Codex Sangallensis 359


Codex Sangallensis 359
Beginn des Kirchenjahres am 1. Advent mit dem Introitus Ad te levavi und dem Graduale Universi qui te expectant

Der Codex Sangallensis 359 enthält das zwischen 922 und 926 in St. Gallen erstellte Cantatorium, das in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt wird. Es handelt sich um die älteste vollständig erhaltene Handschrift von gregorianischen Propriums-Gesängen mit Neumen. Es hat daher eine Schlüsselrolle bei der Restitution des Gregorianischen Chorals.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ostertag mit dem Introitus Resurrexi, dem Graduale Haec dies, und dem Alleluja Pascha nostrum

Der mit einer Elfenbein-Tafel aus dem Besitz Karls des Großen verzierte Holzkasten (28 cm x 12,5 cm) enthält auf 166 Seiten im Wesentlichen die mittelalterlichen Messgesänge des Proprium (Liturgie) des Kirchenjahres und der Heiligenfeste.

Ferner sind im 10. bis 13. Jahrhundert einige Hymnen und Alleluja-Verse hinzugefügt worden.

Der Codex ist seit dem 24. Mai 2007 in der virtuellen Bibliothek der Universität Freiburg (Schweiz) online einsehbar.

Geschichte

In der Musikwissenschaft des Mittelalters ist der Codex Sangallensis 359 berühmt, weil es sich bei der Handschrift um das älteste bekannte vollständige Cantatorium handelt. Es wurde vom Kantor für den Sologesang verwendet. Ekkehart IV. erwähnte in der von ihm zeitweilig geführten Klosterchronik Casus Sancti Galli, dass dieses Cantatorium in der Basilika der Fürstabtei St. Gallen auf einem Pultgestell aufbewahrt worden sei. Dendrochronologische Untersuchungen haben ergeben, dass es sehr wahrscheinlich aus der Zeit des Abtes Hartmann nach 922 stammt.

Durch die Benediktinermönche der Abtei Sankt Peter in Solesmes in Frankreich, insbesondere durch Dom André Mocquereau, wurden die Neumen des Codex Sangallensis 359 anderen Handschriften gegenübergestellt und ausführlich analysiert. Darauf aufbauend ist es heute möglich, recht genaue und zuverlässige Angaben zum Repertoire und zur Interpretation der Gesänge zu machen.

Literatur

  • André Mocquereau, Cantatorium de Saint-Gall (Paleographie musicale. Tome II, 2), Tournai 1924
  • Godehard Joppich, Die Handschrift St. Gallen Stiftsbibliothek 359. Cantatorium (Monumenta Palaeographica Gregoriana), Essen/Münsterschwarzach 1988

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Codex Sangallensis — Als Codex Sangallensis werden Manuskripte der Sammlung Codices Sangallenses bezeichnet, die in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrt werden. Sie werden durch die Angabe ihrer Signatur oder durch einen in der Wissenschaft üblichen Beinamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Codex Cyprius — New Testament manuscripts papyri • uncials • minuscules • lectionaries Uncial 017 Name Cyprius Sign Ke Text Gospels Date …   Wikipedia

  • Gregorianik — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianisch — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregorianischer Gesang — Unter dem Gregorianischen Choral versteht man den einstimmigen, unbegleiteten, liturgischen Gesang der Römisch katholischen Kirche in lateinischer Sprache. Als gesungenes Wort Gottes ist er ein wesentlicher Bestandteil der liturgischen Handlung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Apostropha — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumen — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumen-Notation — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumenschrift — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stropha — St. Galler Neumen, geschrieben zwischen 922 und 926 n. Chr. Neumen (von griechisch νεύμα, deutsch „Wink“) werden graphische Zeichen, Figuren und Symbole genannt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der… …   Deutsch Wikipedia