Claude Pieplu


Claude Pieplu

Claude Léon Auguste Piéplu (* 9. Mai 1923 in Paris; † 24. Mai 2006 ebenda) war ein französischer Schauspieler.

Piéplu hat in rund 40 Filmen mitgespielt und in 175 Rollen auf der Theaterbühne gestanden.

Piéplu nahm bereits als Jugendlicher Schauspielunterricht. Nach mehreren Theaterrollen begann seine Filmkarriere 1956 mit der Komödie "Adorables démons" von Maurice Cloche. Er war der weise Druide Miraculix in Claude Zidis "Asterix und Obelix gegen Cäsar", der Oberst in Luis Buñuels "Diskreter Charme der Bourgeoisie" und Paul Delamare in Claude Chabrols "Blutige Hochzeit". Es folgten zahlreiche, meist komische Rollen in Filmen wie Adel schützt vor Torheit nicht von Yves Robert oder Abenteuer des Rabbi Jakob von Gérard Oury. Als Nebendarsteller brillierte er unter anderem als dem Priester Robert Hossein und dessen Freundin Claude Jade ins Gewissen redender und dann vom Katholizismus zum Kommunismus wechselnder Ancely im Zölibatsdrama Der Abbé und die Liebe von Denys de La Patellière. In Frankreich ist er zudem als Sprecher der Zeichentrickserie Shadoks bekannt.

Politisch engagierte sich Piéplu bis zuletzt für die Abrüstung. Er starb im Alter von 83 Jahren.

Inhaltsverzeichnis

Filmographie

  • 1948 - Von Mensch zu Mensch (D'homme à hommes) – Regie: Christian-Jaque
  • 1957 - Adorables Démons – Regie: Maurice Cloche
  • 1958 - Komm mit, Kleiner (Suivez-moi jeune homme) – Regie: Guy Lefranc
  • 1959 - Rififi bei den Frauen (Du rififi chez les femmes) – Regie: Alex Joffé
  • 1960 - Affäre einer Nacht (L'Affaire d'une nuit) – Regie: Henri Verneuil
  • 1960 - Der Boß und sein Engel (Le Caïd) – Regie: Bernard Borderie
  • 1960 - Die Französin und die Liebe (La Française et l'amour) – Regie der Episode «L’adultère»: Henri Verneuil
  • 1961 - Der tolle Amerikaner (La belle americaine) - Regie: Robert Dhéry
  • 1961 - Sie nannten ihn Rocca (Un nommé la Rocca) – Regie: Jean Becker
  • 1962 - Das brennende Gericht (La Chambre ardente) – Regie: Julien Duvivier
  • 1963 - Le Temps des copains – Regie: Robert Guez
  • 1964 – Balduin, der Geldschrankknacker (Faites sauter la banque) – Regie: Jean Girault
  • 1964 – Bei Oscar ist ‘ne Schraube locker (Une souris chez les hommes) - Regie: Jacques Poitrenaud
  • 1964 – Der Gendarm von Saint Tropez
  • 1964 – Diamanten-Story (Cherchez l'idole) – Regie: Michel Boisrond
  • 1964 - Les Copains - Regie: Yves Robert
  • 1964 - Un drôle de caïd - Regie: Jacques Poitrenaud
  • 1965 - Les Pieds dans le plâtre - Regie: Jacques Fabbri, Pierre Lary
  • 1965 - Geld oder Leben (La Bourse et la vie) - Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1967 - Si j'étais un espion – Regie: Bertrand Blier
  • 1967 - Mit teuflischen Grüßen (Diaboliquement vôtre) – Regie: Julien Duvivier
  • 1967 – Der Mann mit dem Buick (L'Homme à la Buick) - Regie: Gilles Grangier
  • 1968 - L'Écume des jours – Regie: Charles Belmont
  • 1968 – Seine Gefangene (La Prisonnière) – Regie: Henri-Georges Clouzot
  • 1968 – Pack den Tiger schnell am Schwanz (Le Diable par la queue) – Regie: Philippe de Broca
  • 1969 - Hibernatus
  • 1969 - Adel schützt vor Torheit nicht (Clérambard) – Regie: Yves Robert
  • 1970 - Le Pistonné – Regie: Claude Berri
  • 1971 - Der Seebär von St. Malo (Le drapeau noir flotte sur la marmite) – Regie: Michel Audiard
  • 1971 - La Coqueluche - Regie: Christian-Paul Arrighi
  • 1972 - Der diskrete Charme der Bourgeoisie
  • 1972 – Sex-Shop – Regie: Claude Berri
  • 1972 - Die Abenteuer des Rabbi Jacob
  • 1973 – Durch Paris mit Ach und Krach (Elle court, elle court la banlieue) – Regie: Gérard Pirès
  • 1973 - Blutige Hochzeit
  • 1973 – Die Angst vor der Wahrheit (Défense de savoir) – Regie: Nadine Trintignant
  • 1973 - Der Abbé und die Liebe
  • 1974 – Hummeln im Hintern (La Gueule de l'emploi) – Regie: Jacques Rouland
  • 1974 – Der Rücksichtslose (Par le sang des autres) – Regie: Marc Simenon
  • 1974 - Eine Wolke zwischen den Zähnen (Un nuage entre les dents) – Regie: Marco Pico
  • 1974 - Gross Paris – Regie: Gilles Grangier
  • 1974 – Das Gespenst der Freiheit (Le Fantôme de la liberté) - Regie: Luis Bunuel
  • 1974 - Der lange Blonde mit den roten Haaren (La moutarde me monte au nez) - Regie:Claude Zidi
  • 1975 - Sondertribunal - Jeder kämpft für sich allein (Section spéciale) – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1975 - Man hat's nicht leicht auf dieser Welt (C'est dur pour tout le monde) – Regie: Christian Gion
  • 1975 - Die Gelüste des Herrn Theobald (Les Galettes de Pont-Aven) – Regie: Joël Séria
  • 1975 - Unser Weg ist der beste (La meilleure façon de marcher) – Regie: Claude Miller
  • 1975 – Der Mieter
  • 1976 - Calmos – Regie: Bertrand Blier
  • 1976 - Computer morden leise (L'Ordinateur des pompes funèbres) – Regie: Gérard Pirès
  • 1976 - Gaunerlehre (L'apprenti salaud) – Regie: Michel Deville
  • 1977 - Süßer Wahn (Dites-lui que je l'aime) – Regie: Claude Miller
  • 1977 - Le mille-pattes fait des claquettes – Regie: Jean Girault
  • 1977 - Et vive la liberté – Regie: Serge Korber
  • 1978 - Der kleine Spinner mit dem großen Socken (Chaussette surprise) – Regie: Jean-François Davy
  • 1978 - Vas-y maman – Regie: Nicole de Buron
  • 1978 - Ein Pauker zum Verlieben
  • 1978 - Le Sucre – Regie: Jacques Rouffio
  • 1978 - Ils sont grands ces petits – Regie: Joël Santoni
  • 1979 – Der König und der Vogel (Le Roi et l'oiseau) – Regie: Paul Grimault - Stimme
  • 1986 - Dreißig Grad minus (La Galette du roi) – Regie: Jean-Michel Ribes
  • 1986 - Beau temps mais orageux en fin de journée – Regie: Gérard Frot-Coutaz
  • 1986 - Der Tölpel (Le Paltoquet) – Regie: Michel Deville
  • 1989 - Suivez cet avion - Regie: Patrice Ambard
  • 1989 - Après après demain - Regie: Gérard Frot-Coutaz
  • 1994 - Les Faussaires - Regie: Frédéric Blum
  • 1994 - Casque bleu - Regie: Gérard Jugnot
  • 1996 - Fallait pas !... - Regie: Gérard Jugnot
  • 1997 - Les Paradoxes de Buñuel – Regie: Jorge Amat
  • 1999 – Asterix und Obelix gegen Cäsar

