Cháng Jiāng


Cháng Jiāng

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Jangtse
Daten
Lage Tibet-China
Länge 6.380 kmdep1
Quelle Gletschertor des Gangjajubu-Gletschers (westlicher Tanggula Shan)
33° 28′ 5″ N, 91° 11′ 45″ O33.46805555555691.1958333333335405Koordinaten: 33° 28′ 5″ N, 91° 11′ 45″ O
Quellhöhe 5.405 m
Mündung Nördlich von Shanghai in das Ostchinesische MeerVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Mündungshöhe 0 mdep1Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehlt
Höhenunterschied 5.405 mdep1
Abfluss über Jangtse
Einzugsgebiet 1.722.155 km2dep1
Rechte Nebenflüsse Bu Chu (Quelle am nördl. Tanggula-Pass)
Linke Nebenflüsse Tuotuo He (Quelle südwestl. des Tanggula-Peaks (6.598 m) im westl Tanggula Shan
Großstädte Panzhihua, Yibin, Luzhou, Chongqing, Yichang, Jiangling (Jingzhou), Shishou, Yueyang, Xianning, Wuhan, Ezhou, Huangshi, Jiujiang, Anqing, Tongling, Wuhu, Ma'anshan, Nanjing, Yangzhou, Zhenjiang, Nantong, Shanghai
Mittelstädte Batang (Sichuan) u. weitere
Einwohner im Einzugsgebiet 350 Mio
Bekannte Brücken Wuhan First Bridge
Schiffbar 2.800 km (Shanghai bis Panzhihua)

Der Jangtse, auch Yangtse oder chinesisch Chang Jiang, ist der längste Fluss Chinas. Mit 6.380 Kilometer, von denen nur 2.800 Kilometer schiffbar sind, ist er auch der längste Fluss Asiens und nach dem Nil und dem Amazonas der drittlängste Strom der Welt. Sein Quellgebiet liegt im Qinghai-Plateau von Tibet. An seiner Mündung ins Ostchinesische Meer führt er im Jahresdurchschnitt 31.900 m3 Wasser pro Sekunde.

Der Jangtse spielt im Selbstverständnis der Chinesen eine große Rolle. Er teilt China in Nord- und Südchina und war Ort zahlreicher wichtiger Ereignisse der chinesischen Geschichte. Dazu zählt etwa seine Überquerung durch die Volksbefreiungsarmee während des Chinesischen Bürgerkrieges am 21. April 1949 und das bis Mitte des 20. Jahrhunderts bestehende Recht westlicher Mächte, den Fluss mit Kanonenbooten zu befahren.

Inhaltsverzeichnis

Flussname

chin. 揚子江 / 扬子江,  Yángzǐ Jiāng?/i oder chin. 長江 / 长江,  Cháng Jiāng?/i „Langer Fluss“

  • Die offizielle Bezeichnung ist Changjiang (長江 / 长江, Cháng Jiāng) und bedeutet nichts weiter als „langer Fluss“.
  • Die Pinyin-Schreibweise lautet Yangzi; dies ist daneben auch der Name einer Großgemeinde (洋梓) der chinesischen Stadt Zhongxiang.
  • Vom chinesischen 扬子江, Yángzǐjiāng, das nur für das Mündungsgebiet gilt und nicht sehr geläufig ist, leitet sich die frühere deutsche Benennung Jangtsekiang ab.
  • Etwas weiter stromab heißt er Tongtian-Fluss. Letzteres bedeutet „Fluss, der den Himmel durchquert“.
  • Vor dem Eintritt ins Rote Becken von Sichuan heißt der Jangtse Jinshajiang (金沙江, Jīnshājiāng „Goldsandfluss“), ein Hinweis auf Goldvorkommen in dieser Region.
  • Der tibetische Name ist Dri Chu, deutsch Kuh-Fluss (Dri ist der weibliche Grunz-Ochse oder Yak). Die Quelle des Dri Chu wurde im August 1989 von dem deutschen Geologen und Glaziologen D. Ortlam (Bremen) an einem zurückschmelzenden Gletschertor des Gangjajubu-Gletschers in 5.405 m Höhe südöstlich des Geladandong-Peaks (6.621 m) im westlichen Tangula Shan entdeckt.[1]

