Zhang Daqian

Zhang Daqian

Zhang Daqian (chinesisch 張大千 / 张大千 Zhāng Dàqiān, W.-G. Chang Ta-Ch'ien; * 1899 in Neijiang, Sichuan; † 1983 in Taiwan) war einer der renommiertesten chinesischen Maler des 20. Jahrhunderts der internationale Berühmtheit erlangte. Sein ursprünglicher Name war Zhang Daqian 張正權, später verwendete er Yuan 爰 und Jiyuan 季爰 als Vornamen sowie mehrere weitere Künstlernamen[1].

1917 folgte er seinem älteren Bruder und ging nach Kyoto in Japan, wo er Zeichnen sowie das Drucken und Färben von Textilien erlernte. 1919 kehrte er nach Shanghai in China zurück. Er studierte bei Li Ruiqing Literatur, Kalligraphie und Malerei. Er war eine Zeit lang buddhistischer Mönch, sein Mönchsname war Daqian 大千, diesen Namen behielt er später bei. 1936[2] erhielt er eine Professur an der Kunstfakultät der Staatlichen Zentraluniversität (Zhongyang daxue) in Nanjing.

Anfangs studierte er die sogenannten Vier Mönche vom Anfang der Qing-Dynastie[3] (Zhu Da[4], Yuan Ji[5], Kun Can[6] und Hong Ren[7]).[8]

Er war sehr versiert in dem durch feine Pinselführung gekennzeichneten Gongbi-Stil (gongbi) der traditionellen chinesischen Malerei: ein Meister der Landschaftsmalerei (shanshui), der Blumen- und Vogelmalerei (huaniao) sowie der Figurenmalerei (renwu).

Während des antijapanischen Krieges studierte er verschiedene Schulrichtungen der Malerei, er ging später nach Dunhuang und studierte dort drei Jahre lang die Malereien der Höhlenkammern (Mogao-Grotten, Yulin-Grotten, Westliche Tausend-Buddha-Grotten). Er hat seine künstlerischen Ausdrucksmittel über die Stile der Song-Dynastie, Yuan-Dynastie, Ming-Dynastie und Qing-Dynastie hinaus noch um die der Nördlichen Wei-Dynastie, Sui-Dynastie und Tang-Dynastie erweitert.

Er lebte später in Hongkong, Indien, Argentinien und Brasilien. Seit 1972 lebte er in Amerika, 1978 kehrte er nach China zurück und lebte in Taipeh, Taiwan. Die Tochter des Malers klagte gegen einen neueren Fernsehfilm über den Künstler „mit seinen sieben Frauen“.[9]

Bildbände seiner Malereien und Kalligraphien erschienen unter den Titeln: Zhang Daqian huace (张大千画册) und Zhang Daqian shuhua ji (张大千书画集).

Literatur

Nachschlagewerke

  • Cihai. Shanghai: Shanghai cishu chubanshe 2002; ISBN 7-5326-0839-5
  • Dunhuangxue da cidian [Großes Wörterbuch der Dunhuangologie]. Shanghai cishu chubanshe 1998[10]

