CiU


CiU
Europäische Partei
Vorsitzender Logo
Artur Mas i Gavarró Logo von CiU
Convergència i Unió (CiU)
Verbreitung: Katalonien Katalonien
Gründungsdatum: 19. September 1978
Gründungsort:
Parteipräsident: Artur Mas i Gavarró [1]
Generalsekretär: Josep A. Duran i Lleida [1]
Gründungspräsident: Jordi Pujol i Soley [1]
Parteigliederung: 8 Regionale Gliederungen (kat.: Federació) in Katalonien
Jugendorganisation: Unió de Joves (UJ), Joventut Nacionalista de Catalunya (JNC)
Ausrichtung: liberal (CDC), christdemokratisch (UDC), katalanisch-nationalistisch
Anschrift: Còrsega, 331-333
08037 Barcelona
Webseite: www.ciu.info
Europa-Partei: ELDR (CDC), EVP (UDC)
Stärke
Kat. Parlament: 48 Sitze - 31,5 % (1.) [2]
Congreso: 10 von 350 Sitzen - 3,03 % (3.) [3]
Senado 7 von 259 Sitzen (4.) [3]
EU-Parlament: 1 von 54 spanischen Sitzen [4]
Autonomien: Regierung in:

keine

Convergència i Unió [kumbəɾˈʒεnsiə i uniˈo] (CiU) ist ein Parteienbündnis mit regionaler Verankerung in der spanischen Autonomen Region Katalonien. Es ist 1978 [1] aus dem Zusammenschluss der Convergència Democràtica de Catalunya (CDC, Demokratischer Pakt für Katalonien) und der Unió Democràtica de Catalunya (UDC, Demokratische Union für Katalonien) hervorgegangen. Die CDC ist, abgesehen von der stark regional geprägten Verankerung, eine Partei liberaler Prägung und Mitglied der Europäischen Liberalen, Demokratischen und Reformpartei (ELDR). Die UDC ist eher christdemokratisch ausgerichtet und Teil der Europäischen Volkspartei.

Die CiU war seit der Gründung eine bestimmende politische Kraft in Katalonien. Seit den Wahlen zum Regionalparlament im Jahr 1980, bei denen die CiU eine relative Mehrheit erringen konnte, stellte sie mit Jordi Pujol bis zum Jahr 2003 ununterbrochen den Regierungschef Kataloniens. Vor den Wahlen 2003 zum Regionalparlament gab Pujol bekannt, dass er nicht mehr zur Wahl antreten würde. Politischer Erbe von Pujol wurde Artur Mas, der als Spitzenkandidat der CiU antrat.

Inhaltsverzeichnis

Wahlen

Katalonien 2003

Bei den Wahlen zum Regionalparlament in der Autonomen Region Katalonien am 16. November 2003 konnte Convergència i Unió zwar erneut die relative Mehrheit nach Sitzen (46 Sitze) gegenüber den katalanischen Sozialisten (PSC) (42 Sitze) und der linksgerichteten Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) (23 Sitze) verteidigen. Nach den relativen Stimmenanteilen war CiU mit 30,9% hinter den Sozialisten (31,2%) jedoch nur zweitstärkste Partei. In den nachfolgenden Koalitionsgesprächen konkretisierte sich erstmals seit 1980 eine Regierungsmehrheit ohne die CiU. Katalanische Sozialisten (PSC), Republikanische Linke Kataloniens (ERC) und die Initiative für Katalonien/Grüne (ICV) unterschrieben am 14. Dezember 2003 ein entsprechendes Regierungsabkommen, das CiU in die Opposition brachte.

Europa 2004

In der Legislaturperiode 2004 bis 2009 sitzt Ignasi Guardans i Cambó für die CDC im Europaparlament. Die CDC ist Mitgliedspartei in der europäischen Partei ELDR, die zusammen mit der EDP die liberal-demokratische Fraktion der ALDE im Europa-Parlament bildet.

Katalonien 2006

Bei den Wahlen am 1. November 2006 konnte sich CiU zwar leicht verbessern und wurde wieder die meistgewählte Partei (31,5%, 48 Sitze); dennoch genügte das Ergebnis nicht, um eine Fortsetzung der Drei-Parteien-Koalition zu verhindern.

Spanien 2008

Im spanischen Abgeordnetenhaus (Cortes Generales) ist Covergència i Unió in der Legislaturperiode 2008-2012 mit zehn Abgeordneten vertreten und stellt damit - nach PSOE (169 Sitze) und PP (154 Sitze) - die drittgrößte Fraktion.

Siehe auch

Weblinks

Website der Partei (Katalanisch)

Einzelnachweise

  1. a b c d Quelle: www.ciu.info
  2. seit den Wahlen in Katalonien am 21. November 2006
  3. a b Seit den Wahlen vom 8. März 2008
  4. Europawahl 2004 vom 13. Juni 2004

Wikimedia Foundation.