William P. Hobby


William P. Hobby
William P. Hobby

William Pettus Hobby (* 26. März 1878 in Moscow, Polk County, Texas; † 7. Juni 1964 in Houston, Texas) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1917 bis 1921 Gouverneur des Bundesstaates Texas.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Nachdem er im Jahr 1893 mit seinen Eltern nach Houston gezogen war, besuchte William Hobby die Houston High School. Im Jahr 1895 begann er eine lebenslange Karriere im Zeitungsgeschäft. Zunächst war er Austräger der Zeitung "Houston Post". Seit 1901 verfasste er eigene Artikel in dieser Zeitung. Um diese Zeit begann er sich auch politisch zu engagieren. Hobby wurde Mitglied der Demokratischen Partei. In Houston gründete er eine Nachwuchsorganisation der Demokraten, im Jahr 1904 war er in Texas im Vorstand der Partei. Im Jahr 1907 erwarb er die Zeitung "Beaumont Enterprise".

Gouverneur von Texas

In den Jahren 1914 und 1916 wurde er jeweils als Kandidat seiner Partei zum Vizegouverneur von Texas gewählt. Nachdem Gouverneur James E. Ferguson kurz vor seiner sicheren Amtsenthebung zurückgetreten war, musste Hobby als dessen Stellvertreter die angebrochene Amtszeit beenden. Nach einer Wiederwahl im Jahr 1918 konnte William Hobby zwischen dem 25. August 1917 und dem 18. Januar 1921 als Gouverneur seines Staates regieren. Zu Beginn seiner Amtszeit war der Erste Weltkrieg noch in vollem Gange. Der Gouverneur unterstützte die Kriegsanstrengungen der Bundesregierung und überwachte die kriegsbedingten Abläufe wie die Rekrutierung von Soldaten oder die Einhaltung der Rationierung von Lebensmitteln und Treibstoffen. Nach dem Ende des Krieges im November 1918 mussten die heimkehrenden Soldaten wieder in die Gesellschaft eingegliedert und die Invaliden und die Hinterbliebenen der Toten versorgt werden. Außerdem wurde die Produktion wieder auf den zivilen Bedarf umgestellt.

Unabhängig davon wurde den Farmern nach einer Dürre geholfen. Im Jahr 1917 entstand die Autobahnverwaltung (Highway Commission). Auch der Bildungssektor wurde unter Gouverneur Hobby gefördert. Damals wurden kostenlose Schulbücher in Texas eingeführt. Die Verwaltung wurde um einen Kontrollausschuss erweitert, der vor allem das Haushaltswesen überwachte.

Weiterer Lebenslauf

Nach dem Ende seiner Gouverneurszeit widmete sich Hobby wieder dem Zeitungsgeschäft. Im Laufe der Jahre erwarb er mehrere Blätter und stieg später auch in das Radio und Fernsehgeschäft ein. Er wurde unter anderem Präsident der Houston Post Company. Seit 1955 war er deren Vorstandsvorsitzender. William Hobby war zweimal verheiratet. Seine zweite Frau Oveta Culp Hobby machte eine eigene politische Karriere, die ihren Höhepunkt als erste Ministerin für Gesundheit, Bildung und Wohlfahrt fand. Dieses Amt übte sie von 1953 bis 1955 im Kabinett des republikanischen Präsidenten Dwight D. Eisenhower aus. Der 1932 geborene Sohn William war zwischen 1973 und 1991 Vizegouverneur von Texas. William Hobby senior starb im Jahr 1964 in Houston und wurde dort auch beigesetzt.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 4, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William P. Hobby, Jr. — William Pettus “Bill” Hobby, Jr., (born January 19, 1932) is a Texas Democratic politician who served a record eighteen years as his state s lieutenant governor. He held that office from 1973 to 1991.Born in Houston, he was the only son of… …   Wikipedia

  • William P. Hobby — William Pettus Hobby (March 26, 1878 ndash;June 7, 1964) was the publisher of the Houston Post and the 27th governor of the U.S. state of Texas from 1917 to 1921.Born in Moscow, Texas, Hobby became a circulation clerk for the Post in 1895 and was …   Wikipedia

  • William P. Hobby Airport — William P. Hobby Airport …   Deutsch Wikipedia

  • William P. Hobby Airport — Infobox Airport name = William P. Hobby Airport nativename = Houston Hobby caption = Terminal of Hobby Airport IATA = HOU ICAO = KHOU FAA = HOU operator = Houston Airport System owner = City of Houston city served = Houston, Texas location =… …   Wikipedia

  • Aeropuerto William P. Hobby — Houston Hobby Terminal del Aeropuerto IATA: HOU   OACI …   Wikipedia Español

  • Hobby (Begriffsklärung) — Hobby steht für: eine Freizeitbeschäftigung, siehe Hobby die in der Bundesrepublik Deutschland bis 1991 erschienene Zeitschrift Hobby, siehe Hobby (Zeitschrift) den Wohnwagen Hersteller Hobby Wohnwagenwerk eine Zigarettenmarke der Tabakregie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hobby, Oveta Culp — orig. Oveta Culp born Jan. 19, 1905, Killeen, Texas, U.S. died Aug. 16, 1995, Houston, Texas U.S. publisher and government official. A graduate of the University of Texas Law School, she was parliamentarian of the Texas legislature from 1925 to… …   Universalium

  • Hobby (disambiguation) — A hobby is a pastime.Hobby may also mean: *Hobby (bird) *Hobby Airport *Irish Hobby a type of horse ridden by Hobelars in the Middle Ages * Hobbyist , slang for a sex client soliciting onlineurname* Alfred Marmaduke Hobby * James H. Hobby * Oveta …   Wikipedia

  • Hobby Center for the Performing Arts — The Hobby Center for the Performing Arts is a theater in Houston, Texas, USA. Opened to the public in 2002, the theater is located downtown on the edge of the Houston Theater District. Hobby Center features 60 foot high glass walls with views of… …   Wikipedia

  • Hobby Field — For the airport in Houston, see William P. Hobby Airport. , is a public airport located one mile (1.6 km) northeast of the city of Creswell in Lane County, Oregon, United States.External links* [http://www.ci.creswell.or.us/airport.html Hobby… …   Wikipedia