Conor Cruise O’Brien

Conor Cruise O’Brien

Conor Cruise O’Brien (* 3. November 1917 in Dublin; † 18. Dezember 2008) war ein irischer Politiker und Journalist. O’Brien, der auf eine Karriere als Beamter im Finanzministerium und später dem Außenministerium zurückblicken konnte, war einer der führenden Intellektuellen der Irish Labour Party in den 1960ern.

Nach seiner Beamtentätigkeit arbeitete O’Brien für die Vereinten Nationen und wurde 1960/1961 von UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld als spezieller Repräsentant in die noch junge Demokratische Republik Kongo geschickt.

Danach widmete sich O’Brien seiner akademischen Karriere und kehrte schließlich nach Irland zurück. Bei den Wahlen 1969 trat er im Wahlbezirk North-East Dublin an und gewann für die Irish Labour Party einen Sitz im Dáil Éireann. Er blieb bis zu seiner Wahlniederlage 1977 Teachta Dála. In dieser Zeit gehörte O’Brien der ersten irischen Delegation im Europäischen Parlament an und war vom 1. Januar 1973 für zwei Monate bis zu den irischen Parlamentswahlen Mitglied des Europäischen Parlaments. Danach wurde er vom 14. März 1973 bis zum 25. Mai 1977 Minister for Posts and Telegraphs in der Fine Gael/Irish Labour Party-Koalitionsregierung von Liam Cosgrave. Zwei Monate nach seiner Wahlniederlage 1977 wurde er in den Seanad Éireann gewählt, dem er bis zu seinem Rücktritt am 13. Juni 1979 angehörte.

Ab 1978 arbeitete O’Brien als Chefredakteur bei der britischen Zeitung The Observer und bekleidete diesen Posten die nächsten drei Jahre. Das Akronym GUBU wurde von O’Brien in Umlauf gebracht.

O’Brien war ein ausgesprochener Gegner des Republikanismus und gehörte ab 1996 der nordirischen United Kingdom Unionist Party von Robert McCartney an. 2005 kehrte er zur Labour Party zurück.

Familie

O’Brien war in zweiter Ehe mit der Schriftstellerin Máire Mhac an tSaoi verheiratet und hatte mit ihr zwei adoptierte Kinder. Aus erster Ehe hatte er drei Kinder.

Werke

  • To Katanga and back, deutsche Fassung von Margarete Carroux: Meine Mission in Katanga. Enthüllung weltpolitischer Hintergründe, München 1963.
  • Murderous Angels (Schauspiel), Boston 1968, deutsche Übersetzung von Dagobert Lindlau: Mörderische Engel, Reinbek bei Hamburg 1971.
  • Die Uno - Ritual der brennenden Welt, Reinbek bei Hamburg 1971.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Conor Cruise O'Brien — For other people of the same name, see Conor O Brien. Conor Cruise O Brien Senator In office 27 October 1977 – 13 June 1979 Constituency University of Dublin Minister for Posts and Telegraphs …   Wikipedia

  • Kate Cruise O'Brien — (1948 – 26 May 1998) was an Irish writer.The third and youngest child of the politician and diplomat Conor Cruise O Brien, she was born in Dublin, and grew up in Howth. She went to school in Dublin and studied English in Trinity College Dublin.… …   Wikipedia

  • Edward Conor Marshall O'Brien —  Ne doit pas être confondu avec Conor Cruise O Brien. Edward Conor Marshall O Brien (Ardagh, Comté de Limerick 3 novembre 1880 – Foynes Island, Comté de Limerick 18 avril 1952), plus connu sous le nom de Conor O Brien… …   Wikipédia en Français

  • O'Brien, Conor Cruise — ▪ 2009       Irish diplomat, politician, educator, and journalist born Nov. 3, 1917, Dublin, Ire. died Dec. 18, 2008, Howth, near Dublin was one of Ireland s most provocative political and intellectual figures. Although he was a fierce advocate… …   Universalium

  • Conor O' Brien — may refer to: Conor O Brien (soccer player), American soccer player Conor O Brien (hurler) (b.1985), Tipperary intercounty player Conor Cruise O Brien, Irish writer, politician, and diplomat Edward Conor Marshall O Brien, Irish aristocrat,… …   Wikipedia

  • Conor — Gender Masculine Language(s) English Origin Language(s) Irish Word/Name Conchobhar Conchubhar Conaire …   Wikipedia

  • Conor — ist ein männlicher Vorname.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Form Conor 2.2 Form Conno …   Deutsch Wikipedia

  • Cruise (name) — Cruise is a surname of English origin, a variant form of Cruse. Another way of spelling the name is Cruize. In Ireland, Cruise is an old surname of Anglo Norman origin which has been present there since the Anglo Norman invasion in 1169. The… …   Wikipedia

  • Brien — O’Brien ist der Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • O'Brien — O’Brien ist der Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»