Flusslauf

Mündung des Jangtse nördlich von Shanghai

Der Jangtse, der auch Yangtsekiang genannt wird, entspringt in etwa 5.405 m Höhe im tibetischen Tanggula Shan, innerhalb eines mehrere hundert Kilometer umfassenden Quellgebiets im Westen der Provinz Qinghai. Knapp 1500 Kilometer stromabwärts bildet der Fluss eine scharfe Haarnadelkurve (28° 16′ 2″ N, 99° 17′ 16″ O28.26722222222299.2877777777787) ; im weiteren Verlauf, abgelenkt durch ein Kalksteinmassiv, kehrt sich der bisher in südöstliche Richtung fließende Fluss nach mehreren Richtungswechseln an der „Großen Biegung von Shigu“[2] um und fließt weiter in nordöstlicher Richtung.

Kuimen - Das Tor zur Qutang-Schlucht

An seinem Ober- und Mittellauf bis Yichang weist der Jangtse viele Schluchten auf. Die bekanntesten sind die Drei Schluchten Qutang, Wuxia und Xiling zwischen Chongqing und Yichang, die inzwischen durch den umstrittenen Bau eines weiteren Großkraftwerkes, des so genannten Drei-Schluchten-Damms, geflutet werden, so dass ein 600 km langer und rund 175 m tiefer Stausee entstand. Durch die gewaltige Entwaldung der Berghänge am Yangtse-Mittellauf in Ost-Tibet erfolgen durch Hangrutschungen (Muren) gewaltige Sedimenteinträge in den Fluss (ca. 2 Mrd. m³/Jahr), so dass er ebenfalls zu einem gelben Fluss (=Huang He in Nord-China) wurde. Dadurch besteht eine erhebliche Gefahr der Verschlammung des Drei-Schluchten-Stausees. Unterhalb der großen Staumauern fließt der Fluss langsamer und breiter durch die Ebenen Mittelchinas. Das erste große der natürlichen Rückhaltebecken, die eine wichtige Funktion als Schutz vor Überschwemmungen ausüben, ist der Dongting-See. In Abhängigkeit von der im Laufe des Jahres unterschiedlichen Wasserführung ändert er wie auch der größte See Chinas, der Poyang-See, seine Ausdehnung. Über den Kaiserkanal, der den Jangtse bei Yangzhou kreuzt, besteht eine Verbindung zum Gelben Fluss. Bei Shanghai mündet er in einem Delta in das Ostchinesische Meer. Wichtige Städte am Jangtsekiang sind Chongqing, Shashi, Wuhan, Nanjing und Shanghai.

Drei-Schluchten-Damm

Bedeutung

Tausend Meilen den Jangtse entlang (Wang Hui, um 1700)

Ökologischer Zustand

Die extreme Verschmutzung des Jangtse bedroht die Trinkwasserversorgung vieler großer Städte entlang des Flusses. Es wird befürchtet, dass der Fluss innerhalb der nächsten fünf Jahre vollständig kippen könnte. Das verschmutzte Wasser wurde von chinesischen Forschern sogar als krebserregend eingeschätzt. Schuld an diesem Zustand sind Experten zufolge Industrieabfälle und -abwasser sowie die Verschmutzung durch Landwirtschaft und Schiffstreibstoff. Doch noch gibt es Hoffnung: Ende 2007 hat in Bern ein chinesisch-schweizerisches Forscherteam die Resultate einer Untersuchung vorgelegt. Der Bericht der „Yangtze Freshwater Dolphin Expedition“ unter der Leitung des Instituts für Hydrobiologie/Chinesische Akademie der Wissenschaften in Wuhan und der Stiftung Baiji.org erstaunt: Die Qualität des Wassers fällt besser aus, als bisher angenommen. Die Chemiker führen dies auf den Effekt der Verdünnung zurück. Der Jangtse mit seinen unzähligen Zubringerflüssen führt riesige Wassermengen mit, welche die Konzentration von Schadstoffen verdünnen, schreiben die Forscher in ihrem Bericht. Im Jahr 2006 gelangten 30,5 Milliarden Tonnen Abfälle aus Industrie, Landwirtschaft und Privathaushalten in den Strom. Dies bedeutet einen Anstieg um 900 Millionen Tonnen im Vergleich zu 2005 gemäß der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Schifffahrt

