Cognomen


Cognomen

Das Cognomen (lateinisch für „Beiname“ (wörtlich: „Bekannter Name“), Plural Cognomina) war oft der dritte Namensbestandteil der regulären römischen Namensgebung (tria nomina). Ursprünglich waren Cognomina wohl den einzelnen Träger charakterisierende Bei- oder Spottnamen (z. B. Cicero = abgeleitet von cicer, dt. „Kichererbse“; „Crassus“ von crassus = „fett“), wurden später aber teilweise innerhalb einer Familie (gens) erblich, wobei meist nur der älteste Sohn das Cognomen des Vaters übernahm. Da es so auch der Unterscheidung bei gleichem Namen diente, kann es als Vorläufer der modernen Nachnamen gelten, die sich in Europa erst seit dem 13. Jahrhundert entwickelt haben (so bedeutet in der heutigen italienischen und katalanischen Sprache, die wie die anderen romanischen Sprachen auf das Lateinische zurückgehen, cognome bzw. cognom denn auch Nachname).

Freigelassene Sklaven führten in der Regel ihren bisherigen (einzigen) Namen als Cognomen, während sie Prae- und Gentilnomen von ihrem früheren Herrn übernahmen.

Bekannte römische Cognomina sind zum Beispiel Scipio, Caesar, Brutus oder Cicero. Weitere Cognomina stehen in der Liste römischer Cognomina.

Vom Cognomen zu unterscheiden ist das Agnomen, ein zusätzlicher Beiname, der eine auffällige Eigenschaft einer Person kennzeichnete oder nach (militärischen) Erfolgen verliehen wurde (z. B. Africanus, Germanicus).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cognomen — COGNÓMEN s. v. nume, poreclă, supranume. Trimis de siveco, 18.11.2008. Sursa: Sinonime  cognómen s. n., pl. cognómene Trimis de siveco, 21.01.2008. Sursa: Dicţionar ortografic  COGNÓMEN s.n. Al treilea nume al unei persoane, care arată familia …   Dicționar Român

  • cognomen — ● cognomen nom masculin (latin cognomen) Chez les Romains, surnom donné à l origine à un individu, en souvenir d une action d éclat, ou à cause d une particularité généralement physique (le cognomen est ensuite devenu héréditaire) …   Encyclopédie Universelle

  • Cognomen —   das, s/...mina, im lateinischen Namenssystem der dritte Bestandteil des Gesamtnamens (z. B. Gaius Iulius »Caesar«). Zunächst der Benennung einzelner Personen dienend, wurde das Cognomen später erblich und bezeichnete einzelne Zweige einer… …   Universal-Lexikon

  • cognomen — (Del lat. cognōmen, ĭnis). m. Sobrenombre usado en la antigua Roma para destacar rasgos físicos o acciones de una persona, que se extendía a su familia o gentes afines …   Diccionario de la lengua española

  • Cognomen — Cog*no men, n. [L.: co + (g)nomen name.] 1. The last of the three names of a person among the ancient Romans, denoting his house or family. [1913 Webster] 2. (Eng. Law) A surname. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Cognōmen — (lat.), Zu od. Beiname, s. u. Name; daher Cognominiren, Einem einen Zunamen geben, u. Cognomination, die Ertheilung eines Zu od. Beinamen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cognōmen — (lat.), Zuname, s. Name …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cognomen — Cognōmen (lat.), Familienname, s. Name …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cognomen — Cognomen, Beiname, bei den Römern der Familienname zum Unterschiede von dem Geschlechte (gens); z.B. in L. Junius Brutus ist Lucius der Personenname, Junius der Name des Geschlechts, Brutus der der Familie; so M. Portius Cato etc …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cognomen —    • Cognōmen,          см. Nomen, Имя, II …   Реальный словарь классических древностей

  • cognomen — I noun appelation, appellative, byname, byword, denomination, designation, name, nickname, sobriquet, style II index call (title), sobriquet, term (expression) …   Law dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.