Cinderella Man


Cinderella Man
Filmdaten
Deutscher Titel: Das Comeback
Originaltitel: Cinderella Man
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2005
Länge: 145 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Ron Howard
Drehbuch: Cliff Hollingsworth,
Akiva Goldsman
Produktion: Brian Grazer,
Ron Howard,
Penny Marshall
Musik: Thomas Newman
Kamera: Salvatore Totino
Schnitt: Daniel P. Hanley,
Mike Hill
Besetzung

Das Comeback ist ein Spielfilm des Regisseurs Ron Howard und basiert auf der wahren Geschichte des Boxers Jim Braddock, der als Boxer den Spitznamen Cinderella Man trug.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Während der Weltwirtschaftskrise der späten 1920er muss der Boxer Jim Braddock (Russell Crowe) das Boxen wegen wiederholter Niederlagen aufgeben. Dadurch landet er in einer finanziellen Misere, die ihn dazu zwingt, aussichtslose Arbeiten jedweder Art zu übernehmen, um seine Frau Mae (Renée Zellweger) und seine Kinder über Wasser zu halten.

Durch einen glücklichen Zufall bekommt Braddock eines Tages wieder die Chance, in den Ring zu steigen. Zu aller Überraschung gewinnt er den Kampf.

Obwohl seine Hände verwundet sind, gewinnt Jim auch weitere Kämpfe und steigt so zum Held und Hoffnungsträger der von der Wirtschaftskrise gebeutelten Arbeiterschaft auf. Schließlich gelingt es ihm sogar, den amtierenden Weltmeister im Schwergewicht, Max Baer, zu besiegen.

Kritik

  • film-dienst 18/2005: Der Film ist mehr ein sentimentales Familiendrama als die realistische Hinterfragung einer individuellen und gesellschaftlichen Krisensituation. Moralisch vorprogrammiert und dramaturgisch überraschungslos, fesselt er hauptsächlich durch seine hervorragenden Hauptdarsteller.

Darstellung von Max Baer

Der Film wurde insbesondere in den USA für seine geschichtsverzerrende Darstellung des früheren Schwergewichts-Weltmeisters Max Baer stark kritisiert. So wird Baer für das Drehbuch auf Kosten der historischen Authentizität zu einem blutrünstigen Überboxer, der vom Helden der Massen und krassen Außenseiter Jim Braddock bezwungen wird.

Tatsächlich aber kämpfte auch Baer sich während der großen Weltwirtschaftskrise nach zahlreichen Niederlagen mühsam nach oben und war auch nicht der alles überragende Kämpfer, wie er im Film dargestellt wird. Eine derart dominierende Figur sollte erst Box-Legende Joe Louis werden, welcher Max Baer 3 Monate nach dessen Kampf gegen Braddock in der 4. Runde KO schlug und Jim Braddock 1937 den Schwergewichtstitel - durch KO in der 8.- abnahm.

Auch die Darstellung von Baers Charakter ist an einigen Stellen mehr als bedenklich. Wenngleich exzentrisch, war er weder grob unsportlich noch ein emotionsloser Killer. Unterschlagen wird beispielsweise, dass Baer unter dem unglücklichen Totschlag eines seiner Gegner (Frankie Campbell) im Ring sehr stark litt. Der Vorfall war ein großer Bruch in Baers Karriere, von dem er sich sportlich und psychisch nur langsam erholte und durch großzügige Spenden die Kinder des Verstorbenen mit durch das College brachte.

Zudem verwischt der Film den religiös-politischen Hintergrund auf merkwürdige Art und Weise. Baer kämpfte gegen Braddock mit einem deutlich sichtbaren, auf die Hose aufgestickten Davidstern, den er erstmals in einem früheren Kampf gegen Max Schmeling getragen hatte, um seiner Solidarität mit dem jüdischen Volk und Glauben (sein Vater war Jude, er selbst nicht) und zugleich seinem Kampf gegen das nationalistische Regime Hitlers Ausdruck zu verleihen. Der Davidstern wird im Film nur kurz auf der Hose sichtbar.

Auch in Bezug auf Braddocks Manager Joe Gould, der pikanterweise Jude war, wird das Thema Religion ausgeklammert, obwohl gleichzeitig vom impliziten Bildnis des christlichen Arbeiters gegen den jüdischen Lebemann gerne Gebrauch gemacht wird.