Fernsehen

  • 1988- Palace (Jean-Michel Ribes)
  • 1995- Le Voyage de Pénélope (Patrick Volson)

Theater

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Claude Piéplu — en 1991, à la 16e cérémonie des César Données clés Nom de naissance Cla …   Wikipédia en Français

  • Claude Pieplu — Claude Piéplu Claude Piéplu Naissance 9 mai 1923 Paris, France Nationalité(s) Française Décès 24 mai 2006 …   Wikipédia en Français

  • Claude Piéplu — bei den Filmfestspielen von Cannes 1991 Claude Léon Auguste Piéplu (* 9. Mai 1923 in Paris; † 24. Mai 2006 ebenda) war ein französischer Schauspieler. Piéplu hat in rund 40 Filmen mitgespielt und in 175 Rollen auf der Theaterbühne gestanden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude Piéplu — at the 1991 César Awards ceremony. Claude Léon Auguste Piéplu (9 May 1923, Paris–24 May 2006, Paris) was a French film and television actor. Filmography …   Wikipedia

  • Piéplu — Claude Piéplu Claude Piéplu Naissance 9 mai 1923 Paris, France Nationalité(s) Française Décès 24 mai 2006 …   Wikipédia en Français

  • Piéplu — Claude Léon Auguste Piéplu (* 9. Mai 1923 in Paris; † 24. Mai 2006 ebenda) war ein französischer Schauspieler. Piéplu hat in rund 40 Filmen mitgespielt und in 175 Rollen auf der Theaterbühne gestanden. Piéplu nahm bereits als Jugendlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude Berel Langmann — Claude Berri Pour les articles homonymes, voir Berri. Claude Berri Claude Berri Nom de naissance Claude Berel Langmann Naissance 1er …   Wikipédia en Français

  • Claude Berry — Claude Berri Pour les articles homonymes, voir Berri. Claude Berri Claude Berri Nom de naissance Claude Berel Langmann Naissance 1er …   Wikipédia en Français

  • Claude Langmann — Claude Berri Pour les articles homonymes, voir Berri. Claude Berri Claude Berri Nom de naissance Claude Berel Langmann Naissance 1er …   Wikipédia en Français

  • Claude Bertrand (Acteur) — Pour les articles homonymes, voir Claude Bertrand et Bertrand. Claude Bertrand Nom de naissance Claude Ernest Bertrand Naissance 24 mars 1919 Greasque, France …   Wikipédia en Français