Der Jangtse ist von der Stadt Yibin[3] auf 305 m Höhe gelegen bis zur Mündung in den Pazifik auf 2800 Kilometer schiffbar. Etwa 400 Kilometer flussabwärts liegt Chongqing, später Wanxian.[4] Unterhalb des Drei-Schluchten-Staudammes sind Yichang, Wuhan-Hankou, Jiujiang, Wuhu und Nanjing wichtige Binnenhäfen. Der Bau des Schiffshebewerks neben der großen fünfstufigen Schleuse wurde wegen finanzieller und technischer Probleme immer wieder verschoben. Bis 2008 soll aber ein 120 Meter langes Schiffshebewerk gebaut sein, das Schiffe von bis zu 3000 Tonnen befördern kann, um den Höhenunterschied deutlich schneller als durch die fünfstufige Schleuse für Schiffe von bis zu 10.000 Tonnen zu bewältigen. An der Mündung liegt ein älterer Teil des Hafens von Shanghai.

Stauseen

Neben dem Bau des Drei-Schluchten-Staudamms gibt es ein zweites Großprojekt, das Süd-Nord-Wassertransferprojekt, ein Wasserumleitungssystem, durch das der unter Wassermangel leidende Norden Chinas mit Wasser aus dem Jangtse versorgt werden soll. Die erste Trasse entlang des Kaiserkanals wird bereits benutzt, soll aber noch ausgebaut werden; zwei weitere Trassen im Oberlauf des Yangtse befinden sich im Planungsstadium.

Direkt unterhalb des Drei-Schluchten-Damms liegt die Gezhouba-Talsperre.

Brücke in Wuhan

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. D. Ortlam: Hammerschlag-seismische Untersuchungen in Hochgebirgen Nord-Tibets. In: Z. Geomorphologie, N.F.. 35, Nr. 4, Berlin/Stuttgart 1991, S. 385–399. 
  2. Koordinaten der Stadt Shigu: 26° 52′ N, 99° 58′ O26.8717599.9598611111117
  3. en:Yibin
  4. en:Wanxian Koordinaten30° 49′ N, 108° 23′ O30.811944444444108.375222222227

Literatur

  • Simon Winchester: Der wilde Strom – Eine Reise auf dem Yangtse. Goldmann Verlag, München 2002, ISBN 3-442-72966-1. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chang-Jiang — M1M Chang Jiang est une marque de motos chinoise. Historique En 1957, l Union soviétique modernise ses Oural, en utilisant un moteur culbuté, à la place de l ancien à soupapes latérales. Elle décide de revendre à la République Populaire de Chine… …   Wikipédia en Français

  • Chang Jiang —   [tʃaȖ dʒiaȖ], amtlich chinesische Bezeichnung für den Fluss Jangtsekiang …   Universal-Lexikon

  • Chang Jiang — Yangzi Jiang  Cet article concerne le fleuve d Asie. Pour la plaque tectonique, voir Plaque du Yangtsé. Yangzi Jiang (Yangtsé, Fleuve bleu, Chang Jiang, 長江, 长江, Dangqu, Tongtian, Jinsha) …   Wikipédia en Français

  • Chang Jiang — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Jangtse Daten Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Chang jiang — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Jangtse Daten Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Chang Jiang — noun a) An alternative name for the Yangtze River in central China. Chang Jiang shi Zhongguo zui chang de heliu. mdash; Chang Jiang is the longest river of China. b) Chang Jiang River (Yangtze River) (Cháng Jiāng shì Zhōngguó zuì cháng de héliú.… …   Wiktionary

  • Chang Jiang — D✓Chang Ji|ang, Chang|ji|ang [tʃ̮aŋ dʒ̮i̯aŋ]; vgl. Jangtse …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Chang Jiang — noun the longest river of Asia; flows eastward from Tibet into the East China Sea near Shanghai • Syn: ↑Changjiang, ↑Chang, ↑Yangtze, ↑Yangtze River, ↑Yangtze Kiang • Instance Hypernyms: ↑river …   Useful english dictionary

  • Chang Jiang — /chahng jyahng /, Pinyin. a river in E Asia, flowing from the Tibetan plateau through central China to the East China Sea. ab. 3200 mi. (5150 km) long. Also called Yangtze, Yangtze Kiang. * * * …   Universalium

  • Chang Jiang —  (Pinyin)/Yangtze River. If you use the Pinyin spelling (as many users now do) you should make at least passing reference to the Yangtze, as that name is much more widely known in the English speaking world …   Bryson’s dictionary for writers and editors