Šubić (Adelsgeschlecht)

Šubić (Adelsgeschlecht)
Šubić
Originalsiegel der Familie Šubić von Bribir
Staat Kroatien
Stammhaus Šubić
Titel Gespane, Fürsten
Ernennungen Bane von Kroatien
Gründer Budec
Aktuelles Oberhaupt abgestorben
Gründungsjahr 1066
Aussterbensjahr
(Hauptzweig)
1456
Ethnizität Kroatisch

Šubić (zu deutsch Schubitsch) ist der Name eines uralten kroatischen Volksstammes, der ursprünglich aus der Regionen Ravni kotari und Bukovica in das dalmatinischen Hinterland stammt, und dessen Stammesführer, bekannt als nobiles, comites oder principes Breberienses (Fürsten von Bribir, kroatisch Knezovi Bribirski, in einigen Quellen Subich de Berberio), eine hervorragende Rolle in der kroatischen Geschichte spielten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtlicher Űberblick

Der Sitz des Adelsgeschlechts war Bribir, heute ein Dorf in der Gespanschaft Šibenik-Knin, in der Nähe der Stadt Skradin, das in den antiken illyrischen Zeiten gegründet wurde, und sich als Varvaria, ein römisches Municipium, entwickelte. Die Kroaten besiedelten die Ruinen des Municipiums im 7. Jahrhundert und nannten sie Bribir.

Die älteste bekannte Mitglieder des Adelsgeschlechts waren Gespane (kroatisch župan, lateinisch iupanus) von der damaligen Gespanschaft Bribir im 11. Jahrhundert, während der Zeit des kroatischen Königs Petar Krešimir IV. (1058-1074).

Als das Pacta conventa Abkommen, das die Beziehungen des kroatischen Adels zum ungarischen König regelte, 1102 geschlossen wurde, war Mrmonja Šubić auch dabei. Er war Vertreter seines Geschlechts bzw. Stammes, einer der zwölf kroatischen Stämme, die das Privilegium hatten, einen König zu wählen.

Ihren Höhepunkt erreichte das Adelsgeschlecht im 13. und 14. Jahrhundert, als dessen Mitglieder die bedeutendsten und mächtigsten kroatischen Adligen waren und den Titel Bane (Vizekönige) von Kroatien trugen. Auf dem Hochplateau Bribirska glavica, einem idealen Platz von dem man die Kontrolle über das umliegende Gebiet haben konnte, bauten sie ihren Palast, das einzigartige Zentrum des damaligen kroatischen Staates.

Als mächtigste und einflussreichste Person in der Geschichte der Šubić überhaupt zeichnete sich Paul I. aus. Er war Ban von Kroatien (1273-1312) und Herr der Bosnien und Zahumlje (1299-1312). Seinem Sohn Mladen II. gelang es, die Herrschaft seiner Familie bis 1322 im gleichen Umfang zu behalten, aber seitdem verlor das Adelsgeschlecht an Macht und Vermögen immer wieder. Der letzte Fürst von Bribir, Jakob II., der Mitglied einer Nebenlinie des Adelsgeschlechts war und als Vizeban von Kroatien diente, starb 1456.

Erst später, ein Zweig des Adelsgeschlecht Šubić namens Zrinski schaffte es wieder im 16. und 17. Jahrhundert den Glanz und Gloria zu erreichen.

Hauptartikel: Zrinski

Im Laufe der Jahrhunderte übten die Mitglieder des Adelsgeschlechts (außer Bane von Kroatien) viele militärische, kirchliche und staatliche Funktionen aus; sie waren Vizebane, Gespane, Stadtoberhäupte (in der dalmatinischen Küstenstädte), Kammerherren bei den kroatischen Königen, Bischöfe, die berühmten Feldherren, usw. Sie besaßen viele große Grundbesitze (Herrschaften), Städte, Schlösser, Gutshöfe und Paläste im gesamten damaligen südlichen Kroatien.