Videos

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Zhang Daqian yinzhang luokuan (gefunden am 6. Mai 2010)
  2. Cihai, S.2141.
  3. chin. hudong.com: Qingchu siseng 清初四僧.
  4. 朱耷
  5. 原济; 1642- ca. 1710; ursprgl. Name Zhu Ruoji 朱若极, zi: Shi Tao 石涛; vgl.artdaily.org (gefunden am 6. Mai 2010)
  6. Kūn Cán 髡殘; 1612 - nach 1674
  7. 弘仁; 1610-1663
  8. Zu diesen vier Malern vgl. arts.cultural-china.com: Four Monks in the History of Chinese Painting & german.cri.cn: Maler im Wandel der Zeiten - "Vier hochgebildete Mönche" in den ersten Jahren der Qing-Dynastie und ihre Werke (gefunden am 6. Mai 2010)
  9. chinablaetter.info: 4. März 2006 (gefunden am 6. Mai 2010)
  10. Dieses Werk enthält folgende Einträge zu Zhang Daqian (mit Seitenangaben): Zhang Daqian bianhao 张大千编号 (Nummerierung der Dunhuang-Höhlen nach Zhang Daqian) 230, Zhang Daqian jiucang 张大千旧藏 (Sammlung von Zhang Daqian) 794, Zhang Daqian xiansheng yizhu Mogao ku ji 张大千先生遗著漠高窟记 846, Zhang Daqian limo Dunhuang bihua 张大千临橅敦煌壁画 847, Zhang Daqian lino Dunhuang bihua zhanlan 张大千临摹敦煌壁画展览 885, Zhang Daqian 张大千 899

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • ZHANG DAQIAN — 1899 1983 Zhang Daqian (Tchang Ta ts’ien), qui mourut à Taibei le 2 avril 1983, âgé de quatre vingt quatre ans et entouré de la vénération nationale, passe pour avoir été le plus célèbre des peintres chinois contemporains. Sa renommée s’étendant… …   Encyclopédie Universelle

  • Zhang Daqian — Zhāng Dà Qiān (chinois simplifié: 张大千; chinois traditionnel: 張大千; Pinyin: Zhāng Dàqiān; Wade Giles: Chang Ta Chien; 1899 1983) est l une des figures les plus brillantes et les plus riches de la peinture chinoise du XXe siècle. Sa maîtrise… …   Wikipédia en Français

  • Zhang Daqian — or Chang Ta ch ien born May 10, 1899, Neijiang, Sichuan province, China died April 2, 1983, Taipei, Taiwan Chinese painter and collector. As a young man, he meticulously studied and copied the works of ancient masters; he gained notoriety in… …   Universalium

  • Zhang Daqian — Infobox Person name = Zhang Daqian birth date = birth date|1899|5|10 death date = death date and age|1983|4|2|1899|5|10Chang Dai chien (Simplified Chinese: 张大千; Traditional Chinese: 張大千; Pinyin: Zhāng Dàqiān; Wade Giles: Chang Ta Chien; 1899… …   Wikipedia

  • Zhang Daqian — o Chang Ta ch ien (10 may. 1899, Neijiang, provincia de Sichuan, China–2 abr. 1983, Taipei, Taiwán). Pintor y coleccionista chino. De joven estudió y copió meticulosamente las obras de los antiguos maestros, ganando notoriedad en Shangai por sus… …   Enciclopedia Universal

  • Zhang Da Qian — Zhang Daqian Zhāng Dà Qiān (Chinois Simplifié: 张大千; Chinois Traditionnel: 張大千; Pinyin: Zhāng Dàqiān; Wade Giles: Chang Ta Chien; 1899 1983) est l une des figures les plus brillantes et les plus riches de la peinture chinoise du XXème siècle. Sa… …   Wikipédia en Français

  • Zhang (surname) — Zhang Family name Meaning (张) expansive bow, bowmaker (章) State of Zhang Zhang (traditional Chinese: 張; simplified Chinese: 张; …   Wikipedia

  • Zhang Xueliang — This is a Chinese name; the family name is Zhang. Zhang Xueliang 張學良 Warlord of Manchuria In office 4 June 1928 – 4 Jan …   Wikipedia

  • Zhang — (as used in expressions) Zhang Daoling Zhang Daqian Zhang Juzheng Zhang Yimou Zhang Zai Zhang Zhidong Zhang Zuolin * * * ▪ ancient unit of measurement Wade Giles  chang        an …   Universalium

  • Zhang — (as used in expressions) Zhang Daoling Zhang Daqian Zhang Juzheng Zhang Yimou Zhang Zai Zhang Zhidong Zhang Zuolin …   Enciclopedia Universal


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»