Wilhelm Will (Wetzlar)


Wilhelm Will (Wetzlar)

Die Wilhelm Will KG, Optisches Werk, ist ein deutsches Traditionsunternehmen der optischen Industrie aus Wetzlar-Nauborn ("Will, Wetzlar"). Die Produktionsschwerpunkte lagen in der Mikroskopie, Kamera- und Projektionsoptik. Das Unternehmen ist heute in der Helmut Hund GmbH, Wetzlar, aufgegangen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen wurde von Wilhelm Will (geb. 1898) gegründet. Der Seniorchef der Wilhelm Will KG verstarb 1959 mit 61 Jahren.[1] Seine Söhne Willi (*1932) und Erich (*1934) führten das Unternehmen weiter, das später in eine GmbH umgewandelt wurde.

Willi und Erich Will verkauften in den 1970er Jahren 25% der Firma an die Minox GmbH. Diese Beteiligung wurde Ende der 1970er Jahre von der Wild Leitz GmbH (heute Leica-Microsystems GmbH) übernommen und sukzessive bis zu einer vollständigen Übernahme 1986 aufgestockt. 1988 wurde die Will GmbH komplett wie vorher 1984 die Artur Herzog KG (Glaslinsen-Blankpresstechnologie für Projektoren und Autoscheinwerfer) von der Firma Helmut Hund GmbH übernommen. Beide Unternehmen wurden auf die Firma Helmut Hund GmbH verschmolzen, die damit mehr als 400 Mitarbeiter beschäftigt.

Vorläufer der Helmut Hund GmbH ist die 1972 gegründete Helmut Hund KG. Diese co-entwickelte und fertigte die Elektronik der 35 EL Minox-Kleinbildkamera bis zum Konkurs der Minox GmbH. Zusammen mit dem Produktionsbereich Blank-Press-Optik (ehemals Herzog) verkauft Hund 1992 den Produktionsbereich Projektionsobjektive (ehemals Will) an den Wettbewerber Docter Optik GmbH. Bernhardt Docter war bis 1987 als Handelsvertreter für die Unternehmen Will und Herzog tätig, gründete jedoch 1986 ein eigenes Unternehmen (Insolvenz 1995).

Helmut Hund entwickelte den verbleibenden Teil des Gesamtunternehmens zu einem Hochtechnologie-Unternehmen mit den Sparten Umwelt und Analysetechnik Mikroskopie und Faseroptik weiter. Die Helmut Hund GmbH vertreibt immer noch Mikroskope, die im Sortiment von Will Wetzlar angelegt waren.

Erfindungen

Patente

Der Firma Will wurden mindestens drei Patente erteilt:

  • Stativ Stativ für optische Geräte (eingereicht 1972 in den U.S.A. als Patent 3795377, deutsches Patent DE 1813374)[2]
  • Opto-elektronisches Mikroskop (eingereicht 1975, U.S.-Patent 4115802)
  • Dovetail Guide (U.S.-Patent 3813132)[3]

Produkte

Mikroskope und Mikroskopzubehör

Mikroskope aus dem Programm von Will Wetzlar waren das V300, das BX 100 oder das von Hund weitergeführte "Wilozyt" Phasenkontrastmikroskop BX 300.[4][5] Es gibt auch ein Wilozyt V 365, ein Auflichtmikroskop Wilovet oder die Bino-Lupe 2194. Für die Mikroskope wurden auch passende Objektive produziert.

Der Dynascope-Aufsatz ermöglichte bereits 1976 die Darstellung des mikroskopischen Bildes auf einem Bildschirm.[6]

Kamera-Bauteile und -objektive

Für die MINOX 35-Kamera entwarf (und fertigte zunächst) Will den Sucher und das Objektiv nach Art eines Tessars.[7]

Adoxar

Die Firma Adox ließ für ihre Mittelformat-Kamera Golf das Adoxar-Objektiv bei Will herstellen.[8] Adoxare hatten beispielsweise bei einer Brennweite von 75 mm eine Lichtstärke von 1:4,5 oder 1:6,3.[9]

Wilon & Wastar

Die Petietux- und Petitux IV-Kleinkameras waren Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre u. a. mit Wilon-Objektiven von Will ausgestattet (Wilon 1:2,8/25 mm).[10] Ein ebenfalls sehr kleines, jedoch mit M42-Anschluss versehenes Objektiv ist das Vastar 1:2,8/50 mm mit vergüteter Linse.[11]

Vergrößererobjektive

Ebenfalls unter dem Namen Wilon vertrieb Will Objektive für fotografische Vergrößerer. Ein Kunde war die englische Firma Gnome. Wilone gab es beispielsweise in den Konfigurationen 1:4,5/50 mm, 1:3,5/50 mm (mit M25-Anschluss), 1:4,5/75 mm[12] oder 1:4,5/105. Einige Wilone waren auch direkt als Gnome-Wilon gekennzeichnet.

Ein zweites Vergrößererobjektiv ist das Macro-Doryt. Es wurde beispielsweise in den Ausführungen 1:3.5/50 mm[13] und 1:4.5/105 mm mit M39x1/26-Anschluss produziert.[14]

Projektionsobjektive

Von Will sind wesentlich mehr Projektions- als Kameraobjektive bekannt.