Bedeutendste Angehörige des Adelsgeschlechts

Grabstein von Mladen III. Šubić von Bribir in der Kathedrale von Trogir
  • Paul I. (*1245-†1312), Ban (Vizekönig) von Kroatien (1273-1312) und Herr der Bosnien und Zahumlje (1299-1312)
  • Mladen I. (*? -†1304), Pauls Bruder, Ban von Bosnien (1299-1304)
  • Mladen II. (c.*1270-†1343), Pauls (ältester) Sohn, Ban von Kroatien (1312-1322) und Ban von Bosnien (1304-1322)
  • Georg II. (c.*1275-†1330), Pauls Sohn, Fürst von Split (1300-1330)
  • Mladen III. (c.*1315-†1348), Georgs Sohn, Fürst von Klis (1330-1348)
  • Helena (c.*1306-†1378), Georgs Tochter, Fürstin, Mutter des bosnischen Königs Tvrtko I.
  • Jakob II. (*? -†1456), Ur-Urneffe von Mladen III., Vizeban von Kroatien (1411)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Zrinski (Adelsgeschlecht) — Zrinski Staat Kroatien Stammhaus Šubić (Adelsgeschlecht) Titel Fürsten, Grafen Ernennungen Bane von Kroatien Gründer Juraj I. Zrinski …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel des kroatischen Fürsten-Adelsgeschlechts Šubić — Dies ist die Stammtafel des kroatischen Adelsgeschlechts Šubić, der Fürsten von Bribir, das im Kroatisch ungarischen Königreich machtvoll und einflussreich war, im Zeitraum von 1066 bis 1456. Stammtafel   …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenberg (Adelsgeschlecht) — Das Adelsgeschlecht der Herren von Rosenberg (tschechisch Páni z Rožmberka, Plural Rožmberkové) entstammte dem Geschlecht der Witigonen, das sich in vier Familienlinien verzweigte. Im 15. Jahrhundert war es das einflussreichste Adelsgeschlecht in …   Deutsch Wikipedia

  • Schwanberg (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Schwanberger Die Herren von Schwanberg, auch Schwamberg (tschechisch ze Švamberka, z Sswamberka, z Sswamberka und z Krasikowa) waren ein Ministerialengeschlecht aus der Sippe der Burggrafen von Pfraumberg (Przimda im Pilsener Kreis …   Deutsch Wikipedia

  • Pettau (Adelsgeschlecht) — Die Herren von Pettau (Pettauer, „Gospodje Ptujski , Herren von Ptuj) waren ein angesehenes und vermögendes mittelalterliches Salzburger Ministerialengeschlecht (urkundlich erstmals 1132 erwähnt, erloschen 1438) in der Untersteiermark. Sie waren… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Rosenberg — Das Adelsgeschlecht der Rosenberger (tschechisch z Rožmberka, Plural Rožmberkové) entstammte dem Geschlecht der Witigonen, das sich in vier Familienzweige aufspaltete. Im 15. Jahrhundert war es das einflussreichste Adelsgeschlecht in Böhmen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenberg (Adelsfamilie) — Das Adelsgeschlecht der Rosenberger (tschechisch z Rožmberka, Plural Rožmberkové) entstammte dem Geschlecht der Witigonen, das sich in vier Familienzweige aufspaltete. Im 15. Jahrhundert war es das einflussreichste Adelsgeschlecht in Böhmen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter N–Z — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Vok — Peter Wok von Rosenberg (tschechisch Petr Vok z Rožmberka; * 1. Oktober 1539 in Krumau; † 6. November 1611 in Wittingau) war ein böhmischer Ständepolitiker. Mit ihm starb das Adelsgeschlecht der Rosenberger im Mannesstamm aus. Leben Peter Wok von …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Vok von Rosenberg — Peter Wok von Rosenberg (tschechisch Petr Vok z Rožmberka; * 1. Oktober 1539 in Krumau; † 6. November 1611 in Wittingau) war ein böhmischer Ständepolitiker. Mit ihm starb das Adelsgeschlecht der Rosenberger im Mannesstamm aus. Leben Peter Wok von …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»