Coenzym A-Synthetase


Coenzym A-Synthetase
Coenzym A-Synthetase

Größe 564 Aminosäuren
Struktur Monomer
Bezeichner
Gen-Name COASY
Externe IDs OMIM609855 UniProtQ13057
Enzymklassifikationen
EC, Kategorie 2.7.7.3  Transferase
Reaktionsart Übertragung eines Adenylylrests
Substrat Phosphopantethein + ATP
Produkte Dephospho-Coenzym A + ADP
EC, Kategorie 2.7.1.24  Kinase
Reaktionsart Phosphorylierung
Substrat Dephospho-Coenzym A + ATP
Produkte Coenzym A + PPi
Vorkommen
Homologie-Familie Coenzym A-Synthetase
Übergeordnetes Taxon Bilateria

Coenzym A-Synthetase ist das Enzym, das die letzten beiden Teilschritte in der Biosynthese von Coenzym A katalysiert. Dieses Enzym mit Doppelfunktion ist in allen Tieren zu finden, während Bakterien, Pilze und Pflanzen zwei getrennte Enzyme haben. Beim Menschen ist CoA-Synthetase in allen Gewebetypen im Zytosol auf der Mitochondrien-Zellwand lokalisiert, besonders stark wird sie in Leber und Nieren produziert.[1]

Katalysierte Reaktionen

Für jede Teilreaktion ist jeweils eine von zwei getrennten Domänen auf dem Enzym zuständig:

4P-Pantethein + ATP \rightleftharpoons 
\rightleftharpoons  DePhospho-CoA + PPi

Zunächst wird mithilfe der Phosphopantethein-Adenylyltransferase -Domäne (EC 2.7.7.3) ein Adenylylrest auf 4'-Phosphopantethein übertragen, es entsteht Dephospho-Coenzym A.

DePhospho-CoA + ATP \rightleftharpoons 
\rightleftharpoons  CoA + ADP

Dann wird Dephospho-CoA zu CoA phosphoryliert, mithilfe der Dephospho-CoA-Kinase-Domäne (EC 2.7.1.24).

Einzelnachweise

  1. UniProt Q13057

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Coenzym-A-Synthase — Masse/Länge Primärstruktur 564 Aminosäuren …   Deutsch Wikipedia

  • Coenzym A — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A …   Deutsch Wikipedia

  • Coenzym F — Strukturformel Allgemeines Name Tetrahydrofolsäure Andere Namen H4Folat FH4 …   Deutsch Wikipedia

  • Acetyl-Coenzym A — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A. Coenzym A (auch Koenzym A, kurz CoA oder CoASH) ist ein Coenzym, das zur „Aktivierung“ von Alkansäuren und deren …   Deutsch Wikipedia

  • Succinyl-Coenzym A — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhodanid-Synthetase — Rhodanase Bändermodell der Rind Rhodanase mit persulfidiertem Cysteinrest C247 im katalytischen Zentrum (als Kalotte) nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Acetyl-CoA — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A. Coenzym A (auch Koenzym A, kurz CoA oder CoASH) ist ein Coenzym, das zur „Aktivierung“ von Alkansäuren und deren …   Deutsch Wikipedia

  • Acyl-CoA — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A. Coenzym A (auch Koenzym A, kurz CoA oder CoASH) ist ein Coenzym, das zur „Aktivierung“ von Alkansäuren und deren …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivierte Essigsäure — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A. Coenzym A (auch Koenzym A, kurz CoA oder CoASH) ist ein Coenzym, das zur „Aktivierung“ von Alkansäuren und deren …   Deutsch Wikipedia

  • Propionyl-CoA — Strukturmodell des Coenzym A. Strukturformel von Coenzym A. Coenzym A (auch Koenzym A, kurz CoA oder CoASH) ist ein Coenzym, das zur „Aktivierung“ von Alkansäuren und deren …   Deutsch Wikipedia