Consommé Lady Curzon


Consommé Lady Curzon

Schildkrötensuppe (englisch turtle soup, französisch claire de tortue) gehört zu den berühmtesten Suppen der klassischen Küche. Sie ist eine klare Brühe aus dem Fleisch der Suppenschildkröte sowie Rind und Kalbsfuß, die mit einer speziellen Kräutermischung, Schildkrötenkräuter genannt, gewürzt und meist mit Sherry oder Madeira verfeinert wird. Das Schildkrötenfleisch wird vor dem Servieren fein gewürfelt hinzugegeben.

Bei der Variante Lady Curzon (benannt nach Mary Victoria Curzon) wird sie noch mit Schlagsahne bedeckt, mit Curry gewürzt und kurz gratiniert. Schildkrötensuppe Sir James ist mit Cognac und Madeira aromatisiert. Die ebenfalls klassische Variante mit Sterlet (claire de tortue au sterlet) enthält eine Einlage aus Streifen von Sterletfleisch, Sterletklößchen und Aalruttenleber.

Die im 18. Jahrhundert in Großbritannien erfundene Schildkrötensuppe hat ein dunkel bernsteinfarbenes Aussehen, einen sehr aromatischen Geruch und einen speziellen, pikanten Geschmack. Sie erlangte bald den Ruf, die „Königin der Suppen“ zu sein, sicher auch wegen der für Europäer zum Teil exotischen Zutaten. Später wurde sie auch in Konservendosen als Feinkost angeboten.

Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Suppenschildkröte durch die Beliebtheit der Schildkrötensuppe und anderer Gerichte aus Schildkrötenfleisch vom Aussterben bedroht, was der Suppe zunächst nur zu mehr Exklusivität verhalf. Seit 1988 jedoch steht die Suppenschildkröte durch das Washingtoner Artenschutzabkommen unter internationalem Schutz – seitdem ist Schildkrötensuppe nicht mehr erhältlich.

Mockturtlesuppe

Niedersächsische Mockturtlesuppe mit Kartoffelklößen

Ursprünglich als preiswerter Ersatz für die Schildkrötensuppe gedacht, gibt es bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts die Mockturtlesuppe (englisch mock turtle soup, „unechte Schildkrötensuppe“), für die – bei sonst fast gleicher Zubereitung – statt Schildkrötenfleisch Kalbfleisch vom Kopf, teilweise auch Rindfleisch verwendet wird. Durch die Personalunion von Hannover (1714–1834) mit Großbritannien wurde die Mockturtlesuppe in Niedersachsen Bestandteil der Landesküche.

Mockturtlesuppe wird in Fleischereien und Lebensmittelmärkten auch in Dosen angeboten.

Literatur

  • Niedersachsen: kulinarische Streifzüge, Sigloch Edition (1999) - ISBN 3-89393-180-5
  • Johann Rottenhöfers Kochbuch, 1904

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lady Curzon — William Logsdail: Lady Curzon zu ihrer Krönung in Durbar, Delhi, Öl auf Leinwand, 1903 Mary Victoria Curzon, Baroness Curzon of Kedleston CI (eigentlich Mary Victoria Leiter, * 27. Mai 1870 in Chicago; † 18. Juli 1906 in …   Deutsch Wikipedia

  • Mary Curzon, Baroness Curzon of Kedleston — William Logsdail: Lady Curzon zu ihrer Krönung in Durbar, Delhi, Öl auf Leinwand, 1903 Mary Victoria Curzon, Baroness Curzon of Kedleston CI (eigentlich Mary Victoria Leiter, * 27. Mai 1870 in Chicago; † 18. Juli 1906 in …   Deutsch Wikipedia

  • Liste nach Personen benannter Gerichte — Diese Liste enthält Speisen und Getränke, deren Namen auf wirkliche oder fiktive Personen zurückgehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • List of foods named after people — This is a list of food items named after people. :For other lists of eponyms (names derived from people) see eponym. :For a list of eponyms sorted by name see List of eponyms.A* Fillet of Beef Prince Albert – Queen Victoria s Consort Prince… …   Wikipedia

  • Oswald Mosley — Pour les articles homonymes, voir Mosley. Oswald Mosley Portrait par Glyn Warren Philpot  …   Wikipédia en Français