Conflict Tactics Scales


Conflict Tactics Scales

Die Conflict Tactics Scales (auch CTS-Methode) ist ein von Murray A. Straus 1972 entwickeltes Instrument zur systematischen Erfassung der von zwei Personen während eines Streites angewandten Taktiken. Die Resultate, die regelmäßig mit dieser Methode erzielt werden, belegen, dass Frauen und Männer während eines Streits ähnlich aggressiv reagieren.

Inhaltsverzeichnis

Die Methode

CTS misst retrospektiv, welche Taktiken (Schreien, Schubsen, Schlagen, usw.) von den Individuen während eines Jahres zur Austragung von Konflikten angewandt wurden. Nicht erfasst werden hingegen die Gründe (z.B. Angriff oder Verteidigung) und die Konsequenzen (z.B. Verletzung) der gewählten Taktik. Vorteil einer solchen Messung ist ihre Objektivität, welche die subjektive Bewertung der Handlung durch das Individuum ausschaltet. Die Abwesenheit wenigstens eines Minimums an Kontext ist jedoch auch der größte Nachteil der Methode, da es bei der Interpretation der Zahlen auch für den Forscher nicht möglich ist, die Handlung zu bewerten.

Fragenkatalog

Der ursprüngliche CTS-Fragenkatalog enthielt insgesamt 19 Fragen aus drei Kategorien zum Konfliktverhalten der Individuen. Die Kategorien waren "Streiten" (verbale Aktionen, um einen Konflikt durch Diskussion zu lösen), "verbale Aggression" (Anschreien, Beschimpfen etc.) und "Gewalt" (Schlagen, Klapsen, Gegenstände werfen, usw.). Die Items aus den verschiedenen Kategorien wurden bei der Erstellung des Fragebogens per Zufallsgenerator gemischt. Die Fragen sind symmetrisch gestellt, d.h. es wird jeweils das eigene Verhalten sowie das Verhalten des Partners oder der Partnerin abgefragt. Von den heute im politischen Kontext - insbesondere im Diskurs von Männerrechtlern - erwähnten Untersuchungen beruhen mit Abstand die meisten auf diesem Fragenkatalog, bzw. Auszügen daraus.

Neben grundsätzlicher Kritik wurde an diesem Katalog insbesondere das Fehlen von wichtigen Fragen (z.B. sexuelle Gewalt) kritisiert, die ebenfalls in den Bereich der häuslichen Gewalt gehören. Straus verfeinerte den Fragenkatalog in der Folge mehrmals und nahm neu Fragen zu sexueller Gewalt und zu den erlittenen Verletzungen mit auf. CTS2, der heute in der psychologischen Gewaltforschung mit Abstand am meisten verwendete Fragebogen, besteht deshalb aus 39 Fragen aus fünf Kategorien. Diese sind "Körperlicher Angriff", "psychische Aggression", "Verhandlung", "Verletzungen" und "sexueller Zwang".

Meta-Variablen

Straus weist explizit darauf hin, dass neben der Anwendung von CTS jeweils zusätzliche Untersuchungen nötig sind, um die Situation korrekt einschätzen zu können (von wem ging die aggressive Handlung aus, und aus welchem Grund).

Um die Situation beurteilen zu können, müssen laut Straus zusätzlich zum Fragenkatalog der CTS folgende Variablen erfasst werden: Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht, aber auch die Machtverteilung innerhalb der Paarbeziehung, Grad der Furcht bzw. Einschüchterung, körperliche Verletzungen (der Grad der erlittenen Verletzungen wurde in den Fragekatalog von CTS2 aufgenommen).

Im Gegensatz zu anderen Methoden misst CTS beide Seiten, d.h. dieselben Fragen werden über das eigene Verhalten sowie das Verhalten des Partners oder der Partnerin gestellt. Dies habe, laut Straus, den großen Vorteil, ein Bild über die Verhaltensinterdependenz beider Parteien zu geben.

