Clemenshospital Münster

Clemenshospital Münster
Frontansicht des Clemenshospitals mit angeschlossenem Gesundheitszentrum links im Bild.

Das Clemenshospital in der westfälischen Stadt Münster ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 405 Betten und etwa 1.100 Mitarbeitern. Jährlich werden dort rund 15.000 stationäre und 30.000 ambulante Patienten versorgt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Blick aus Nordost auf das Clemenshospital

Das Clemenshospital geht auf eine Stiftung des münsterschen Fürstbischof Clemens August I. von Bayern im Jahre 1732 zurück, die er mit einem Startkapital von 100.000 Gulden ins Leben rief. Mit diesem Geld wurde zunächst im Jahre 1733 ein provisorisches Krankenhaus am heutigen Hindenburgplatz bezogen. Die Pflege der Kranken übernahmen die Barmherzigen Brüder des heiligen Johannes von Gott. Der Standort am Hindenburgplatz war allerdings für den Bau eines Klosters ungeeignet. So erwarben die Brüder vom münsterschen Domkapitel das Grundstück der Niesing-Freiheit, die auch als St.-Pauli-Freiheit bezeichnet wurde. Es befand sich im Bereich der Stubengasse.

Auf diesem Gelände entstand in neunjähriger Bauzeit das ab 1818 als Clemenshospital bekannte Krankenhaus, von dem nur noch die Clemenskirche erhalten ist. Entworfen wurde es von Johann Conrad Schlaun, der unter anderem auch für das Schloss oder den Erbdrostenhof verantwortlich war. Das Krankenhaus selbst wurde 1754 fertiggestellt und bestand aus 16 Betten. Aufgenommen wurden aber nur männliche Patienten, bei denen eine Hoffnung auf Genesung bestand. Offensichtlich unheilbar Kranke sowie ansteckende Patienten wurden nicht aufgenommen. Die aufgenommenen Patienten wurden hingegen kostenlos behandelt, was zu einer Verschlechterung der Finanzen des Klosters führte. Aufgrund dessen musste im Jahre 1814 das Silbergerät der angeschlossenen Clemenskirche verkauft werden.

Nachdem im Jahre 1811 durch ein Dekret Napoléons I. das Clemenshospital in die Trägerschaft der Stadt Münster übergeben wurde, zogen die Barmherzigen Brüder aufgrund von Schwierigkeiten bei der Führung des Hauses ab, unter anderem da sie mittlerweile überaltert waren. Als 1818 die Klöster Ringe und Verspoel sowie das Gast- und Irrenhaus St. Martini aufgehoben wurden, erhielt das Clemenshospital deren noch verfügbares Kapital, wodurch sich die finanzielle Lage entspannte. Seit dieser Zeit wurde auch mit der Behandlung weiblicher Patienten im Krankenhaus begonnen. Da aber weiterhin das für die Pflege der Patienten verfügbare Personal knapp war, übertrug Johann Hermann Hüffer im Auftrag der Stadt Münster im Jahre 1820 die Aufgabe der Pflege den Clemensschwestern. Ende August 1842 besuchte das preußische Königspaar Friedrich Wilhelm IV. und Elisabeth Westfalen. Dabei vollzog Königin Elisabeth (1801–1873), eine geborene Prinzessin von Bayern, die feierliche Grundsteinlegung für ein neues Gebäude des baufälligen Clemens-Hospitals in Münster. Sie war auch die Protektorin von drei Berliner Krankenhäusern, aller Frauenvereine im ganz Preußen und vieler Stiftungen.

Durch den Einsatz der Schwestern gelang es, das Gebäude mit 20 Betten allmählich in ein angesehenes Krankenhaus mit 396 Betten umzuwandeln, so dass im Jahre 1899 zwei Erweiterungsflügel errichtet wurden. Im Jahre 1938 war das Clemenshospital zu einem der größten und bekanntesten Krankenhäusern in der Region des Münsterlandes geworden, nicht zuletzt wegen der für die damaligen Verhältnisse modernen Instrumente und Behandlungsmethoden. Der Zweite Weltkrieg sollte zunächst das Ende des Clemenshospitals bedeuten. Bedingt durch die Luftangriffe der Alliierten musste es zwischen 1943 und 1944 zweimal evakuiert werden, bevor es aufgrund starker Bombenschäden am 10. Oktober 1943 gänzlich aufgegeben werden musste. Es folgte eine mehrjährige Odyssee durch Münster, bevor 1957 mit den Planungen für einen Neubau durch die Architekten Stevens und Weischer begonnen wurde. Zuvor hatte die Stadt Münster die Trägerschaft im Jahre 1952 auf die Clemensschwestern übertragen.