Maginon

Eine verbreitete Serie von Projektionsobjektiven für Diaprojektoren ist das Maginon. Es kommen Varianten vor, die als "Adox Maginon" oder "Gnome Maginon" beschriftet sind. Die meisten Maginons sind vom Aufbau her Cooke-Triplets, d. h. dreilinsige Konstruktionen. Die maximale Lichtstärke liegt jedoch selbst bei Nutzung hochwertiger Lanthangläser bei 1:2,8. Die Maginon-Serie setzt hier bei einer Brennweite von 85 mm ein (etwa für den Dia-Projektor Braun Type D300 oder den Reflecta AF 1800). Auch 90 mm sind häufig. Längere Brennweiten sind in der Regel mit einer verringerten Lichtstärke kombiniert (z. B.: 1:3,0/150 mm, 1:3,5/200 mm oder 1:4/250 mm Spezial MC). Wird vor dem Triplet eine weitere Meniscus-Frontlinse angebracht, kann auch eine Lichtstärke von 1:2,5 erreicht werden (Brennweiten 85 und 90 mm: Maginon Optimal).

Diaprojektoren wie der Adox 800 M oder Adox 300 M waren mit dem Objektiv Adox Maginon 1:2,8/85 mm ausgestattet. Entsprechend gab es zu Gnome-Projektoren ein Will-Gnome Maginon, beispielsweise mit der sehr kurzen Brennweite 1:2,8/50 mm[15] oder der langen Brennweite 1:3,5/150 mm.

Später gab es auch Zoom- und Vario-Varianten des Maginons. Beispiele sind das Vario-Maginon 1:3,5/70-120 mm (Tubus-Durchmesser 42 mm) oder das Zoom-Maginon 85-150 mm mit Mehrfachvergütung ("MC").

Weitere Objektive für Diaprojektoren und Episkope

Eine weitere Serie von Projektionsobjektiven hatte den Markennamen Stellar. Es gibt ein Super Stellar 1:2,3/85 mm mit 42 mm-Tubus und ein Vario-Stellar 1:2,8/95-160 mm.

Einen besonders großen Tubus für die Projektion von Mittelformat-Dias hatte das mehrfachvergütete Lumagon 1:2,8/150 mm mit 62 mm-Tubus.[16] Ebenfalls für große Vorlagen - etwa für die Verwendung in Episkopen - ist das Braun-Super-Paxigon 1:3,5/200 mm vorgesehen (Verwendung z. B. im Braun Praxiskop 650).

Objektive für Filmprojektoren

Vario-Travenon 16,5-30mm

In mehreren Ausführungen stellte Will Projektionsobjektive für Super 8-Filmprojektoren der Marke Vario-Travenon her. Die Lichtstärke variierte von 1:1,5 (16.5-30 mm, etwa am Noris Norisound 410, 1978-79), über 1:1,4/15-30 mm und 1:1,3/16,5-30 mm (z. B. in Rollei P8400S magnetic[17] oder Noris Record D 100) bis zu 1:1,2/16,5-30 mm mit Mehrfachvergütung für Geräte wie die Braun 500/1000/2000-Serie.

Einzelnachweise

  1. DIE ZEIT, Rubrik "Gestorben"
  2. http://www.freepatentsonline.com/3795377.html
  3. http://www.freepatentsonline.com/3813132.pdf
  4. [1]
  5. Wilozyt Phasenkontrastmikroskop BX300 (1983) in Clinical Chemistry and Laboratory Medicine. Band 21, Heft 10, ISSN (Online) 1437-4331, ISSN (Print) 1434-6621, DOI: 10.1515/cclm.1983.21.10.U, //1983
  6. Annals of Hematology Volume 32, Number 5 / Mai 1976, Springer Berlin / Heidelberg, ISSN 0939-5555 (Print) 1432-0584 (Online)
  7. http://gsteinbach.de/Historie.htm
  8. [2]
  9. [3]
  10. [4]
  11. [5]
  12. [6]
  13. [7]
  14. [8]
  15. [9]
  16. http://photo.net/medium-format-photography-forum/00JgyC
  17. [10]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Will — ist eine Kurzform von William oder Willard, der englischen Variante zu Wilhelm das Pseudonym des belgischen Comiczeichners Willy Maltaite (1927–2000) Will ist der Familienname folgender Personen: Alfred Will (1906–1982), deutscher Grafiker Anne… …   Deutsch Wikipedia

  • Wetzlar — The old town and the old Lahnbridge …   Wikipedia

  • Wetzlar (Deutschland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wetzlar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Wetzlar —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Wetzlar — Alte Lahnbrücke und historische Altstadt Die bisher bekannte Geschichte der Stadt Wetzlar reicht bis in die karolingische Zeit zurück,[1] Siedlungsspuren bis in die Altsteinzeit. Als Freie Reichsstadt stieg Wetzlar vom Ende des 12. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Altstadt Wetzlar — Inhaltsverzeichnis 1 Historische Altstadt Wetzlar 2 Geschichte der Stadt und ihrer Vorgängersiedlungen 3 Museen 4 Wetzlarer Dom und Andere Sakralbauten …   Deutsch Wikipedia

  • Cooke triplet — Introduced in: 1893 Author: Dennis Taylor Construction: 3 elements in 3 groups Aperture: f/3.5 (early) …   Wikipedia

  • Leica Camera — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Sitz Solms, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Hund — Die Helmut Hund GmbH, Wetzlar, ist ein Technologieunternehmen der optisch feinmechanischen Industrie in Mittelhessen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Produkte und Innovationen 2.1 Entwicklung und Vertragsproduktion …   Deutsch Wikipedia