Civil Rights Act von 1964


Civil Rights Act von 1964
Veröffentlichung des Civil Rights Act von 1964 durch das Weiße Haus.
US-Präsident Lyndon B. Johnson (sitzend) bei seiner Ansprache an die Nation vor Unterzeichnung des Gesetzes
Fernsehansprache von Präsident Lyndon B. Johnson bei der Unterzeichnung des Civil Rights Actes von 1964

Civil Rights Act von 1964 ist ein amerikanisches Bürgerrechtsgesetz, welches diskriminierende Wahltests für Afroamerikaner für ebenso illegal erklärte wie die Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants, Kinos, Hotels, Sportstadien, Bussen, Sanitäreinrichtungen etc. Es bevollmächtigte das Justizministerium, dieses Gesetz durchzusetzen, was nämlich nach dem Erlass der vorherigen Bürgerrechtsgesetze 1957 und 1960 nicht oder nur zögerlich geschehen war.

Bis zum Präsidentschaftswahlkampf von 1960 war die De-facto-Rassentrennung in den nördlichen Bundesstaaten und die De-jure-Rassentrennung in den südlichen Bundesstaaten der USA so weit ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gedrungen, dass sie von keiner Partei mehr außer Acht gelassen werden konnten. Daher erklärten sowohl die Demokratische als auch die Republikanische Partei, Rassendiskriminierung und Rassenvorurteile beenden zu wollen. Der demokratische Kandidat John F. Kennedy stellte sich jedoch am deutlichsten auf die Seite der Schwarzen, unter anderem etwa durch die Befreiung Martin Luther Kings aus dem Gefängnis von Atlanta, Georgia, als dieser wegen eines Sit-ins dort inhaftiert worden war – und die Stimmen der Schwarzen spielten beim knappen Wahlsieg Kennedys eine entscheidende Rolle.

Nach seinem Sieg zeigte Kennedy sich erkenntlich und besetzte eine Reihe herausragender Posten mit Schwarzen. Diese Maßnahmen reichten jedoch nicht aus, um die zunehmend militanten Protestaktionen der Schwarzen, die ihre Forderungen nach Gleichberechtigung von Schwarz und Weiß immer noch nicht verwirklicht sahen, aufzufangen. In den ersten beiden Jahren war Kennedy jedoch nicht sonderlich aktiv in der Schwarzenfrage gewesen. Dies änderte sich erst als es im Jahr 1963 zu mehr und mehr Aufständen im Rahmen der Bürgerrechtsbewegung kam. Als im Mai 1963 George Wallace, der Gouverneur von Alabama, schwarzen Studenten die Aufnahme in die Universität von Tuscaloosa, Alabama verweigerte, nahm Kennedy dies zum Anlass, um sich am 11. Juni 1963 mit einer Fernsehansprache an das amerikanische Volk zu wenden und sich hinter den Kampf um die Gleichberechtigung zu stellen. Noch im selben Monat legte er dem Kongress ein umfassendes Bürgerrechtsgesetz vor. Kennedys Bemühungen um das Gesetz erreichten allerdings keine Mehrheiten im Kongress.[1]

Es war jedoch Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson der sich entschieden dafür einsetzte das Gesetz im Kongress durchzusetzen (Kennedy war im November 1963 ermordet worden). Präsident Johnson unterzeichnete den Civil Rights Act von 1964 am 2. Juli 1964.

Das Bürgerrechtsgesetz verbesserte die Lage der Afroamerikaner deutlich, hob aber nicht die Diskriminierungen schwarzer Wähler auf. Daher verabschiedete Präsident Johnson mit Zustimmung des US-Kongresses am 6. August 1965 ein entsprechendes Wahlrechtsgesetz (Voting Rights Act).

Martin Luther King wurde für seine Bemühungen um das Zustandekommen dieses Gesetzes 1964 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Neben dem Gesetz von 1964 gab es Civil Rights Acts davor und danach (1866, 1871, 1875, 1957, 1960, 1968 und 1991).

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Civil Rights Act of 1964 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ZDF-Beitrag John F. Kennedy- Präsident für 1000 Tage online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Civil Rights Act von 1968 — Präsident Johnson bei der Unterzeichnung des Civil Rights Acts von 1968 Der Civil Rights Act der USA von 1968 (auch: Fair Housing Act) erweiterte den Civil Rights Act von 1964 und wurde am 11. April 1968 von Präsident Lyndon B. Johnson… …   Deutsch Wikipedia

  • Civil Rights Act — Als Civil Rights Act wurden mehrere Bundesgesetze der Vereinigten Staaten bezeichnet: Civil Rights Act von 1866 Civil Rights Act von 1871 Civil Rights Act von 1875: sollte Schwarzen an Orten des öffentlichen Lebens dieselben Rechte wie Weißen… …   Deutsch Wikipedia

  • Civil rights movement — Im Allgemeinen versteht man unter einer Bürgerrechtsbewegung eine soziale Bewegung, die versucht, Menschen und Bürgerrechte durchzusetzen. Im engeren Sinn war die US amerikanische Bürgerrechtsbewegung (Civil rights movement) der Afroamerikaner,… …   Deutsch Wikipedia

  • Voting Rights Act — Präsident Lyndon B. Johnson unterschreibt den Voting Rights Act, 6. August 1965 Präsident Johnson bei einer Ansprache vor dem Kongress vor der Unterzeichnung des Gesetzes …   Deutsch Wikipedia

  • 1964 — This article is about the year 1964. For other uses, see 1964 (disambiguation). Millennium: 2nd millennium Centuries: 19th century – 20th century – 21st century Decades: 1930s  1940s  1950s  – 1 …   Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf in einzelnen Staaten — Unter Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1964 — Wahlmännerstimmen nach Bundesstaaten: Mehrheit für die Republikaner (Goldwater) …   Deutsch Wikipedia