Kritik

Die auf diese Weise erhaltenen Zahlen wurde immer wieder als Beleg für die Hypothese benutzt, häusliche Gewalt zwischen Paaren würde gleich oft von Frauen wie von Männern ausgehen und Männer würden gleich oft Opfer häuslicher Gewalt, wie Frauen - und dies, obwohl auch der Autor der Methode darauf hinweist, dass diese Interpretation ohne weitere Untersuchungen nicht zulässig sei. Diese Hypothese rief in sozialwissenschaftlichen, kriminologischen und viktimologischen Kreisen einen Methodenstreit hervor, der bis heute anhält, da die Zahlen mit anderen Methoden bisher nicht verifiziert werden konnten. Auf der anderen Seite werden geschlechtersymmetrische Rohdaten aus CTS-Untersuchungen von politischen Kreisen immer wieder dazu benutzt, die hauptsächlich auf Frauen und Kinder zugeschnittene Opferschutzpolitik westlicher Länder zu kritisieren und infragezustellen.

Um der berechtigten Kritik zu begegnen und die Methode für Untersuchungen häuslicher Gewalt anzupassen, wurde sie von Straus 1990 revidiert, verfeinert und der Fragenkatalog erweitert (CTS2, siehe dazu Weblink 1).

Weblinks

  1. M. A. Straus, The revised conflict tactics scales
  2. Kimmel, Michael S. (2001). Male Victims of Domestic Violence: A Substantive and Methodological Research Review.
  3. Dobash, Russell P., Dobash, R. Emerson, Wilson, Margo, and Martin Daly. (1992) The Myth of Sexual Symmetry in Marital Violence.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Conflict tactics scale — The conflict tactics scale (CTS), created by Murray A. Straus in 1979,[1] is the most widely used research method for identifying intimate partner violence. There are two versions of the CTS, the CTS2 and CTSPC.[2][3][4] As of 2005,[5] the CTS… …   Wikipedia

  • Conflict Tactics Scale — The Conflict Tactics Scales (CTS) is a widely used method of identifying intimate partners maltreatment, with a version for the identifying of child maltreatment. It has been used in national surveys on the prevalence of family violence in the… …   Wikipedia

  • Conflict resolution research — Conflict resolution is any reduction in the severity of a conflict. It may involve conflict management, in which the parties continue the conflict but adopt less extreme tactics; settlement, in which they reach agreement on enough issues that the …   Wikipedia

  • Mongol military tactics and organization — The Mongol military tactics and organization helped the Mongol Empire to conquer nearly all of continental Asia, the Middle East and parts of eastern Europe. In many ways, it can be regarded as the first modern military system. The original… …   Wikipedia

  • Häusliche Gewalt — bezeichnet Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammen leben. Unter den Oberbegriff der häuslichen Gewalt fallen deshalb nicht nur Gewalt in Paarbeziehungen (vor, während und nach einer Trennung), sondern auch Gewalt gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aggression — Aggressive redirects here. For other uses, see Aggressive (disambiguation). For other uses, see Aggression (disambiguation). In psychology, as well as other social and behavioral sciences, aggression refers to behavior between members of the same …   Wikipedia

  • Konflikttaktikenskala — Die Conflict Tactics Scales (auch CTS Methode) ist ein von Murray A. Straus 1972 entwickeltes Instrument zur systematischen Erfassung der von zwei Personen während eines Streites angewandten Taktiken. Die Resultate, die regelmäßig mit dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Konflikttaktikskala — Die Conflict Tactics Scales (auch CTS Methode) ist ein von Murray A. Straus 1972 entwickeltes Instrument zur systematischen Erfassung der von zwei Personen während eines Streites angewandten Taktiken. Die Resultate, die regelmäßig mit dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Konflikttaktikskalen — Die Conflict Tactics Scales (auch CTS Methode) ist ein von Murray A. Straus 1972 entwickeltes Instrument zur systematischen Erfassung der von zwei Personen während eines Streites angewandten Taktiken. Die Resultate, die regelmäßig mit dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Gender and crime — For crimes involving sexuality, see Sex and law or Gender crime. Attempts in various fields have tried to explore a possible relation between gender and crime. Such studies may belong to criminology, sociobiology (which attempts to demonstrate a… …   Wikipedia