Darstellung anderer Boxer

Corn Griffin wird als aufkommender Schwergewichtler "auf dem Weg nach ganz oben" dargestellt, für den Braddock lediglich ein Aufbaugegner sei. Corn Griffin hatte zu diesem Zeitpunkt eine Bilanz von 10 Siegen (6 KO), 4 Niederlagen (2 KO) und 1 Unentschieden. Der Kampf direkt vor Braddock gegen Gordon Fortenberry, einem Boxer mit geradeso ausgeglichener Bilanz endete unentschieden und Griffin war in den letzten 5 Kämpfen 2 mal KO gegangen. (Gegen Buck Everett in der 6. und gegen Bob Godwin in der 4.) Griffin beendete seine Karriere 1936 mit einer Bilanz von 11 Siegen (6 KO), 14 Niederlagen (9 KO) und 1 Unentschieden.

Jimmy Braddock hatte zu diesem Zeitpunkt, anders als im Film behauptet, genau 80 Profikämpfe und hatte einmal (gegen Lou Scozza am 9. November 1932) durch TKO verloren.

Hintergrund

  • Russell Crowe lernte die Grundlagen des Boxens bei einem Experten für den Boxstil der 20er bis 50er Jahre, der sich vom heutigen Boxsport stark unterscheidet. Ebenso analysierte er die Originalaufnahmen der Kämpfe Braddocks und anderer zeitgenössischer Boxer. Ron Howard sagte dazu, dass Crowe akribisch das Boxen studiert habe, so dass er auch nach den Dreharbeiten Sparringskämpfe und Sandsack-Übungen absolvierte. Selbstkritisch und eingedenk seiner früheren Eskapaden pflichtete Crowe selbst bei, dass es schön gewesen sei zu lernen, dass man seine Fäuste auch ohne Aggressionen benutzen kann.
  • Der offizielle gleichnamige Roman zum Film wurde von Marc Cerasini und Ralf Schmitz geschrieben und erschien im August 2005 im Egmont Ehapa Verlag.

Auszeichnungen

Bei der Verleihung des Golden Globe, die am 16. Januar 2006 stattfand, waren Russell Crowe und Paul Giamatti als beste Darsteller nominiert. Bei der 78. Oscar-Verleihung, die am 5. März 2006 stattfand, war der Film in drei Kategorien nominiert, ging aber, wie schon zuvor bei den Golden Globes, leer aus.

Golden Globe 2006

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Hauptdarsteller - Drama (Russell Crowe)
  • Bester Nebendarsteller (Paul Giamatti)

Oscar 2006

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Nebendarsteller (Paul Giamatti)
  • Bester Schnitt
  • Bestes MakeUp

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cinderella Man — Título El luchador (Argentina / Venezuela) Ficha técnica Dirección Ron Howard Producción Ron Howard Brian Grazer Penny …   Wikipedia Español

  • Cinderella Man — For the song by Rush, see Cinderella Man (song). Cinderella Man Theatrical release poster Directed by Ron Howard …   Wikipedia

  • Cinderella Man — De l ombre à la lumière De l ombre à la lumière Titre original Cinderella Man Réalisation Ron Howard Acteurs principaux Russell Crowe Renée Zellweger Paul Giamatti Craig Bierko Scénario Cliff Hollingsworth Akiva Goldsman Durée 2h24 …   Wikipédia en Français

  • Cinderella Man (TV series) — Cinderella Man Format Romance Drama Directed by Yeo Jeong Joon Starring Kwon Sang woo Im Yoona Han Eun jeong Song Chang ee Country of origin …   Wikipedia

  • Cinderella Man (song) — Infobox Song Name = Cinderella Man SorA = album Artist = Rush Album = A Farewell to Kings Released = August 18 1977 track no = 4 Recorded = 1977, Rockfield Studios Genre = Progressive rock Length =4:21 Writer = Lee Composer = Lee Lifeson Label =… …   Wikipedia

  • The Cinderella man —    Opening on 17 January 1916 at the Hudson Theatre, the charming comedy by Edward Childs Carpenter ran for 192 performances. The Cinderella of this fantasy is a starving poet (played by Shelley Hull) whose Prince Charming turns out to be a poor… …   The Historical Dictionary of the American Theater

  • Cinderella — leitet sich ab vom englischen Wort cinder für Asche und bezeichnet: vor allem im englischen Sprachraum die Märchenfigur Aschenputtel ein Ballett von Sergei Sergejewitsch Prokofjew, siehe Cinderella (Ballett) eine Kinderoper von Peter Maxwell… …   Deutsch Wikipedia

  • Cinderella — For other uses, see Cinderella (disambiguation). Cinderella Gustave Doré s illustration for Cendrillon Folk tale Name …   Wikipedia

  • Cinderella — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cinderella est le titre anglais du conte de Cendrillon. Il peut faire référence à : Sommaire 1 Cinéma 1.1 …   Wikipédia en Français

  • Cinderella Monogatari — シンデレラ物語 Genre Romance TV anime Directed by Hiroshi Sasagawa Music by John Sposito …   Wikipedia