Cmd.exe


Cmd.exe
cmd.exe
Screenshot
cmd.exe, Lorem ipsum anzeigend,
mit dem Standardtitel unter Windows 2000, Eingabeaufforderung
Basisdaten
Entwickler: Microsoft Corporation
Betriebssystem: OS/2, Windows NT
Kategorie: Kommandozeileninterpreter
Lizenz: MS-EULA
Deutschsprachig: ja
www.microsoft.de

Die ausführbare Datei cmd.exe ist der Kommandozeileninterpreter der Betriebssysteme OS/2 und Windows NT.

Das Programm stellt direkt einzugebende Befehle bereit, mit denen beispielsweise Dateien kopiert, verschoben oder entfernt werden können. Die Syntax der Befehle entspricht im Grundsatz der unter DOS mit dessen Kommandozeileninterpreter command.com, der jedoch um zahlreiche Funktionen erweitert wurde. Einige interne Befehle sind verbessert worden, beispielsweise for und if. Außer den internen Befehlen stehen dem Anwender noch zahlreiche weitere Programme, als Exe-Dateien oder Shell-Skripte zur Verfügung. Anzumerken sei, dass es sich bei der cmd.exe um eine native Win32-Anwendung handelt, so dass der Name „DOS-Eingabeaufforderung“ falsch ist.

Inhaltsverzeichnis

Dateiverwaltung

Das Programm stellt eine Zugriffsmöglichkeit auf alle im System erkannten Datenträger zur Verfügung. Die Benennung der Laufwerke entspricht der unter der graphischen Oberfläche verwendeten und folgt somit dem üblichen Schema: A: und B: sind üblicherweise Diskettenlaufwerke, ab C: stehen Festplatten bereit, danach kommen CD-ROM- und DVD-Laufwerke und danach weitere (Netzlaufwerke, Externe Wechseldatenträger). Einen Zugriff auf UNC-Pfade stellt cmd.exe nicht direkt zur Verfügung, Dateien können jedoch von und auf UNC-Pfade kopiert werden.

Parameter

Eine Liste aller Parameter kann erhalten werden indem man die Kommandozeile öffnet und dann help cmd oder cmd /? eingibt.

Parameter für die Kommandozeile sind wie folgt:

Befehl Beschreibung
/k Führt das nachfolgende Kommando aus und lässt das Kommandozeilenfenster geöffnet.
/c Führt das nachfolgende Kommando aus und schließt danach das Kommandozeilenfenster.
/s Ändert die Behandlung von Zeichenfolge nach /c oder /k.
/q Unterdrückt jegliche Ausgabe.
/d Deaktiviert das Ausführen von AutoRun-Befehlen.
/a Erstellt eine ANSI-Ausgabe (American National Standards Institute).
/u Erstellt eine Unicode-Ausgabe
/t:VH Legt die Vorder- (V) und die Hintergrundfarbe (H) fest.
/e:ON Aktiviert die Befehlserweiterungen.
/e:OFF Deaktiviert die Befehlserweiterungen.
/f:ON Aktiviert die Vervollständigung von Datei- und Verzeichnisnamen.
/f:OFF Deaktiviert die Vervollständigung von Datei- und Verzeichnisnamen.
/v:ON Aktiviert die verzögerte Erweiterung von Umgebungsvariablen.
/v:OFF Deaktiviert die verzögerte Erweiterung von Umgebungsvariablen.
/? Zeigt Hilfe an der Eingabeaufforderung an.

Wildcards

Zur Vereinfachung von Massenänderungen ermöglichen viele Befehle die Verwendung von Wildcards, also Zeichen, die als Platzhalter eingesetzt werden können:

Zeichen Beschreibung
* Steht für eine beliebige Anzahl beliebiger Zeichen. So löscht etwa der Befehl del *.* (nach Bestätigung) alle Dateien im aktuellen Arbeitsverzeichnis.
 ? Steht für genau ein beliebiges Zeichen. dir ???.txt listet zum Beispiel alle Textdateien auf, die aus nur drei Zeichen und der Endung ".txt" bestehen.

