Cole Hauser


Cole Hauser
Cole Hauser (2010)

Cole Kenneth Hauser (* 22. März 1975 in Santa Barbara, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Familiärer Hintergrund

Cole Hausers Eltern sind Cass Warner Sperling[1] und Wings Hauser. Cass Warner Sperling ist die Tochter von Betty Mae Warner aus der Warner-Brothers-Dynastie, eine Malerin, Galeristin und politische Aktivistin, die in zweiter Ehe mit Stanley Sheinbaum, ehemals Polizeipräsident von Los Angeles, renommierter Diplomat, Friedensaktivist und Salon-Demokrat, verheiratet ist.

Cass ist die Tochter von Milton Sperling, der unter seinem Schwiegervater Harry M. Warner Filme für Warner Brothers produzierte und auch als Drehbuchautor so erfolgreich arbeitete, dass er für einen Oscar nominiert wurde. Sie ist eine Unternehmerin, die das Erbe der Warners am Leben erhielt indem sie 2003 die unabhängige Produktionsfirma Warner Sisters gründete, die das damalige Motto der Brüder Warner To Educate, Entertain, Enlighten, … übernahm.

Hausers Vater ist der Schauspieler Wings Hauser, der als Charakterdarsteller, B-Movie Ikone, Regisseur und Seriendarsteller der 1970er und 1980er Jahre, dem Fernsehpublikum bekannt wurde. Auch Wings Hausers Eltern und Großeltern gelangten zu einem gewissen Bekanntheitsgrad, allen voran sein Vater, Dwight Hauser, der als Drehbuchautor mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Heute residieren die Nachkommen der Warners und Hausers in und um Hollywood herum.

Hausers Eltern ließen sich 1977 scheiden[2], als er zwei Jahre war. Seiner eigenen Aussage zufolge lernte er seinen Vater erst im Alter von knapp 15 Jahren kennen, als er für ein Jahr zu ihm nach Los Angeles zog. Seine Mutter verlegte mehrmals den familiären Wohnsitz innerhalb der USA und zog von Santa Barbara nach Oregon, nach Florida, zurück nach Santa Barbara mit ihm und seinen drei Halbgeschwistern.

Karriere

Cole Hauser (2008)

Aus Spaß bewarb Hauser sich für ein renommiertes Talent-Sommercamp in Neuengland und bekam die Hauptrolle in dem Bühnenstück Dark of the Moon. Sein Interesse für die Schauspielerei war entfacht, sein Interesse für die Schule allerdings bröckelte rapide. Er war knapp 16 Jahre alt, als er seine liberalen Eltern mit dem Entschluss konfrontierte, die High School zu verlassen und sein Glück in der Schauspielerei zu suchen[3]. Nach unzähligen, erfolglosen Auditions gelang ihm der Einstieg mit School Ties und Confusion – Sommer der Ausgeflippten, bei deren Dreharbeiten er freundschaftliche Bande mit etlichen damals noch unbekannten Jungschauspielern knüpfte: Ben Affleck, Matt Damon, Rory Cochrane, Matthew McConaughey, Parker Posey, etc.

Cole Hauser begann seine Schauspielkarriere in den 1990er Jahren mit Nebenrollen in Filmen wie Der Außenseiter, Confusion – Sommer der Ausgeflippten und Good Will Hunting. Im Filmdrama Skins trat er 1994 unter der Regie seines Vaters auf. Anfang der 2000er Jahre konnte er mit Rollen in Filmen wie Pitch Black – Planet der Finsternis, Tränen der Sonne und 2 Fast 2 Furious seine Bekanntheit weiter steigern und übernahm in den Filmen Paparazzi und The Cave die Hauptrollen.

Für seine Leistung im Kriegsdrama Tigerland wurde er im Jahr 2000 in der Kategorie Bester Nebendarsteller für einen Independent Spirit Award nominiert. 2003 erhielt er einen Young Hollywood Award in der Kategorie Breakthrough Performance. 2007 übernahm er die Hauptrolle in der in New Orleans spielenden Fernsehserie K-Ville.

Privatleben

Hauser ist mit der Schauspielerin und Fotografin Cynthia Daniel[4] verheiratet und Vater zweier Söhne.

Hauser, der aus einer Familie mit hoher Ethik und Bereitschaft zu gesellschaftlichem Engagement und Selbstwirksamkeit stammt, hat Anfang 2007 sein eigenes Projekt „Project American Spirit“ [5] ins Leben gerufen. Die Organisation bemüht sich um moralische, organisatorische und wirtschaftliche Unterstützung von jungen Kriegsversehrten.

Filmografie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.warnersisters.com/
  2. Cole Hauser Biography
  3. http://www.moviehabit.com/essays/hauser02.shtml
  4. http://www.cynthiadanielphotographer.com/
  5. http://projectamericanspirit.org/index.php

Wikimedia Foundation.