Cirebon

Cirebon

Cirebon ist eine Stadt mit Seehafen an der Nordküste der Insel Java, Indonesien ca. 300 km östlich von Jakarta mit 223.000 Einwohnern. Die Stadt liegt am Übergang zwischen Jawa Barat (der Region Sunda) und Jawa Tengah (Mitteljava) und hat Kultureinflüsse beider Regionen bewahrt.

Balai kota (Rathaus)
Bahnhof im Stadtzentrum

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Cirebon ist ein ehemaliger muslimischer Stadtstaat, im frühen 16. Jahrhundert von Sunan Gunungjati von Demak gegründet. 1681 geriet die Stadt unter die Herrschaft der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Ab 1705 war sie niederländisches Protektoriat und wurde gemeinschaftlich durch drei Sultane verwaltet. Seit dem 17. Jahrhundert wanderten Chinesen zu. Seit dem 20 Jahrhundert wird Cirebon auch Kota Udang (Garnelenstadt) genannt.

Verwaltung

Cirebon ist in fünf Bezirke unterteilt: Harjamukti, Kejaksan, Kesambi, Lemahwungkuk und Pekalipan.

Sehenswürdigkeiten

  • Kraton Kespuhan, Sultanspalast der Herrscher des Hauses Sepuh mit kleinem Museum, ältester Teil von 1529
  • Mesjid Agung, Moschee im javanischen Stil
  • Kraton Kanoman, Palast der Sultane von Anom (1588)
  • Kleteng Thiaw Kak Sie, chinesischer Tempel
  • Balaikota, Rathaus aus der Vorkriegszeit
  • Taman Sunyaragi, Vergnügungsschloss des Sultans aus Ziegel und Gips von 1852, 4 km südwestlich der Stadt
  • Grab von Gunungjati 6 km nördlich der Stadt, Grab des Muslimkriegers (Fatahillah, gestorben 1580), einer der neun muslimischen Heiligen von Java (wali songo).

Kultur

  • Schmelztiegel javanischer, sundanesischer und chinesischer Kultur
  • Zentrum des wayang topeng, eines maskierten Tanzschauspiels

Wirtschaft

Weblinks

 Commons: Gebäude in Cirebon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
-6.7166666666667108.56666666667

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Cirebon — Bandera …   Wikipedia Español

  • Cirebon —   [ tʃirəbɔn], früher Tjirebon [ tʃirəbɔn], Hafenstadt an der Nordküste von Java, Indonesien, 245 300 Einwohner; islamische Universität; Textil , chemische und Tabakindustrie; Bahnknotenpunkt.   Geschichte:   Cirebon, ein ehemaliges Sultanat, war …   Universal-Lexikon

  • Cirebon — This article is about the city of Cirebon. For the regency, see Cirebon Regency. Cirebon City Hall, Cirebon, West Java, Indonesia …   Wikipedia

  • Cirebon — Pour les articles homonymes, voir Cirebon (homonymie). 6°43′0″S 108°34′0″E / …   Wikipédia en Français

  • Cirebon — Original name in latin Cirebon Name in other language CBN, Cheribon, Cirebon, Cirebon kutha, Kota Cirebon, Kutha Cirebon, Tjerebon, Tjeribon, Tjirebon State code ID Continent/City Asia/Jakarta longitude 6.7063 latitude 108.557 altitude 8… …   Cities with a population over 1000 database

  • Cirebon — /chir euh bawn /, n. a seaport on N Java, in S central Indonesia. 178,529. Also, Tjirebon. * * * ▪ regency, Indonesia also spelled  Cheribon, or Tjirebon         kotamadya (city), located in northeastern Jawa Barat (West Java) provinsi (province) …   Universalium

  • Cirebon — geographical name city Indonesia in W Java on N coast E of Jakarta population 245,307 …   New Collegiate Dictionary

  • Cirebon — Ci•re•bon [[t]ˈtʃɪr əˌbɔn[/t]] n. geg a seaport on N Java, in S central Indonesia. 254,878 …   From formal English to slang

  • Cirebon — /ˈtʃɪrəbɒn/ (say chiruhbon) noun a seaport in Indonesia, in northern Java; site of the signing of the agreement of Indonesian independence (1946). Formerly, Tjirebon. Also, Cheribon …   Australian English dictionary

  • Cirebon — /chir euh bawn /, n. a seaport on N Java, in S central Indonesia. 178,529. Also, Tjirebon …   Useful english dictionary


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»