Wichtige Befehle

Alle Befehle werden von cmd.exe „case insensitive“ (unabhängig der Klein- oder Großschreibung) interpretiert.

Windows Beschreibung
echo Ausgabe einer Zeichenkette oder einer Umgebungsvariable, außerdem mit dem Parameter off Ausschalten der Anzeige jedes Befehls in Batchskripten (häufig mit vorangestelltem @ um auch den echo off-Befehl selbst nicht anzuzeigen), echo on Schaltet die Anzeige wieder ein
dir Liste aller Dateien im aktuellen Verzeichnis, Option /w schaltet die Anzeige im Breitformat ein: dir /w, Option /p stellt auf seitenweise Ausgabe um: dir /p
tree1 Anzeigen untergeordneter Verzeichnisse
cd oder chdir Anzeige des aktuellen Verzeichnisses, bei Angabe eine anderes Verzeichnisses dahinter erfolgt ein Wechsel zum angegebenen Verzeichnis
chkdsk c:1 Überprüfen der Festplatte (C: durch Partition ersetzen); der Parameter /f repariert eventuell gefundene Fehler
type Ausgabe einer Datei
copy Kopieren einer oder mehrerer Dateien
xcopy1 Kopieren eines ganzen Verzeichnisbaums
netstat1 Anzeigen aller aktiven Netzwerkdienste
ren oder move Umbenennen/Verschieben einer Datei
md oder mkdir Erstellen eines Verzeichnisses
rd oder rmdir Löschen eines leeren Verzeichnisses, bei der Verwendung der Option /s wird auch der Inhalt des Ordners sowie die Unterordner mitsamt Inhalt gelöscht: rmdir /s
del Löschen einer Datei
format1 Formatieren einer angegebenen Partition
more1 Anzeige einer Datei, im Gegenteil zu type erfolgt die Ausgabe seitenweise
exit Mit "exit" beendet man das aktuelle Batchskript (mit den Parameter /b) oder das Programm cmd.exe und kehrt zu dem Programm, das cmd.exe gestartet hat
help Hilfe zu Befehlen
cls Löschen des Bildschirms
attrib1 oder cacls1 Ändern der Dateiattribute und -berechtigungen
ping1 Zum Prüfen einer TCP/IP-Verbindung. z. B. ping www.wikipedia.de

1 Externe Programme; die jeweiligen Programme sind nicht in cmd.exe eingebaut.

Wenn ein Programm aus cmd.exe heraus aufgerufen wird, ohne einen Verzeichnispfad anzugeben, sucht cmd.exe dieses Programm zunächst im aktuellen Verzeichnis, das der Eingabeaufforderung vorangestellt ist, und anschließend in den Pfaden, die in der Umgebungsvariablen Path eingetragen sind.

Eine Übersicht über die jeweiligen Möglichkeiten und Parameter einzelner Befehle erhält man meist durch Angabe des Parameters "/?". Eine Übersicht der intern zur Verfügung gestellten Befehle erhält man durch Eingabe des Befehls help. Weitere Dokumentation steht in der Windows Hilfe zur Verfügung.

Befinden sich Leerzeichen oder bestimmte andere Zeichen mit spezieller Bedeutung (z. B. Kommata) im Dateinamen, so muss er zwischen Anführungszeichen stehen.

Beispiel:

cd "Dokumente und Einstellungen"

Stattdessen kann der Name einer Datei oder eines Pfades mittels der 8.3-Konvention (max. 8 Zeichen für dem Namen und max. 3 Zeichen für die Dateiendung) angegeben werden. Mit "dir /x" wird eine zusätzliche Spalte mit dieser Darstellung ausgegeben.

