Clarence Brown


Clarence Brown

Clarence Brown (* 10. Mai 1890 in Clinton, Massachusetts; † 17. August 1987 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Brown begann seine Hollywoodkarriere 1915 als Cutter und Assistent des französischen Regisseurs Maurice Tourneur. Als Tourneur 1920 während der Dreharbeiten zu Der letzte Mohikaner erkrankte, übernahm Brown die Regie und beendete den Film. Seitdem arbeitete er als eigenverantwortlicher Regisseur. Clarence Brown galt als talentierter Handwerker, der jedoch nie die Anerkennung als Autorenfilmemacher fand.

Er wurde bekannt als Erfinder der romantischen Nahaufnahme, nachdem er in dem Film The Eagle von 1925 bei einer Liebesszene zwischen Rudolph Valentino und Vilma Banky aus der Totalen in ein sog. Close-Up wechselte. Die Möglichkeit, Emotionen und Stimmungen direkt auf die Leinwand zu projizieren wurde von ihm in seiner ersten Zusammenarbeit mit Greta Garbo 1927 in Es war perfektioniert. Gemeinsam mit John Gilbert wurde die Schauspielerin in teilweise extremen Nahaufnahmen gezeigt. In den vielen weiteren Zusammenarbeiten mit Garbo, die ihm den Beinamen Garbo's Director einbrachte, machte es sich Brown zur Regel, das Gesicht der Schwedin prominent in den Mittelpunkt der Dramaturgie zu stellen. In den nächsten Jahren bei MGM etablierte sich Brown als beliebter Frauenregisseur, der zahlreiche Liebesfilme und romantische Melodramen mit etablierten Stars wie Norma Shearer, Joan Crawford und, wie bereits erwähnt, Greta Garbo inszenierte.

Trotz des Wechsels von George Cukor und Mervyn LeRoy zu MGM sank sein Stern im Studio nicht und er konzentrierte sich seit Mitte des Jahrzehnts hauptsächlich auf routiniert gemachte Filme mit hohem Budget: Maria Walewska, ein Dreimillionendollarflop mit Greta Garbo, Idiot's Delight mit Norma Shearer und The White Cliffs of Dover, ein noch tränenreicheres Heldinnenepos als Mrs. Miniver, mit Irene Dunne als langleidender Kriegsbraut, brachten dem Studio Prestige und teilweise erheblichen Gewinn. Brown kam auch die recht zweifelhafte Ehre zuteil, den persönlichen Lieblingsfilm von Louis B. Mayer zu produzieren: The Human Comedy, eine sentimentale Geschichte von 1943 über die Heimatfront und die vielfältigen Schicksale der Bewohner einer Kleinstadt, die alle über den Telegrammboten miteinander verwoben sind.

Von den Kritikern hoch gelobt war 1944 sein Film Kleines Mädchen, großes Herz, der aus Elizabeth Taylor einen Kinderstar machte und Anne Revere den Oscar als Beste Nebendarstellerin bescherte. Die beste künstlerische Leistung brachte Brown gegen Ende des Jahrzehnts mit zwei ungewöhnlichen Filmen: Zum einen Die Wildnis ruft von 1946, der aus Jane Wyman eine ernstzunehmende Schauspielerin machte. Der Film war gut fünf Jahren unter der Regie von King Vidor mit Spencer Tracy und Ann Harding in den Hauptrollen begonnen, aber nie vollendet worden. Brown besetzte alle Rollen neu und fing von vorne an. Bis heute von großer Aktualität ist sein Film Intruder in the Dust, der 1949 einen schockierenden Blick auf den alltäglichen Rassismus in den USA war. In beiden Filmen wirkte Claude Jarman Jr., ein damals bekannter Kinderdarsteller mit.

Häufig arbeitete er mit dem Cutter Robert Kern zusammen, ihr erster gemeinsamer Film war In goldenen Ketten, gedreht 1934. Ihre letzte gemeinsame Produktion war Schiff ohne Heimat aus dem Jahre 1952.

Nach 1950 versank die Karriere von Brown erstaunlich schnell in Mittelmäßigkeit. Das mag auch damit zusammenhängen, dass mit dem Ende des Studiosystems auch der Bedarf an romantischen Großproduktionen für glamourösen weiblichen Stars wegbrach.

Clarence Brown war zwischen 1930 und 1946 sechs Mal für einen Oscar in der Kategorie Bester Regisseur nominiert, ohne jedoch die begehrte Trophäe zu erhalten. Er war vier Mal verheiratet, unter anderem mit dem Stummfilmstar Alice Joyce.

Filme

Literatur

  • Kevin Brownlow: Pioniere des Films. Vom Stummfilm bis Hollywood (OT: The Parade's Gone by...). Stroemfeld, Basel und Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-87877-386-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clarence Brown — For other people named Clarence Brown, see Clarence Brown (disambiguation). Clarence Brown Born Clarence Leon Brown May 10, 1890(1890 05 10) Clinton, Massachusetts Died …   Wikipedia

  • Clarence Brown — Para el músico de blues, véase Clarence Gatemouth Brown. Clarence Brown 200px Nombre real Clarence Brown Nacimiento 10 de mayo de 1890 …   Wikipedia Español

  • Clarence Brown —  Ne doit pas être confondu avec Clarence Gatemouth Brown. Pour les articles homonymes, voir Brown. Clarence Brown est un monteur, producteur et réalisateur américain, né le 10 mai 1890 à Clinton, dans le Massachusetts, et décédé le 17 août… …   Wikipédia en Français

  • Clarence Brown (Musiker) — Clarence Brown auf dem Long Beach Blues Festival 1996 Clarence „Gatemouth“ Brown (* 18. April 1924 in Vinton, Calcasieu Parish, Louisiana; † 10. September 2005 in Orange, Texas) war ein US amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Clarence Brown (disambiguation) — Clarence Brown was an American film director. Clarence Brown may also refer to: Clarence J. Brown, Ohio congressman Clarence J. Bud Brown Jr., Ohio congressman, son and successor to the above Clarence John Brown, U.S. Navy Vice Admiral Clarence… …   Wikipedia

  • Clarence "Gatemouth" Brown — at the Long Beach Blues Festival, 1996 Background information Birth name Clarence Brown …   Wikipedia

  • Clarence "Gatemouth" Brown — Clarence Brown auf dem Long Beach Blues Festival 1996 Clarence „Gatemouth“ Brown (* 18. April 1924 in Vinton, Calcasieu Parish, Louisiana; † 10. September 2005 in Orange, Texas) war ein US amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Clarence „Gatemouth“ Brown — Clarence Brown auf dem Long Beach Blues Festival 1996 Clarence „Gatemouth“ Brown (* 18. April 1924 in Vinton, Calcasieu Parish, Louisiana; † 10. September 2005 in Orange, Texas) war ein US amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Clarence Gatemouth Brown — Clarence Brown auf dem Long Beach Blues Festival 1996 Gat …   Deutsch Wikipedia

  • Brown (Familienname) — Brown ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die englische Entsprechung des deutschen Namens Braun. Varianten Browne, Broun Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G …   Deutsch Wikipedia