzession, die Konsumenten rauchten das Opium legal. Jede Opiumhöhle mit Konzession hatte eine bestimmte Anzahl von lizenzierten Opiumpfeifen. In Kalkutta waren insgesamt 186 Opiumpfeifen… …   Deutsch Wikipedia

  • ITALY — Jews have lived in Italy without interruption from the days of the Maccabees until the present, through a period of 21 centuries. Although they were never subjected to general expulsion, there were frequently partial ones. They often enjoyed good …   Encyclopedia of Judaism

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia