Commercial Papers


Commercial Papers

Geldmarktpapiere (auch Liquiditätstitel) sind spezielle Wertpapiere, in aller Regel abgezinste Schuldverschreibungen, die zur Beschaffung kurzfristiger Gelder ausgegeben (emittiert) werden. Damit sind sie ein Bereich des Geldmarktes. Der Verkaufspreis errechnet sich aus dem Nominalwert abzüglich der für die Laufzeit insgesamt anfallenden Zinsen.

Damit ist der Kaufpreis folgendermaßen zu errechnen:
Kaufpreis = Nominalwert - [(Nominalwert × Zinssatz in % p.a. × Laufzeit tatsächliche Tage)/ (360 Tage × 100)]

Arten von Geldmarktpapieren

Zu den Geldmarktpapieren zählen:

  • unverzinsliche Schatzanweisungen ("Bubills"), die bis 2004 mit einer Mindeststückelung von 1 Mio. Euro, seitdem mit einer Mindeststückelung von 0,01 Euro von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben werden. [1]
  • Treasury Bills, die mit einer Mindeststückelung von 1.000 US-Dollar und abgezinst durch die US-Regierung ausgegeben werden.
  • Commercial Papers, auch CP genannt, die vornehmlich durch erstklassige Industrieadressen oder in Form forderungsbesicherter Wertpapiere (Asset-backed Commercial Papers kurz ABCP) durch spezielle Emissionsgesellschaften (Conduits) begeben werden. In der Regel ist Voraussetzung für die Platzierung und den Handel ein ausgezeichnetes Rating des Emittenten. Commercial Papers werden zur Deckung eines kurzfristigen Kreditbedarfs ausgegeben.
  • Certificates of Deposits, auch CD oder Einlagenzertifikate genannt. Es handelt sich um von Banken emittierte Geldmarktpapiere in Form von Inhaberpapieren. Der Vorteil der CD liegt darin, dass sie auf Sekundärmärkten gehandelt werden können. Ein Anleger kann damit ein CD vor Fälligkeit wieder veräußern und damit einen unvorhergesehenen Kapitalbedarf decken.
  • Cash Bills, auch Bundeskassenscheine genannt, sind Zerobonds mit einer Laufzeit von einem Monat.
  • Geldmarktbuchforderungen (GMBF), die von der Schweizerischen Eidgenossenschaft und anderen öffentlichen Gebietskörperschaften in der Schweiz ausgegeben werden. Sie wurden erstmals 1979 von der Eidgenossenschaft emittiert und nehmen seither einen festen Platz am Schweizer Geldmarkt ein. GMBF weisen in der Regel eine Laufzeit zwischen drei und zwölf Monaten auf und werden auf Diskontbasis verzinst.

Quellen

  1. Informationen über unverzinsliche Schatzanweisungen bei der Deutschen Finanzagentur

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Commercial Papers —   [kə məːʃl peɪpə; englisch, eigentlich »Handelspapier«] das, s/ s, Abkürzung CP [siː piː ], Bezeichnung für unbesicherte, nicht börsennotierte Inhaberschuldverschreibungen mit Laufzeiten von wenigen Tagen bis zu zwei Jahren. CP werden von… …   Universal-Lexikon

  • Asset backed Commercial Papers — (ABCP), deutsch auch „besicherte Geldmarktpapiere“[1] sind mit Assets unterlegte Geldmarktpapiere (commercial paper, CP) und ein Anwendungsfall der Verbriefung von Forderungen. Die Forderungsverkäufer (Originator) erhalten für den Verkauf ihres… …   Deutsch Wikipedia

  • Euro commercial papers —   [ jʊərəʊ kə məːʃl peɪpəz, englisch], Abkürzung ECP, am Euro(geld)markt emittierte und gehandelte unbesicherte, kurzfristige Schuldtitel (Commercial papers) mit Laufzeiten zwischen 7 und 365 Tagen, die insbesondere von Nichtbanken und… …   Universal-Lexikon

  • Commercial paper in India — is a new addition to short term instruments in Indian Money market since 1990 onward. The introduction of Commercial paper as the short term monetary instrument was the beginning of a reform in Indian Money market on the background of trend of… …   Wikipedia

  • Commercial Paper Funding Facility — (CPFF) was a system created by the United States Federal Reserve Board during the Global financial crisis of 2008 to improve liquidity in the short term funding markets. The CPFF was created on October 27, 2008 and funded a special purpose… …   Wikipedia

  • Commercial Paper — Geldmarktpapiere (auch Liquiditätstitel) sind spezielle Wertpapiere, in aller Regel abgezinste Schuldverschreibungen, die zur Beschaffung kurzfristiger Gelder ausgegeben (emittiert) werden. Damit sind sie ein Bereich des Geldmarktes. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Commercial paper — Financial markets Public market Exchange Securities Bond market Fixed income Corporate bond Government bond Municipal bond …   Wikipedia

  • commercial — adj Commercial, mercantile are comparable when they mean of, relating to, or dealing with the supplying of commodities. Commercial is the more widely applicable term: it may be used in reference to anything which has to do with the buying or… …   New Dictionary of Synonyms

  • Commercial Street (London) — Commercial Street, looking south. The spire of Christ Church is to the left, Spitalfields Market to the right. (February 2007) Commercial Street is a road in Tower Hamlets, east London that runs north to south from Shoreditch High Street to… …   Wikipedia

  • commercial fishing — Introduction  the taking of fish and other seafood and resources from oceans, rivers, and lakes for the purpose of marketing them.       Fishing is one of the oldest employments of humankind. Ancient heaps of discarded mollusk shells (shell… …   Universalium