Beispiel:

cd dokume~1

Umleitung von Aus- und Eingaben

Es ist möglich, die Aus- und Eingabe von Kommandozeilenprogrammen und Befehlen aus oder in Dateien umzuleiten. Dazu stehen die beiden Verknüpfungszeichen ">" und "<" zur Verfügung, bzw. für die Umleitung der Fehlerausgabe mit "2>". Zudem ist es möglich, Ausgaben an das Ende einer Datei anzuhängen. Dazu verwendet man ">>". Die Ausgaben eines Programms in den Eingabedatenstrom eines anderen umzuleiten funktioniert durch Einsatz einer Pipe mit dem Zeichen "|".

Windows Server 2003 Resource Kit Tools

Der Funktionsumfang von cmd.exe reicht für viele praktische Fälle nicht aus, insbesondere im Vergleich zu seinen Wettbewerbern aus dem UNIX-Umfeld. Microsoft reagierte mit kostenlosen Erweiterung namens Resource Kit Tools, aktuell in der Version Windows Server 2003 Resource Kit Tools. Auch wenn der Name Windows Server 2003 aufführt, so sind die meisten Erweiterungen auch in früheren Betriebssystemen lauffähig. Die zugehörigen Dokumentationen listet hier explizit auch Windows 2000 und Windows XP auf. Eine von vielen Funktionserweiterungen ist beispielsweise „robocopy.exe“, ein Programm für cmd.exe zum Kopieren, Synchronisieren und Überwachen auf Veränderungen von Dateien oder ganzen Verzeichnissen (verfügbar im Windows ResourceKit).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cmd.exe — cmd.exe, Lorem ipsum anzeigend Basisdaten Entwickler Microsoft Corporation Betriebssyst …   Deutsch Wikipedia

  • Cmd exe — Cmd.exe cmd.exe est l interpréteur de commande en mode texte de Windows NT et OS/2. Son ancêtre, sous MS DOS (et présent dans Windows 9x) était command.com. Il est l équivalent du shell sous Unix ou cygwin. Il peut interpréter des fichiers batch… …   Wikipédia en Français

  • Cmd.exe — es el intérprete de linea de comandos en OS/2 y sistemas basados en Windows NT (incluyendo Windows 2000, Windows XP, y Windows Server 2003). Es el equivalente de command.com en MS DOS y sistemas de la familia Windows 9x …   Enciclopedia Universal

  • Cmd.exe — У этого термина существуют и другие значения, см. Cmd. cmd.exe Windows после запуска Cmd.exe  интерпретатор командной строки (англ. command line interpreter) для операционных сис …   Википедия

  • Cmd.exe — Sketch of cmd.exe, with fictional language. cmd.exe est l interpréteur de commande en mode texte de Windows NT et OS/2. Son ancêtre, sous MS DOS (et présent dans Windows 9x) était command.com. Il est l équivalent du shell sous Unix ou cygwin. Il… …   Wikipédia en Français

  • CMD.EXE — …   Википедия

  • Переменные среды cmd.exe — Переменные окружения (переменные среды, англ. environment variable) используются для настройки многих операционных систем. Список переменных В современных ОС компании NT для получения информации о системе используются следующие переменные:… …   Википедия

  • Cmd (Windows) — Saltar a navegación, búsqueda cmd.exe es el intérprete de comandos en OS/2 y sistemas basados en Windows NT (incluyendo Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003, y Windows Vista). Es el equivalente de command.com en MS DOS y sistemas de la… …   Wikipedia Español

  • CMD — is a three letter abbreviation that could mean, depending on context: * A common abbreviation for command (especially used in a computer context) * Canis Major Dwarf galaxy orbiting the Milky Way. * Cable Mágico Deportes, a Peruvian sports… …   Wikipedia

  • Cmd — может означать: cmd.exe  интерпретатор командной строки в некоторых операционных средах. .cmd  расширение пакетных файлов в некоторых операционных средах. Cmd  служебная клавиша на клавиатуре компьютеров Macintosh. «Creative Micro… …   Википедия