Cimetière Montparnasse


Cimetière Montparnasse

Der Cimetière Montparnasse (früher Cimetière du Sud) gehört zu den drei großen Pariser Friedhöfen, die Anfang des 19. Jahrhunderts und somit vor der letzten Eingemeindung (1860) außerhalb der damaligen Stadtgrenze angelegt wurden. Damals entstanden auch der Friedhof Montmartre (früher Cimetière du Nord) und der berühmte Père-Lachaise-Friedhof (früher Ostfriedhof), sowie der Friedhof Passy.

Luftaufnahme des Friedhofs Montparnasse

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Moulin de la Charité

An der Stelle des heutigen Friedhofs lagen drei alte Höfe und eine Mühle (14./15. Jahrhundert), zu welcher die Schüler des Jesuitenkollegs Louis-le-Grand in ihrer Freizeit ihre Schritte zu lenken pflegten, weshalb die Mühle aufgrund einer von dem Jesuitentheologen Molina ausgelösten Polemik anfangs spöttisch „Moulin Moliniste“ genannt wurde. Als die Gemeinschaft der Barmherzigen Brüder vom Heiligen Johannes von Gott (Frères de la Charité) im Jahre 1654 von dem Gelände Besitz ergriff, um es zu ihrer Begräbnisstätte zu machen, bewahrten sie die fortan 19. Jahrhunderts kaufte der Pariser Präfekt Nicolas Frochot den Grund, um den neuen Friedhof anzulegen. Die erste Beerdigung fand 1824 statt.

Grabstätten berühmter Personen

Kenotaph des Dichters Charles Baudelaire († 1867)

Beisetzungen der Jahre 1800 bis 1899

Grab Honoré Champion († 1913) von Albert Bartholomé
Grab Porfirio Díaz († 1915)
Wiktor Juschtschenko mit Gattin am Grab Symon Petljuras († 1926) im Jahr 2005
Juliette und Man Ray († 1976), together again
Grabmal von Sartre († 1980) und Beauvoir († 1986)

Beisetzungen der Jahre 1900 bis 1999

Susan Sontag († 2004)

Beisetzungen seit dem Jahr 2000

Werke bekannter Künstler

Innenansicht des Friedhofs Montparnasse
  • Jean Arp: "La Roue" (1965), Granit, auf dem Grab des Kunstsammlers und -händlers Pierre Loeb, 28. Division
  • César Baldaccini: Grabskulptur, Bronze, auf dem Grab des Künstlers
  • Auguste Bartholdi: "Büste des Malers Gustave Jundt" (1886), Bronze, 17. Division
  • Albert Bartholomé: Hochrelief auf dem Grab von Honoré Champion († 1909), 3. Division
  • Constantin Brâncuși: "Le Baiser", deutsch: "Der Kuss", 1910, Stein, 22. Division
  • Albert-Ernest Carrier-Belleuse: Frauenfigur und Büste von J. Wattiez auf dem Grab der Familie Wattiez-Gaillard, Marmor, 27. Division
  • Jean-Baptiste Carpeaux: Bronzemedaillon auf dem Grab von Carpezat, 1855, 6. Division
  • José de Charmoy: Stele auf dem Grab von Sainte-Beuve († 1869), Stein, 17. Division
  • José de Charmoy: "Charles Baudelaire" (1902), Steinsäule mit dem Bildnis des Dichters, 27. Division
  • Horace Daillion: "Le Génie du sommeil éternel", 1889, Bronze
  • Jules Dalou: Marmorbüste auf dem Grab von Charles Robert († 1899), 6. Division
  • Carle Elshoecht: Büste und zwei Flachreliefs auf dem Grab des Chirurgen Jacques Lisfranc († 1847), Bronze, 13. Division
  • Henri Lagriffoul: zwei steinerne Frauenfiguren (1945) auf dem Grab Marchand, 22. Division
  • Henri Laurens: "La Douleur", Bronze, auf dem Grab des Künstlers, 7. Division
  • Léopold Morice: "Pleureuse", Marmor, auf dem Grab der Familie Morice, 26. Division
  • Auguste Rodin: "César Franck", (1890), Bronzemedaillon auf dem Grab des Komponisten, 26. Division
  • Niki de Saint Phalle: "Le Chat Ricardo", 1989, Polyesterskulptur auf dem Grab von Ricardo Menon (1952-1989), Assistent der Künstlerin.
  • Pierre Vernier: "La famille Spiegel", 1882, 13. Division

Literatur

  • Dictionnnaire des Monuments de Paris, Ed. Hervas, Paris, 1995, ISBN 2-903118-66-3
  • Pierre Kjellberg: Le Nouveau Guide des statues de Paris, Paris, 1988, Bibliothèque des Arts, ISBN 2-85047-025-2

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Cimetière Montparnasse – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
48.8380555555562.3269444444445

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cimetière Montparnasse — Cimetière du Montparnasse Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse …   Wikipédia en Français

  • Cimetiere du Montparnasse — Cimetière du Montparnasse Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse …   Wikipédia en Français

  • Cimetière Du Montparnasse — Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse …   Wikipédia en Français

  • Cimetière de Montparnasse — Cimetière du Montparnasse Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse …   Wikipédia en Français

  • Cimetière du montparnasse — Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse …   Wikipédia en Français

  • Cimetière du Montparnasse — Pour les articles homonymes, voir Montparnasse. Cimetière du Montparnasse Le c …   Wikipédia en Français

  • Cimetière du Montparnasse — Der Cimetière Montparnasse (früher Cimetière du Sud) gehört zu den drei großen Pariser Friedhöfen, die Anfang des 19. Jahrhunderts und somit vor der letzten Eingemeindung (1860) außerhalb der damaligen Stadtgrenze angelegt wurden. Damals… …   Deutsch Wikipedia

  • Montparnasse Cemetery — as seen in a zoom shot from the top of the Tour Montparnasse …   Wikipedia

  • Cimetière parisien de Thiais — Entrée principale de cimetière Pays France Ville Thiais Superficie 103 hectares …   Wikipédia en Français

  • Cimetiere parisien — Cimetière parisien Les cimetières parisiens sont des cimetières administrés par la Ville de Paris, ce qui inclut à la fois les cimetières situés à l intérieur des limites communales (intra muros), mais aussi plusieurs autres situés à l extérieur …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.