Im Jahre 1958 begannen die Bauarbeiten zum Neubau des Krankenhauses am Düesbergweg im Süden der Stadt. Eine Besonderheit ist dabei die Konstruktion, denn aufgrund der Bodenstruktur ruht das gesamte Gebäude auf insgesamt 600 Pfählen. Jeder der Pfähle wurde acht bis zwölf Meter tief in den Boden gerammt. Im Jahre 1962 war das neue Clemenshospital fertiggestellt und konnte bezogen werden, das seitdem mehrfach verändert und erweitert wurde.

Überregionale Bedeutung

Im Mai 2010 wurde die Klinik für Lungen- und Bronchialheilkunde des Clemenshospitals durch OncoZert als 13. Lungenkrebszentrum in Deutschland zertifiziert. Damit nimmt das Clemenshospital überregional eine wichtige Stellung in der Behandlung von Lungenkrebs ein.

Medizinische Abteilungen

Das Krankenhaus besteht aus folgenden elf medizinischen Abteilungen:

Weitere Einrichtungen

Das Clemenshospital bietet zudem weitere Dienste an. Dazu gehören im Bereich der Pflege ein ambulanter Pflegedienst sowie die Möglichkeit einer Kurzzeitpflege und Physiotherapie. Entsprechend ist dem Krankenhaus eine Krankenpflegeschule angegliedert. Für die sozialen Aspekte steht ein Seelsorgedienst zur Verfügung. Das Clemenshospital ist neben der Universitätsklinik Münster im Raum Westfalen die einzige neurologische Schwerpunktklinik mit Schwerstverletztenversorgung.

Weblinks

51.9326388888897.6145833333333

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Münster (Westfalen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Münster-Geistviertel — Der Wasserturm gilt als das Wahrzeichen des Geistviertels und bestimmt seine Skyline. Das Geistviertel ist ein Stadtviertel der kreisfreien Stadt Münster in Westfalen und liegt im Stadtbezirk Mitte. Das Viertel entstand nach Ende des Ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbibliothek Münster — Der Bau der Stadtbücherei Münster Die Stadtbücherei der Stadt Münster in Westfalen wurde 1906 gegründet. Heute unterhält sie neben der Hauptstelle sechs Zweigstellen mit insgesamt 320.000 Medien. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Raphaelsklinik Münster — Portalseite mit der Ein und Ausfahrt der Klinik. Am linken Ende des Gebäudes befindet sich der Eingang zur Kapelle. Die Raphaelsklinik in der westfälischen Stadt Münster ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung und gleichzeitig akademisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Theo von Nienhaus — Theodora Korte (Pseudonym: Theo von Nienhaus) (* 12. November 1872 in Aschendorf/Ems, † 31. August 1926 in Münster) war eine deutsche Dichterin und Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Vorgrimler — Herbert Vorgrimler (* 4. Januar 1929 in Freiburg im Breisgau) ist ein katholischer Theologe und Autor. Als Schüler von Karl Rahner hat er sich sehr um dessen theologisches Erbe verdient gemacht. Leben Vorgrimler studierte Theologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Raphaelsklinik — Portalseite mit der Ein und Ausfahrt der Klinik. Am linken Ende des Gebäudes befindet sich der Eingang zur Kapelle. Die Raphaelsklinik in der westfälischen Stadt Münster ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung und gleichzeitig akademisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Koch (Mediziner) — Alfred Koch 2001 Alfred Koch (* 23. Juni 1907 in Münster (Westfalen)) ist ein deutscher Internist, Fliegerarzt, Sportmediziner und emeritierter Hochschullehrer. Leben und Werk Nach dem Abitur am Realgymnasium Münster 1926 studierte er an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland — Die Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland enthält die über 600 akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland, sortiert nach medizinischer Fakultät. In Deutschland müssen Medizinstudenten ihr Praktisches Jahr (das letzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Церковь Святого Климента (Мюнстер) — Церковь Церковь Святого Климента Clemenskirche …   Википедия


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»